90-minütiger Spielfilm

Jan Fedder (ARD): Großstadtrevier bekommt Spielfilm – letzte Ehre für Hamburger Kult-Cop Dirk Matthies

Noch immer sitzt der Schmerz nach Jan Fedders Tod vergangenen Jahres tief. Nun gehen seine Kollegen auf Mission, denn das „Großstadtrevier“ bekommt einen Spielfilm.

  • Jan Fedder starb im Dezember 2019 in Hamburg
  • Gut 28 Jahre lang spielte er Polizist Dirk Matthies in der Krimi-Serie „Großstadtrevier.
  • Nun bekommt die ARD-Serie einen 90-minütigen Spielfilm.

HamburgJan Fedder spielte gut 28 Jahre lang den warmherzigen Polizisten Dirk Matthies in der beliebten ARD-Serie „Großstadtrevier“. Im Dezember 2019 starb das Hamburger* Original nach langem Krebsleiden und hinterließ nicht nur seine trauernde Ehefrau Marion Fedder, sondern auch eine Lücke in den Kult-Serien „Großstadtrevier“ und „Neues aus Büttenwarder“.

Jetzt geht es für die Kollegen des 14. Hamburger Polizeikommissariats auf einen besonderen Einsatz. Denn die beliebte ARD-Krimiserie „Großstadtrevier“ bekommt im Jahr 2021 einen 90-minütigen Spielfilm. Auch wenn es noch etwas dauert, bis die TV-Premiere anläuft, sickerten schon jetzt erste Infos über den „Großstadtrevier“-Film „St. Pauli, 6 Uhr 07 durch“. nordbuzz.de kennt die Einzelheiten.

Geboren:14. Januar 1955, Hamburg
Gestorben:30. Dezember 2019, Hamburg
Bestattet:16. Januar 2020, Friedhof Ohlsdorf, Hamburg
Ehepartnerin:Marion Fedder (verh. 2000)
Geschwister:Oliver Fedder

Jan Fedder (ARD): Hamburger Original spielt Großstadtrevier-Polizist Dirk Matthies

Mehr als 28 Jahre lang verkörperte ARD-Star Jan Fedder den Polizisten Dirk Matthies in der Krimiserie „Großstadtrevier“, ging jedem Verbrechen auf die Spur, knackte die schwierigsten Fälle, bewies als Ermittler den richtigen Riecher und spielte sich so in die Herzen der TV-Zuschauer. Nun wird sogar das „Großstadtrevier"-Kultauto "Bronko" für einen guten Zweck versteigert.

Jan Fedder spielte rund 28 Jahre den „Großstadtrevier“-Polizisten Dirk Matthies. Jetzt kommt die Krimi-Serie einen Spielfilm (nordbuzz.de-Montage).

Doch im vergangenen Jahr wurde seiner „Großstadtrevier“-Karriere ein jähes Ende gesetzt, denn Jan Fedder verstarb am 30. Dezember 2019 in Hamburg nach einem unermüdlichen Kampf gegen den Krebs. Rund drei Monate nach seinem Tod und der Beisetzung auf dem Ohlsdorfer Friedhof war er zum letzten Mal als Dirk Matthies in der beliebten ARD-Serie zu sehen. Doch der richtige Abschied von Jan Fedder folgte erst einige Episoden später.

Denn, obwohl die Großstadtrevier-Staffel bereits abgedreht war, kamen alle Schauspieler nochmals für einen Extradreh zusammen, um ihrem toten Kollegen die letzte Ehre zu erweisen, die ihm gebührt. In der Folge „Absolute Anfänger“, die am 4. Mai 2020 ausgestrahlt wurde, drehte sich alles um einen mysteriösen Abschiedsbrief von Jan Fedder alias Dirk Matthies.

Jan Fedder (ARD): Krimiserie Großstadtrevier bekommt 90-minütigen Spielfilm zur besten Primetime

Nach rund 35 Jahren und knapp 500 Folgen geht das „Großstadtrevier“ nun in die Verlängerung und hält für treue St. Pauli-Fans eine Überraschung parat. Denn die beliebte ARD-Krimiserie bekommt einen 90-minütigen Spielfilm und das zur besten Primetime um 20.15 Uhr, wie der NDR bekannt gab. Aktuell arbeitet Regisseur Félix Koch noch bis zum 21. September an der Produktion „St. Pauli, 6 Uhr 07“ in Hamburg, dann wird geschnitten und gestrichen, was das Zeug hält, während sich „Großstadtrevier"-Fans in Geduld üben müssen. Denn erst im Jahr 2021 soll das Spielfilm-Spektakel auf dem Sendeplatz „DonnerstagsKrimi im Ersten“ laufen.

Freuen können sich „Großstadtrevier“-Fans schon jetzt auf die St. Pauli-Stammbesetzung. Wie auch in den Serien-Folgen werden Frau Küppers (gespielt von Saskia Fischer, 54), „Harry“ Hariklia Möller (gespielt von Maria Ketikidou, 54), Piet Wellbrook (gespielt von Peter Fieseler, 43), Nina Sieveking (gespielt von Wanda Perdelwitz, 36), die wegen einer Babypause und der Coronavirus-Zwangspause rund ein Jahr nicht mehr als ARD-Polizistin im Einsatz war, Lukas Petersen (gespielt von Patrick Abozen, 35) Daniel Schirmer (gespielt von Sven Fricke, 40) und Hannes Krabbe (gespielt von Marc Zwinz, 46) als Team des 14. Hamburger Polizeikommissariats Verbrechen aufklären und bösen Buben und ihren Machenschaften endgültig einen Riegel vorschieben.

Das Drehbuch stammt, wie seit 1994 so viele Großstadtrevier“-Folgen, von Norbert Eberlein (64) - der Spielfilm „St. Pauli, 6 Uhr 07“ kann also nur ein knallharter Krimi-Kracher werden, auch wenn wir Polizist Dirk Matthies weiterhin schmerzlichst vermissen werden.

Jan Fedder (ARD): Spoiler-Alarm – darum geht es im Großstadtrevier-Spielfilm

Achtung, Spoiler-Alarm! Auch wenn sich Großstadtrevier-Fans noch einige Monate gedulden müssen, bis „St. Pauli, 6 Uhr 07“ über die heimische Mattscheibe flimmert, sickerten schon jetzt erste Infos zum Inhalt des ARD-Spielfilms durch.

Um genau 6:07 Uhr wird das Leben von Nina Sieveking (gespielt von Wanda Perdelwitz) auf den Kopf gestellt. Die Polizistin sitzt in der Hamburger U-Bahn *, als sie Zeugin wird, wie ein Streit zwischen drei Männern eskaliert. Sie geht dazwischen und wird von den Männern brutal zusammengeschlagen, während die Passagiere nur daneben stehen und zuschauen.

Für die Kollegen des 14. Hamburger Polizeikommissariats beginnt eine nervenaufreibenden Suche nach Zeugen und den Tätern. Doch die Ermittlungen erweisen sich als Suche nach der Nadel im Heuhaufen, denn niemand will etwas gehört oder gesehen haben. Gekrönt wird die Handlung von einem Totem am Elbstrand, als Polizistin Nina selbst ins Visier der Ermittlungen gerät. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sind schon ganz gespannt, auf den Großstadtrevier-Spielfilm und werden uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge an Jan Fedder erinnern, der mit Sicherheit gerne Teil dieser Produktion gewesen wäre. Nicht nur dieser Spielfilm, sondern vor dem Hamburger Michel * erinnert eine Gedenktafel an den großen Hamburger Jan Fedder. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/picture alliance/dpa & Thorsten Jander/NDR/ARD Degeto

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare