Ab 14. Mai

Love, Death & Robots (Netflix): David Finchers Serie geht in Staffel zwei

Der Mai 2021 auf Netflix hält die zweite Staffel von „Love, Death & Robots“ bereit. Science-Fiction-Action von David Fincher – was kann Staffel zwei?

USA – David Fincher sollte jedem Film-Fan ein Begriff sein. Der US-amerikanische Regisseur hinterließ mit Filmklassikern wie „Sieben“, „Fight Club“, „The Social Network“ oder „Mank“ eine deutliche Handschrift in Hollywoods Glitzerwelt. Doch sind Fincher auch Serien nicht fremd. Der 58-Jährige führte Regie bei Folgen von „House of Cards“ und „Mindhunter“ – und ist seit 2019 zusammen mit Tim Miller an der Science-Fiction-Serie „Love, Death & Robots“ beteiligt. Eines der Mai-Highlights auf Netflix.

Sci-Fi:Love, Death & Robots
Erstausstrahlung:15. März 2019
Idee:Tim Miller
Ausführende Produzenten:David Fincher, Tim Miller, Victoria L. Howard, Joshua Donen
Autor:Tim Miller
Genres:Anthologie-Serie, Animation, Science-Fiction, Zeichentrickfilme für Erwachsene

Love, Death & Robots: Staffel zwei ab 14. Mai auf Netflix – neuer Science-Fiction-Stoff von David Fincher

Die Netflix-Produktion besteht aus einzelnen, in sich abgeschlossenen Episoden, die auf Kurzgeschichten internationaler Schriftsteller basieren. Insgesamt 15 Animationsstudios waren an der Umsetzung der ersten Staffel von „Love, Death & Robots“ beteiligt. Die Storys spielen in Zukunfsrealitäten, Dystopien, im Weltraum oder auf fremden Planeten.

Seine Netflix-Science-Fiction-Serie geht am 14. Mai 2021 in Staffel zwei: David Fincher, ausführender Produzent von „Love, Death & Robots“.

Inhaltlich setzt sich „Love, Death & Robots“ mit Gewalt, Robotern, künstlichen Intelligenzen – und Katzen auseinander. Ob schwarzer Humor oder klassische Gesellschaftskritik – Tim Miller und David Fincher richten sich mit ihren Themen an ein eher erwachsenes Publikum. Darüber kann auch der Animationsstil der Netflix-Serie nicht hinwegtäuschen, während bei Jung und Alt eher die Superhelden-Serie „Jupiter‘s Legacy“ mit Darsteller Josh Duhamel das Gefühl von Binge Watching auslösen könnte.

Netflix-Serie im Animationsstil: Staffel zwei von Love, Death & Robots nur mit acht Folgen

„Love, Death & Robots“ kommt hingegen ohne Schauspieler aus – in der Regel. Die Ausnahmen bilden bisher die Folgen „Eiszeit“ und „Raumschiff Nr. 13“, die sich der hochkarätigen Besetzung von unter anderem Mary Elizabeth Winstead („Final Destination, „Stirb langsam) und Topher Grace („Die wilden Siebziger“, „Spider-Man“) erfreuen können.

Nicht ausgeschlossen, dass auch die zweite Staffel von „Love, Death & Robots“ ähnliche Überraschungen bereithält. Ab Freitag, 14. Mai 2021, sind acht neue Episoden der Science-Fiction-Serie auf Netflix verfügbar. Laut Angaben der Produzenten soll Staffel zwei noch gesellschaftskritischer daher kommen als zuvor. Ob das überhaupt möglich ist?

Love, Death & Robots: Große Kritik an Netflix-Serie – klischeehafte Darstellung von Männern und Frauen?

Die Netflix-Produktion sieht sich aber auch mit Kritik konfrontiert, auf die in Staffel zwei von „Love, Death & Robots“* eingegangen werden könnte. Es steht der Vorwurf im Raum, überzeichnete, teilweise stereotype Darstellungen von Männern und Frauen abzubilden. Darüber hinaus seien öfters befremdliche, unpassende Szenen zu sehen, die sich dem Thema Sexualität annehmen.

Doch auch abseits all dieser Kritik wird der Start der zweiten Staffel von „Love, Death & Robots“ weltweite Beobachtung finden. Schließlich sticht die Science-Fiction-Serie mit ihrer speziellen Darstellungsweise und unkonventionellen Inhalten aus dem tristen Einheitsbrei von 0815-Geschichten heraus. Ab dem 14. Mai 2021 kann die Netflix-Produktion dies erneut unter Beweis stellen. Selbiges gilt für die dritte Staffel von „Master of None“. * nordbuzz.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: ©  imago stock/people & Everett Collection/imago images & Thomas Trutschel/imago images

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare