„Das Jenke-Experiment“

Paukenschlag um Extremreporter: Jenke von Wilmsdorff verlässt RTL

Jenke von Wilmsdorff verlässt RTL nach fast 20 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit.
+
Jenke von Wilmsdorff verlässt RTL nach fast 20 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit.

Er ist der Mann, der bei RTL jahrelang dorthin gegangen ist, wo es wirklich weh tut.

Für seine Reportage-Reihe „Das Jenke-Experiment“ hat Jenke von Wilmsdorff Drogen konsumiert, Fleisch im Übermaß gegessen und auf der Straße gelebt. Doch derart radikale Selbstversuche wird es zukünftig nicht mehr zu sehen geben - zumindest nicht bei RTL. Wie der Kölner Sender nun bekannt gab, wird die preisgekürte Zusammenarbeit mit dem 54-Jährigen nicht fortgesetzt.

Wilmsdorff habe über viele Jahre „Unglaubliches geleistet“, bedankte sich RTL-Geschäftsführer Jörg Graf in einer Mitteilung beim charismatischen Sender-Gesicht. „Kein anderer ist für seine Formate buchstäblich an seine physischen und psychischen Grenzen gegangen. Jenkes Experimente haben ein neues Genre geprägt, auf das wir sehr stolz sind.“

Jenke von Wilmsdorff war seit 2001 als Reporter, Autor und Redakteur für das Magazin „Extra“ tätig. Daraus entwickelte sich zunächst die Reihe „Jenke als ...“ sowie ab 2013 „Das Jenke-Experiment“. 2019 wurde das Format, für das der gebürtige Bonner keine gesundheitlichen Risiken scheute, mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Infotainment“ ausgezeichnet - gemeinsam mit den Reihen-Ablegern „Jenke macht Mut! Leben mit Brustkrebs“ und „Jenke Über Leben“. Die 20. und letzte Folge von „Das Jenke-Experiment“ lief im März dieses Jahres unter der Überschrift „Tiere lieben, Tiere essen - wie viel Fleisch muss sein?“.

Über die Gründe der Trennung von Sender und Star-Reporter wurde zunächst nichts bekannt. In der am Donnerstag verschickten Pressemitteilung findet sich keine Stellungnahme von Wilmsdorff. RTL-Geschäftsführer Graf wünschte dem scheidenden Urgestein „aus großem Respekt alles Gute und den Erfolg, den er bei meinem Sender hatte“.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare