„Schweini“ geht zur ARD

Kurz nach dem Karriereende: Neuer Job für Bastian Schweinsteiger

+
Bastian Schweinsteiger gilt als einer der besten deutschen Fußballspieler aller Zeiten. Kurz nach dem Karriereende steigt er nun bei der „Sportschau“ im Ersten als TV-Experte ein.

Vor wenigen Tagen erst hat der Fußballprofi Bastian Schweinsteiger sein Karriereende bekannt gegeben.

Nun winkt schon ein neuer Job für die FC-Bayern-Legende: Der Weltmeister von 2014 stößt ab 2020 zum Fußball-Experten-Team der „Sportschau“ im Ersten. Der 35-Jährige hat beim öffentlich-rechtlichen Sender einen Vertrag für drei Jahre unterschrieben und wird damit unter anderem bei der Europameisterschaft im kommenden Jahr und bei der WM 2022 mit seiner sportlichen Expertise am Mikrofon glänzen.

Schweinsteiger gilt als einer der besten Fußballspieler, die Deutschland je hervorgebracht hat. Mit einer starken Leistung im WM-Endspiel 2014 war er maßgeblich mitverantwortlich für den Titelgewinn des DFB. Beim FC Bayern München, für den er insgesamt 17 Jahre (inklusive Junioren) auf dem Platz stand, genießt er Heldenstatus und wird als „Fußballgott“ verehrt - mit dem Verein konnte er insgesamt 15 nationale Titel sammeln. Unvergessen ist auch der Triumph der Münchner in der Champions-League-Saison 2012/2013. Nachdem „Schweini“ die Bayern im Jahr 2015 verlassen hatte, spielte er in England bei Manchester United und bis vor Kurzem in den USA im Trikot von Chicago Fire.

Zwischenmenschlich und sportlich eine Bereicherung

„Meine aktive Zeit als Fußballer ist zwar gerade erst vorbei - aber dennoch wird der Fußball weiterhin eine große Rolle in meinem Leben spielen“, kommentiert Bastian Schweinsteiger sein neues Engagement. Die neue Herausforderung sei für ihn deshalb reizvoll, „weil sie die Möglichkeit bietet, die Spiele aus meinem eigenen Blickwinkel zu betrachten, Spielweisen und -aufstellungen zu hinterfragen und zu analysieren.“

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zeigt sich begeistert von dem „Top-Transfer“: „Gespräche mit ihm sind immer unterhaltsam, gleichzeitig kann man von ihm viel lernen. Er wird deshalb eine tolle Bereicherung für unsere Übertragungen im Ersten sein.“ Außerdem sei Schweinsteiger „für viele der Held der Fußball-WM 2014, der sich im Finale gegen Argentinien trotz Blessuren durchgekämpft und maßgeblich den Sieg und damit den Weltmeistertitel mit errungen hat.“

Volker Herres, seines Zeichens Programmdirektor im Ersten, legt zudem viel Wert auf das Zwischenmenschliche und betrachtet Schweinsteiger als herausragende Persönlichkeit - nicht nur in sportlicher Hinsicht: „Er war und ist ein Mensch mit Vorbildfunktion für uns und Idol für unsere Kinder, ein kämpferischer Fußballer mit dem Herz auf dem rechten Fleck, immer fair und gerecht.“ Mit seiner beeindruckenden Laufbahn sei er „der Beste, den wir für diese Aufgabe gewinnen konnten.“

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare