Unter Federführung des MDR

Nach Corona-Absage in Leipzig: ARD veranstaltet „Virtuelle Buchmesse“

„Wir wollen versuchen, den Geist der Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr ein Stück weiterleben zu lassen“, hofft MDR-Intendantin Karola Wille darauf, Literaturfans online für den Ausfall der Leipziger Buchmesse zu entschädigen.
+
„Wir wollen versuchen, den Geist der Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr ein Stück weiterleben zu lassen“, hofft MDR-Intendantin Karola Wille darauf, Literaturfans online für den Ausfall der Leipziger Buchmesse zu entschädigen.

Viele Bücherwürmer und Literaturinteressierte haben sich auf die Leipziger Buchmesse und die dazugehörige Berichterstattung der ARD gefreut.

Doch dann kam der sich ausbreitende Coronavirus und mit ihm die Absage der renommierten Literaturveranstaltung. Das ist jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Ausfall der medialen Begleitung. Unter Federführung des MDR wandert das ursprünglich für die Bühne geplante Programm als „Virtuelle Buchmesse“ ins Internet sowie ins Radio. Das heißt: Autoren, die auf die Vorstellungs-Talks ihrer Werke in Leipzig verzichten müssen, bekommen von MDR KULTUR nun im Studio in Halle eine Plattform. Am 14. März, dem eigentlichen Buchmesse-Samstag, werden von 10 bis 20 Uhr Schriftsteller im Halbstunden-Takt online und onair zu hören und sehen sein. Unter anderem haben Ingo Schulze, Katja Riemann und Nora Gumminger die Einladung angenommen.

Übertragen wird das Ganze auf buchmesse.ARD.de sowie auf dem Facebook-Kanal von MDR KULTUR. Das Radioprogramm kann auf MDR KULTUR sowie weiteren ARD-Kulturwellen empfangen werden. Unter anderem wird die beliebte Messeveranstaltung „Best of Druckfrisch“ mit Denis Scheck ebenfalls ins Studio verlegt.

Geist der Buchmesse soll weiterleben

„Die Absage der Leipziger Buchmesse war für alle eine traurige Nachricht - für die Verlage und Autoren, für hunderttausende Besucherinnen und Besucher und die vielen Engagierten, die mit dem Lesefest 'Leipzig liest' die ganze Stadt immer zu einer großen Bühne und Literatur zu einem gemeinschaftsstiftenden Erlebnis werden lassen“, erklärte MDR-Intendantin Prof. Karola Wille am Freitag. „Wir wollen versuchen, diesen Geist der Leipziger Buchmesse auch in diesem Jahr ein Stück weiterleben zu lassen, indem wir den Autoren und ihrem Publikum im Netz ein Podium bieten. Wir bringen die Lesungen quasi als digitale Alternative per Livestream direkt nach Hause“, so Wille zum Online-Programm.

„Die Leipziger Buchmesse hat eine unvergleichliche Strahlkraft und bringt viele Menschen in Kontakt mit Büchern. Die Absage der Messe ist daher ein schwerer Schlag für die Buchbranche“, weiß Alexander Skipis, der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Der Börsenverein unterstützt ebenso wie die Buchmesse selbst die digitale Alternative. Auch ARD-Intendant Tom Buhrow zeigt sich mit der Lösung sehr zufrieden: „Ich bin froh, dass wir als ARD so schnell eine Lösung in der aktuellen Situation gefunden haben. Wir können die Buchmesse nicht ersetzen, aber wir sahen uns als ARD in der Verantwortung, schnell eine Alternative auf die Beine zu stellen - für die Kulturbranche und alle Bücherliebhaber.“

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare