Mehr Bling-Bling geht nicht

TV-Serie über die Trophäen-Weibchen von L.A.: Das ist der „Second Wives Club“!

+
Tania Mehras plant die Hochzeit mit ihrem Verlobten Dean Bornsteins (56).

Sie sehen umwerfend aus, sind unfassbar reich und haben sich einen älteren Mann geangelt: Willkommen im „Second Wives Club“.

Was wurde eigentlich aus Lorenzo Lamas? Der smarte Star aus 80er-Jahre-TV-Hits wie „Falcon Crest“ und „Renegade - Gnadenlose Jagd“ ist immer noch Schauspieler, wenn auch nicht mehr ganz so erfolgreich wie einst. Alles andere plaudert seine fünfte (!) Ehefrau nun in einer bemerkenswerten neuen Dokusoap im Fernsehen aus. Die Reality-Serie „Second Wives Club“ eröffnet Einblicke in eine Welt, deren Faszination man sich als ordentlicher TV-Voyeur kaum entziehen kann - auch wenn das Hinsehen manchmal ganz schön wehtut. Willkommen in der ersten Liga der Trophäenweibchen, wo Luxus und Liebe zusammengehören und 30 Jahre Altersunterschied gewissermaßen Teil der Mitgift sind.

Autos, Häuser, Brüste, Kontos: alles ist groß. Und jedes Botox-Lächeln kommt garantiert von Herzen und ist mindestens so echt, wie es die voluminösen Lippen und schneeweißen Zahnleisten versprechen ... Gut, dieses Intro war gemein. Aber hier geht es nun mal um ein Fernsehformat, das den Betrachter schnell mal neidisch und geradezu zwangsläufig auch ein bisschen gehässig werden lässt: Der Pay-Sender E! Entertainment blickt mit der Realityserie „Second Wives Club“ hinter die Kulissen des unverschämt glamourösen Lebens von sechs jungen Frauen, die sich einen deutlich älteren, schwerreichen oder zumindest ziemlich berühmten und einflussreichen Mann gekrallt haben.

Echte Liebe oder doch eher klassische Win-Win-Situation? - Es bleibt dem Zuschauer überlassen, sich diese spannende Frage jeweils selbst zu beantworten und gegebenenfalls auch tiefergehend über das hier transportierte Frauenbild nachzudenken. Man kann sich aber auch einfach nur zurücklehnen und staunen ...

Fakt und wohl keine Überraschung ist: Vieles, was hier als aufregend und erstrebenswert deklariert wird, ist mehr Schein als Sein und eher langweilig als romantisch. Aber wer genau wissen will, wie der Alltag eines sogenannten „Trophy Wifes“ aussieht, wird in den acht Teilen (ab 5. Juni, immer montags, 20.15 Uhr) durchaus umfassend aufgeklärt. Was wir schon mal verraten können: In der Welt dieser ziemlich besten Freundinnen aus Beverly Hills ist fast alles wahlweise „awesome“, „gorgeous“ oder gar „insane“. Und was nicht passt, wird mit einem Schlückchen Champagner eben passend gemacht.

Viel interessanter als das Geplänkel der attraktiven Ladys untereinander ist ohnehin das, was sie über das Leben mit ihren bekannten Partnern preisgeben. Oh, my gosh! Hier erfährt man zum Beispiel tatsächlich, wie es Lorenzo Lamas (59) heute geht. Der Mann, der viele Jahre auch in „Reich und Schön“ mitmischte, ist immer noch als Schauspieler tätig. Mehr verrät seine fünfte (!) Ehefrau Shawna Craig (30) nun eben beim Kränzchen der echten „Desperate Housewives“. Da ist von Geldsorgen die Rede, aber das Model schwärmt auch von den Vater-Qualitäten des Stars.

Von ähnlicher Boulevardqualität ist auch das, was das Model Shiva Safai (über eine halbe Million Follower auf Instagram), preiszugeben hat. Die Schönheit ist mit dem Immobilien-Unternehmer und Vater von Model Gigi Hadid, Mohamed Hadid (68), liiert. Das Paar ist trotz der 32 Jahre Altersunterschied seit 2014 verlobt. Katie Cazorla hingegen ist seit sechs Jahren mit Walter „Wally“ Afanasieff, einem US-amerikanischen Musikproduzenten und mehrfachen Grammy-Gewinner, verlobt. Der Mann ist für Welthits wie „My Heart Will Go On“ von Céline Dion verantwortlich.

Eine Legende ganz anderen Kalibers hat sich Veronika Obeng geangelt. Sie ist Ehefrau von Dr. Michael Obeng, einem der besten plastischen Chirurgen in den USA. Derzeit betreibt er seine eigene Praxis für Plastische Chirurgie in Beverly Hills. Auch Morisa Surrey fischte in medizinischen Gefilden. Sie und Dr. Mark W. Surrey heirateten 2014 in Santa Barbara. Als Mitbegründer und Direktor des Südkalifornischen Reproduktionszentrums, ist er führend auf dem Gebiet der Fruchtbarkeits- und der Reproduktionsmedizin.

Zum Auftakt steht aber eine andere Schönheit im Zentrum des Geschehens: Tania Mehras ist mit Dean Bornsteins verlobt, der als Produzent und Regisseur in den USA mit verschiedenen Werbespots und Musikvideos Karriere gemacht hat. Nun laufen die Vorbereitungen für eine ziemlich exzentrische Hochzeitsfeier ... - Eine Steilvorlage für die Lästerschwestern, als die sich die vermeintlich engsten Freundinnen natürlich sofort entpuppen, wenn sie alleine in die Kamera sprechen. Die Frage ist: Was ist wichtiger - wirklich gute Freunde oder ein sorgloses Leben mit ein paar Millionen Dollar im Kreuz? - Dass man tatsächlich beginnt, über so etwas nachzudenken, ist fraglos ein Verdienst dieser „anregenden“ Superreichen-Soap, die im Stil an die in den 90er-Jahren überaus erfolgreichen Celebrity-Dokus von MTV erinnert.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare