Freitags um 23.30 Uhr

Integration durch Humor: WDR zeigt neue Folgen von „RebellComedy“

+
Enissa Amani erzählt in „RebellComedy“, wie sie bei einem Istanbul-Besuch einen Shitstorm auslöste.

Auf Tour werden sie deutschlandweit regelmäßig gefeiert - umso begeisterter, seit ihre Auftritte erstmals im Fernsehen gezeigt wurden: Die Comedians der Live-Show „RebellComedy“ füllen inzwischen riesige Hallen.

Kein Wunder, dass der WDR nun acht brandneue Best-Of-Folgen der aktuellen „Rebellen“-Tour ausstrahlt. Ab 2. Juni zeigen die jungen Migrantinnen und Migranten jeden Freitag um 23.30 Uhr auch im TV humorvoll auf, was es heißt, in politisch schwierigen Zeiten als „Nicht-Bio-Deutsche“ in Deutschland zu leben.

Unter dem Tour-Motto „Wir drehen durch“ geben die Comedians vielfältige Einblicke in den pluralistischen, interkulturellen Alltag unseres Landes - und klären auf ihre Weise auf: Benaissa Lamroubai etwa zeigt, warum seine Muttersprache „Berberisch“ auch ohne Regeln funktioniert; Tamika Campell fragt sich, warum Schwarze immer gefragt werden, wie man sie nennen soll; und Alain Frei gibt zu bedenken, dass Homophobe sich ihr schwieriges Schicksal selbst gewählt haben. Bekanntestes Gesicht der Truppe ist Enissa Amani, die vergangenes Jahr bei ProSieben zwei eigene TV-Shows präsentierte („Studio Amani“, „'nissa - Geschichten aus dem Leben“).

Dass die „Rebellen“ mit ihrem Humor wichtige Arbeit leisten, wurde im letzten Jahr auch außerhalb der Comedy-Szene gewürdigt: Sie erhielten die Sonderauszeichnung des Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.