The Durrells

Ein Leben zwischen English Tea und Kumquats

Die Serie „The Durrells“ erzählt aus dem Leben einer britischen Familie, die nach Korfu auswandert.
+
Die Serie „The Durrells“ erzählt aus dem Leben einer britischen Familie, die nach Korfu auswandert.

Griechisches Temperament trifft auf britische Höflichkeit und sorgt für schwarzhumorige Szenen in der Dramedy „The Durrells“ auf Sony Channel.

Gerald, genannt Gerry, ist selig: „Ich werde auf dem Lokus übernachten“, ruft der Zehnjährige (großartig gespielt von Milo Parker, „Die Insel der besonderen Kinder“) euphorisch, Gerade erst ist er mit seiner Mutter Louisa Durrell (Keeley Hawes, „Bodyguard“, „The Missing“) und seinen drei älteren Geschwistern auf Korfu angekommen, der Insel, die für die nächsten Jahre sein Zuhause sein wird. Doch nicht alle scheinen sich darüber zu freuen ...

Die Serie „The Durrells“ basiert auf den Memoiren des britischen Zoologen und Autors Gerald Durrell, die er 1956 in seinem humorvollen Roman „Meine Familie und andere Tiere“ festgehalten hat. Der Sony Channel zeigt das Format nun erstmals in Deutschland: Ab Dienstag, 28. April, können die Folgen wöchentlich um 21.10 Uhr in den Sony Channel-Mediatheken abgerufen werden.

Alles beginnt 1935 im südenglischen Badeort Bournemouth. Hier lebt die Witwe Louisa Durrell mit ihren vier Kindern. Ihr Mann ist vor einigen Jahren gestorben, und sie ist mit der Erziehung zunehmend überfordert. Also beschließt sie, alle Zelte abzubrechen und auf der griechischen Insel ihr Glück zu suchen. Doch das Vorhaben gestaltet sich alles andere als leicht: Erst kommt Louisas Witwenrente nicht an, dann entpuppt sich das Haus, welches ihnen der Korfiote Spiro (Alexis Georgoulis) vermittelt, als Bruchbude. Zudem sehen Margo (Daisy Waterstone, „The Capture“) und Leslie (Callum Woodhouse, „Father Brown“) nicht ein, zu arbeiten, während sich der Älteste, Larry (Josh O'Connor, „The Crown“), vergeblich als Schriftsteller versucht. Tatsächlich scheint einzig Nesthäkchen Gerry an der neuen Umgebung Gefallen zu finden: Täglich bringt der kleine Naturfreund neue exotische Tiere ins Haus - sehr zum Missfallen von Louisa und Haushälterin Lugaretzia (Anna Savva). Wird die Familie es dennoch schaffen, sich ein harmonisches neues Leben aufzubauen?

Britischer Humor trifft griechische Exzentrik

Die Dramedy-Serie „The Durrells“ von Simon Nye liefert britischen Humor der Extraklasse, bei dem trockene Erkenntnisse und schwarzhumorige Bemerkungen oft Hand in Hand gehen. Spitze Kommentare wie „Schriftsteller dürfen nicht glücklich sein, ist kontraproduktiv“ werden gekonnt platziert, was nicht zuletzt dem guten Gespür der Regisseure Steve Barron, Edward Hall, Roger Goldby und Niall MacCormick zu verdanken ist. Ferner werden die Eigenheiten der Kinder wunderbar typenhaft karikiert, was insbesondere vor dem Hintergrund ihrer tatsächlichen Biografien Spaß macht: So hat Lawrence, genannt Larry, am Ende fast den Literaturnobelpreis gewonnen, während sein Bruder Gerry Zoologe und Autor wurde.

Leslie kehrte nach England zurück, seine Schwester Margo fand auf Korfu - entgegen ihrer Skepsis in der Serie - letztendlich eine neue Heimat. Doch auch die beteiligten Kulturen von Briten über Schweden bis hin zu Griechen bekommen auf herrlich augenzwinkernde Weise ihr Fett weg. Gepaart mit der temperamentvollen Exzentrik der Griechen und der rauen Landschaft der Insel gibt es somit viele Szenen zum herzhaften Lachen und ebenso zum Träumen.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare