US-Militär

Netflix: Neue Serie „Space Force“ stichelt gegen US-Präsident Donald Trump

Für eine neue Serie kauft Netflix die Rechte an der Marke „Space Force“. Für das US-Militär und US-Präsident Donald Trump ein herber Schlag.

  • Auf Netflix läuft die Satireserie „Space Force“: Sie handelt von der durch Donald Trump ins Leben gerufenen US-Militäreinheit.
  • Schneller als Trump: Netflix kauft die Rechte an der Marke „Space Force“.
  • Das US-Militär könnte wegen Netflix Schwierigkeiten im Verkauf von Merchandise-Artikeln bekommen.

Offenbach - Zuerst gab es Spott für die neuen Uniformen, dann wurde das Logo mit Star Trek verglichen: Die neue US-Militäreinheit „Space Force“ sorgt bereits seit Anfang des Jahres für viel Aufregung im Netz. Jetzt nimmt auch Netflix die neue Teilstreitkraft auf die Schippe: In der Satire-Serie „Space Force“ machen sich Schauspieler wie Steve Carrell und John Malkovich über Donald Trump und seine Militärpläne lustig. Bisher ist die erste Staffel mit insgesamt zehn Folgen auf der Streamingplattform veröffentlicht.

Netflix macht sich über Trumps neue Militäreinheit lustig

Trump dagegen scheint sein Vorhaben äußerst ernst zu meinen. Die neue Militäreinheit soll im Fall von Konflikten die US-amerikanischen Interessen im Weltraum schützen. Die Regierung rüstet sich damit vor allem gegen mögliche Angriffe durch satellitenzerstörende und ekektromagnetische Waffen, die im Weltall Einsatz finden. Noch dieses Jahr soll die Streitkraft arbeitsfähig sein, Soldaten werden bereits sorgfältig rekrutiert. Dass sich Netflix mit seiner neuen Serie über dieses militärische Vorhaben belustigt, dürfte eine Sache sein. Doch nun hat sich der Streamingdienst weltweit die Rechte an der Marke „Space Force“ gesichert – und das dürfte dem Präsidenten so gar nicht gefallen.

„Space Force“: Rechte am Namen von Trumps Militäreinheit von Netflix gesichert

Die US-amerikanische Militäreinheit darf ihren Namen zwar dennoch behalten und ihren Einsatz wie geplant starten, doch im Bereich Merchandise steht die Regierung nun vor einem Problem. Indem Netflix die Rechte an der Marke – sowohl in den USA, also auch in vielen Teilen Europas – besitzt, sind sie alleinig dazu berechtigt, Artikel unter dem Namen „Space Force“ zu verkaufen. Dass das US-Militär dadurch in Schwierigkeiten gerät, scheint zunächst nicht einleuchtend. Doch tatsächlich war das Militär in der Vergangenheit in diesem Bereich sehr aktiv.

Netflix: Donald Trump vermutlich äußerst verärgert

Mittels dem Verkauf von Merchandise-Produkten macht das US-amerikanische Militär einiges an Geld. Seien es bedruckte T-Shirts, Mützen und unterschiedlichste Accessoires wie Rücksäcke und Schlüsselanhänger: Der Bereich scheint eine große Einnahmequelle für das Militär zu sein. Dass diese nun Schwierigkeiten haben werden, Artikel unter dem Namen „Space Force“ zu verkaufen, dürfte somit ein herber Schlag für das Militär und insbesondere Trump sein, der ja bekanntermaßen ein Geschäftsmann durch und durch ist.

Laut einem Bericht von „Filmstarts“ hat sich Netflix bereits Anfang 2019 darum bemüht, die Rechte zu erwerben und war der Regierung damit um einiges voraus. Nun bleibt abzuwarten, ob Trump diesen Schachzug von Netflix unkommentiert hinnimmt, oder ob womöglich ein großer Konflikt zwischen dem Streamingdienst und der US-Regierung folgt.

Netflix: Streaming-Dienst will viele Accounts löschen

Netflix gehört mit über 150 Millionen Abonnenten zu den beliebtesten Streamingplattformen. Diese Fehler sollten Sie beim Streamen jedoch vermeiden.

Kürzlich kündigte Netflix an, Nutzerkonten zu löschen. Der Streaming-Dienst möchten damit Nutzern entgegenkommen, die monatlich ihr Abo zahlen, obwohl sie dieses nicht nutzen.

Ein realer Hintergrund macht Serien oft erst richtig spannend. Wir haben die besten Netflix-Serien nach wahren Begebenheiten zusammengestellt.

*op-online.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Rubriklistenbild: © Alex Brandon/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare