Start am 1. Mai

Neue Apple-Serie „Trying“: Auf Umwegen zum Wunschkind

Nikki (Esther Smith) und Jason (Rafe Spall) wollen ein Kind und ergreifen dafür alle denkbaren Mittel.
+
Nikki (Esther Smith) und Jason (Rafe Spall) wollen ein Kind und ergreifen dafür alle denkbaren Mittel.

Wenn selbst ein Quickie im Bus nicht hilft: Ein Vorzeigepaar aus London verzweifelt beim Versuch, ein Kind zu bekommen. Abhilfe soll in der neuen Apple-Comedyserie „Trying“ eine Adoption schaffen. Doch die birgt einige Tücken.

Nikki (Esther Smith, „Harry Potter und das verfluchte Kind“) und Jason (Rafe Spall, „Black Mirror“) scheinen alles in ihrem Leben zu haben: Einen erfüllenden Job, eine schöne Wohnung mitten im angesagten Londoner Stadtteil Camden Town, tolle Freunde und Familie und natürlich ihre große Liebe zueinander. Doch etwas fehlt ihnen in der neuen Apple-Serie „Trying“ (ab 1. Mai via Apple TV plus) zum perfekten Glück: ein Baby. Ausgerechnet dieser Wunsch scheint ihnen verwehrt zu bleiben, denn mit der Schwangerschaft will es einfach nicht klappen. Dabei scheuen sie keine Anstrengung, berechnen alles bis ins kleinste Detail und schieben sogar einen Quickie im Bus, um ja den Eisprung nicht zu verpassen - doch der Test bleibt negativ.

Beim gemeinsamen Arzt-Besuch erfahren sie schließlich die traurige Wahrheit: Nikki ist unfruchtbar! Diese Hiobsbotschaft stellt die Liebe des Paares auf eine ungeahnte Probe: Können sie die nächsten 50 Jahre zusammen glücklich sein, wenn sie keine Familie gründen und keine Kinder haben können? Wie kann ihre Beziehung das überstehen?

Nach dem anfänglichen Schock und Tagen voller Frust und Zweifel kommt Nikki und Jason die rettende Idee: Sie wollen ein Baby adoptieren. Doch auch dieser Weg scheint nicht so einfach zu sein, wie sie sich das vorstellen, denn die Dame beim Adoptionsamt holt das Paar brutal auf den Boden der Tatsachen zurück. Ein Kind zu adoptieren ist ein langwieriger Prozess und kann manchmal sogar Jahre dauern. Die Regeln sind streng: Die zukünftigen Eltern werden genauestens und auf jede Kleinigkeit geprüft, Familien und Freunde werden befragt und sogar vor Ex-Partnern will das Vermittlungsamt nicht halt machen. Auf einmal steht das Paar vor neuen, aber vor allem verwirrenden Herausforderungen.

Typisch britischer Humor

Nikki und Jason versuchen auf dem schnellsten Wege möglichst perfekt zu werden und erstellen eine Liste, an welchen Fehlern sie gemeinsam arbeiten müssen. Laster wie Alkohol und Nikotin werden aus dem Leben verbannt, außerdem wollen beide mehr Geld verdienen und emotional stärker werden.

Das Paar blickt optimistisch nach vorne und bemerkt zu spät, dass es die Liste mit all seinen Makeln auf die Rückseite des Adoptionsformulars geschrieben hat, das bereits in der Post ist. Ob sich das Amt von dem scheinbar doch so chaotischen Leben der zwei abschrecken lässt oder ob sie sich doch noch als perfekte Kandidaten für eine Adoption beweisen, ist ab dem 1. Mai in acht halbstündigen Folgen auf Apple+ zu sehen.

Die erste europäische Eigenproduktion des Streaming-Dienstes schafft es, trotz des sehr ernsten Themas mit nahbaren Hauptdarstellern und dem unverkennbaren britischen Humor für jede Menge Lacher zu sorgen.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare