„Das ist eine Frechheit“

Kitchen Impossible (Vox): TV-Koch Tim Mälzer verliert gegen Gottschlich

„Kitchen Impossible“-Star Tim Mälzer kann nicht mehr gewinnen. In Folge zwei der Vox-Show bringt Daniel Gottschlich den TV-Koch an den Rand der Verzweiflung.

Berlin – Die Erwartungen waren groß. Nachdem TV-Koch Tim Mälzer in der ersten Folge der neuen „Kitchen Impossible“-Staffel verloren hatte, galt es für ihn, das Blatt zu wenden. Daraus geworden ist jedoch nicht sonderlich viel. Trotz aller Bemühungen des Hamburger Gastronomen ist es ihm wieder nicht vergönnt gewesen, den Sieg aus der Vox-Kochshow davonzutragen. Woran hat es gelegen?

Erstausstrahlung:23. Dezember 2014
Episoden:39 (+ 4 Weihnachts-Editionen + 3 Best-ofs) in 5 Staffeln
Länge:ca. 180 Minuten
Ausstrahlungsturnus:\twenn im Programm: wöchentlich; (sonntags, bei Erstausstrahlung)
Produktionsunternehmen:Endemol Shine Germany
Besetzung:Tim Mälzer, Lucki Maurer

Kitchen Impossible (Vox): TIm Mälzer verzweifelt an Gericht – Gegner Daniel Gottschlich provoziert

Kontrahent Daniel Gottschlich, Sterne-Koch aus Köln, hatte Mälzer bereits im Vorfeld reichlich provoziert. Grund hierfür war das Gericht, das der TV-Koch im Rahmen von „Kitchen Impossible“ zubereiten sollte. „Ein Bummspapier mit Klecksen und Kresse darauf“, hatte es der Hamburger Gastronom ganz nonchalant genannt. Was hiermit gemeint war: ein Chip, überzogen mit einer Karotten-Creme.

Seine Pechsträhne bei „Kitchen Impossible“ reißt nicht ab: TV-Koch Tim Mälzer hat wieder verloren. (nordbuzz.de-Montage)

Ein Gericht, das Tim Mälzer in seinen eigenen Restaurants sogar verbieten würde. Kann er natürlich machen, für die Vox-Kochshow nützt ihm das aber herzlich wenig. Das war in der zweiten Folge der neuen „Kitchen Impossible“-Staffel deutlich zu sehen. Und das, obwohl Mälzer einen vermeintlichen Vorteil sein Eigen nennen konnte. Denn Kontrahent Daniel Gottschlich ist erst auf dem zweiten Bildungsweg zum Koch geworden. Gelernt hat der heute 38-Jährige Energieanlagen-Elektroniker, ehe er sich dazu entschloss, im gastronomischen Gewerbe tätig zu werden.

Kitchen Impossible (Vox): Grillteller mit Bulgur – kann TIm Mälzer türkische Küche?

Eine goldrichtige Entscheidung, kann spätestens nach dem „Kitchen Impossible“-Sieg über Tim Mälzer bilanziert werden. Auch die Vox-Kochshow muss der Corona-Pandemie Tribut zollen, in Staffel sechs wird zwecks des Kochens von hiesigen Spezialitäten nicht mehr die ganze Welt bereist. Lediglich in Deutschland und Österreich wurde gedreht. In Folge zwei besuchten die Köche Köln, Berlin, Blankenburg und Aschau. Die Gerichte, welche Gottschlich und Mälzer zubereiten mussten, hätten nicht unterschiedlicher sein können.

Tim Mälzer, der ein großer Freund von deftigem Essen ist, musste sich in Berlin mit der Zubereitung von Karotte und Kimchi herumplagen. In Köln wiederum galt es, einen türkischen Grillteller mit Bulgur zu kredenzen. Das sollte ihm doch eher liegen. Oder etwa nicht? „Ich sage mal, das ist jetzt kein Schlüpferstürmer, das Gericht“, lautete die Reaktion vom leicht angesäuert wirkenden Mälzer. Demonstrativ zog er ohne Einkaufsliste los, um sich die entsprechenden Zutaten zu besorgen. Das sollte sich rächen – wie der 50-Jährige selbst schnell feststellte.

Kitchen Impossible (Vox): Küchenmaschine mit Mörderergebnis – Tim Mälzer räumt ab

„Ich glaube, ich bin größenwahnsinnig geworden“, musste sich Mälzer eingestehen. Triumphieren konnte er trotzdem. Die selbsternannte „Küchenmaschine“ meisterte die Aufgabe mit Bravour und heimste ein „Mörderergebnis“ ein. Stolze 8,4 Punkte konnte Mälzer für sich verbuchen und brachte Kontrahent Daniel Gottschlich damit zum Fluchen. Der wiederum „hausierte“ bei Alt-Meister Heinz Winkler und konnte sich zumindest achtbar aus der Affäre ziehen. Sein persönliche Endgegner: eine Rehsoße. Wilde Angelegenheit auf jeden Fall.

Nach dieser Vorführung war es Gottschlich vorbehalten, Tim Mälzer so richtig einen reinzudrücken. Zeit für einen „richtigen Daddelteller“, wie der Hamburger TV-Koch das Gericht umschrieb, das er zubereiten sollte. Was er damit ausdrücken wollte: Die moderne Karotten-Komposition von Sternekoch Yannic Stockhausen erfordert eine Frimmel-Arbeit sondergleichen. Weiß auch Gottschlich, der sich schon vor der Herausforderung mehr als schadenfroh zeigt: „Er wird sich mega abfu**en über die Materialschlacht.“ Ring frei für Tim Mälzers Kampf mit dem „Kokoloresteller“.

Kitchen Impossible (Vox): Total versagt – Tim Mälzer bringt alles durcheinander

Es war vor allem die Menge an Arbeit im Verhältnis zu recht wenig Zeit, die für den „Kitchen Impossible“-Star die größte Herausforderung darstellte. Zudem sollte sich Tim Mälzer nicht wirklich an das Rezept halten, was zu ungläubigem Staunen bei Daniel Gottschlich führte. Die Konsequenz: Beim Auftragen brachte der Hamburger Koch die Abfolge durcheinander, in nicht optimaler Art und Weise versuchte er zu retten, was eigentlich nicht mehr zu retten war. Von der fachkundigen Jury wurde dies gnadenlos bestraft.

Für das Gericht, das Mälzer in Berlin zubereiten musste, erntete er nur schwache 5,3 Punkte. Viel zu wenig und definitiv nicht sein Anspruch. „Das ist einfach eine Frechheit“, platzte es im Moment der Punktevergabe aus dem 50-Jährigen heraus. Kurios: Im Rahmen der zweiten „Kitchen Impossible“-Folge der nunmehr sechsten Staffel hatte Mälzer somit den besten und auch den schlechtesten Teller zugleich geliefert. Am Ende trug Gottschlich den Sieg davon, 14,8 Punkte standen 13,7 Zähler bei Mälzer gegenüber. Kopf hoch, Tim! Es kann nur besser werden.

Rubriklistenbild: © Future Image/imago images & Robert Kalb/imago images & YAY Images/imago images

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare