Aktuelle DVD- und Blu-ray-Tipps

Killer, Krieg und Frauenrechte: Das sind die DVD-Highlights der Woche

Problemlöser mit Problemen: Der Auftragskiller Momo (Kida Khodr Ramadan) muss sich um ein kleines Mädchen kümmern, das er von einem Tatort mitgebracht hat.
+
Problemlöser mit Problemen: Der Auftragskiller Momo (Kida Khodr Ramadan) muss sich um ein kleines Mädchen kümmern, das er von einem Tatort mitgebracht hat.

„Man From Beirut“, „Die perfekte Kandidatin“ und „Für Sama“: Das sind die DVDs und Blu-rays der Woche.

Wenn es eine Berufsgruppe gibt, die im Film überrepräsentiert ist, dann ist das der Auftragskiller. Und doch kommt er dabei häufig sehr gut weg, weil er menscheln darf unter seiner mörderischen Präzisionsschale. In „Man From Beirut“ bekommt ein Schauspieler dazu die Gelegenheit, der das ohnehin sehr gut kann: Kida Khodr Ramadan, im Übrigen in der Tat ein Mann aus Beirut. Durch unzählige TV- und Kino-Produktionen wurde sein Gesicht bekannt. Mit der Berliner Clan-Serie „4 Blocks“ schuf sich der 43-Jährige selbst ein kleines Denkmal und kam zu Filmpreis-Ehren. Wer sollte also besser geeignet sein als er, um den Killer zu spielen, der ein Kind verschont und in der Folge in einen Strudel von unerwarteten Ereignissen gerät. „Man From Beirut“ erscheint nun ebenso wie „Die perfekte Kandidatin“ und „Für Sama“ auf DVD und Blu-ray.

„Man From Beirut“ (VÖ: 24. September)

Die Zeiten als Auftragskiller sind für Momo (Kida Khodr Ramadan) fast vorbei. Ein, zwei Aufträge noch, dann will er aus dem schmutzigen Geschäft aussteigen. Der letzte Auftrag aber geht schief: Zwar erschießt Momo vorschriftsmäßig zwei Zielpersonen, doch das kleine Mädchen (Dunya Ramadan) bringt er mit zum Fluchtwagen zu seinem Verbündeten (Blerim Destani). Der ist zwar nicht der Hellste, ahnt jedoch, dass dieser Schachzug keine Entspannung verspricht. Momo ist blind. Damit hätte Regisseur Christoph Gampl eine spannende Ausgangsposition, die er aber fast komplett ignoriert. Er bebildert sie nicht, sondern begnügt sich damit, „Man From Beirut“ als optisch ansprechenden Neo-Noir-Film auszustaffieren: mit kontrastreichen Schwarzweiß-Aufnahmen und einer Vorliebe für die Vogelperspektive.

Preis DVD: circa zwölf Euro

D, 2019, Regie: Christoph Gampl, Laufzeit: 82 Minuten

„Die perfekte Kandidatin“ (VÖ: 24. September)

Seit 2018 dürfen Frauen in Saudi-Arabien Auto fahren. Maryam (Mila Al Zahrani) macht von diesem Recht bereits Gebrauch. Verschleiert fährt sie in ihrem Wagen zur Arbeit in einem Kleinstadt-Krankenhaus, wo sie sich täglich über die schlammige Straße ärgert. Doch bei den Lokalpolitikern stößt sie auf taube Ohren. Als ihr dann auch noch eine Reise verwehrt wird, weil ihr Vater Abdulaziz (gespielt von dem Musiker Khalid Abdulrahim) die schriftliche Erlaubnis vergessen hat, reicht es Maryam: Sie beschließt, sich als erste Frau ihres Landes für den Gemeinderat zu bewerben. „Die perfekte Kandidatin“ ist ein sehr geradlinig - aber auch mit Witz und wunderbar unaufgeregt - erzählter Film, in dem man viel über die Verhältnisse im modernen Saudi-Arabien lernt.

Preis DVD: circa 14 Euro

D/KSA, 2019, Regie: Haifaa Al Mansour, Laufzeit: 99 Minuten

„Für Sama“ (VÖ: 25. September)

„Für Sama“ ist ein Blick in die Hölle von Aleppo. Seit dem Jahr 2016 hat die syrische Journalistin Waad al-Kateab für den britischen Fernsehsender Channel 4 News aus der belagerten Stadt berichtet. Zusammen mit dem Regisseur Edward Watts schnitt sie nach ihrer Flucht aus ihren Aufnahmen einen Dokumentarfilm, wie man ihn so noch nicht gesehen hat: „Für Sama“ ist der schonungsloseste und erschreckendste Film seit Jahren. In Rückblenden erzählt er von den Protesten gegen das Assad-Regime, zeigt, wie an der Universität Parolen an die Wände gekritzelt werden und sich erste Protestzüge durch die Gassen von Aleppo schieben. Die Hoffnung, Assad zu stürzen, wird bald von Bomben zunichtegemacht. „Für Sama“ schaut nicht weg. Die Kamera hält drauf auf das größte Leid. Der Film war unter anderem für einen Oscar nominiert.

Preis DVD: circa 14 Euro

GB/SYR, 2019, Regie: Waad al-Kateab/Edward Watts, Laufzeit: 100 Minuten

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare