Preisgeld verjubelt

Love Island (RTL2): Finanzieller Absturz – Ex-Gewinner lebt von Hartz IV

Jan Sokolowsky ging gemeinsam mit Elena Miras als Gewinner-Paar aus der ersten „Love Island“-Staffel hervor. Jetzt muss er mit Hartz IV über die Runden kommen.

Teneriffa - Einst gehörte Jan Sokolowsky zu den strahlenden Gewinnern bei „Love Island“ (RTL2). Gemeinsam mit Super-Diva Elena Miras staubte er in der ersten Staffel der allseits beliebten Kuppelshow im Jahr 2017 das satte Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro ab. Doch nach seinem Sieg folgte für den einstigen „Love Island“-Sunnyboy der finanzielle Absturz. Lebte er einst in Saus und Braus, muss Jan Sokolwsky heute mit dem Hartz IV-Regelsatz über die Runden kommen.

Fernsehsendung:Love Island
Jahr(e):seit 2017
Produktionsunternehmen:ITV Studios Germany
Sender:RTL ZWEI
Episoden:88+ (+3 Specials) in 4 Staffeln
Besetzung:Jana Ina, Stephanie Schmitz, Julian Diebold, Cathy Hummels, Simon Beeck

Love Island 2021 (RTL2): Finanzieller Absturz - Ex-Gewinner Jan Sokolowsky lebt von Hartz IV

Lange ist es her, dass Jan Sokolowsky gemeinsam mit Elena Miras in der ersten „Love Island“-Staffel im Jahr 2017 als Sieger-Couple hervorging und das Preisgeld in Höhe von sagenhaften 50.000 Euro abstaubte. Auch wenn die beiden nur drei Tage nach Ende der „Love Island“-Staffel ihr Liebes-Aus verkündeten und Elena Miras in die Arme von Mitstreiter Mike Heiter flüchtete, geteilt wurde das Geld trotzdem. Für die TV-Karriere von Elena Miras war ihr Sieg bei der RTL-Kuppelshow der Startschuss, sie hangelte sich vom Dschungelcamp über „Das Sommerhaus der Stars“ und „Promi Big Brother“ bis hin zu „Das große Sat.1 Promiboxen“. Für Ex-Freund Jan lief es hingegen alles andere als gut.

Nach seiner Teilnahme an „Adam sucht Eva“ im Jahr 2018 wurde es plötzlich still um den einstigen „Love Island“-Sunnyboy. Nun meldete sich Jan Sokolwsky mit einer erschreckenden Nachricht zurück: Er lebt von Hartz IV. Sowohl das Preisgeld von „Love Island“ als auch seine „Adam sucht Eva“-Gage hat er verjubelt und steht vor dem finanziellen Ruin.

Love Island 2021 (RTL2): Pleite und depressiv - hinter Jan Sokolowsky liegen harte Zeiten

Gegenüber der Bild-Zeitung verriet er: „Ich habe mit den TV-Formaten gutes Geld verdient. Zu dieser Zeit konnte ich ganz gut überleben, ohne jede Woche 40 Stunden arbeiten zu müssen. Doch dann war das Geld auf einmal komplett weg.“ Aktuell lebt der einstige „Love Island“-Frauenschwarm in einer 38 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-Wohnung im 23. Stockwerk in einem Kölner Hochhaus und muss mit dem Hartz IV-Regelsatz von 432 Euro über die Runden kommen. Einen neuen Job hat er scheinbar noch nicht in Aussicht. Alles andere als rund lief es übrigens auch für zwei Kandidaten beim Start der Staffel „Love Island 2021“, berichtet echo24.de*.

Der einstige „Love Island“-Gewinner von 2017 Jan Sokolowsky lebt von Hartz IV. (nordbuzz.de-Montage)

Doch das ist längst nicht das Ende der Fahnenstange. Privat liegen harte Zeiten hinter Jan Sokolowsky. „Ich war das ganze letzte Jahr in einer Depression und habe für mich nach dem Sinn des Lebens gesucht“, gesteht der RTL2-Sunnyboy. Durch die aktuelle Corona-Krise habe er jedoch gemerkt, dass er mit seinen „Sorgen und Ängsten nicht allein“ ist. „Ich kann meine Welt ändern und als bewusstes Vorbild vorleben und den Leuten helfen, die jetzt durch Corona in einer Depression sind oder sich in einer Existenzkrise befinden“, so „Love Island“-Kandidat Jan gegenüber der Bild.

Mittlerweile blickt der einstige „Love Island“-Sieger positiv gestimmt in die Zukunft: „Heute bin ich zwar pleite, aber glücklich. Ich vermisse diese ganzen Rote-Teppich-Auftritte und teuren Markenklamotten nicht.“ Und wer weiß, vielleicht klopfen bald die Produzenten vom Dschungelcamp oder „Promi Big Brother“ an seiner Tür. Zumindest wäre Jan Sokolowsky nicht abgeneigt, auch wenn er wisse, „dass ich mit meiner Art anecke.“ * nordbuzz.de und echo24.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/picture alliance/dpa & Instagram/Jan Sokolowsky

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare