„ProSieben Spezial: Deutsche an der ISIS-Front“

„Hat gemacht, was ein guter Reporter macht“: Hohe Auszeichnung für ProSieben-Reporter Thilo Mischke

Für seine Reportage "ProSieben Spezial - Deutsche an der ISIS Front" wurde Thilo Mischke mit dem Bayerischen Fernsehpreis 2020 in der Kategorie Information ausgezeichnet. Erst kürzlich sorgte der TV-Reporter auch mit dem Film "Rechts. Deutsch. Radikal" für Aufsehen.
+
Für seine Reportage „ProSieben Spezial - Deutsche an der ISIS Front“ wurde Thilo Mischke mit dem Bayerischen Fernsehpreis 2020 in der Kategorie Information ausgezeichnet. Erst kürzlich sorgte der TV-Reporter auch mit dem Film „Rechts. Deutsch. Radikal“ für Aufsehen.

Für seine investigativen Formaten ist Thilo Mischke schon länger bekannt.

Erst Ende September sorgte er mit der ProSieben-Reportage „Rechts. Deutsch. Radikal“ für großes Aufsehen. Am Mittwoch wurde der 39-Jährige nun mit dem Bayerischen Fernsehpreis in der Kategorie Information ausgezeichnet, und ProSieben gab jetzt bekannt, dass eine seiner wichtigsten Reportagefilme nochmals ausgestrahlt wird.

„ProSieben Spezial: Deutsche an der ISIS-Front“ heißt der Beitrag, der mit dem Preis bedacht wurde und im November 2019 erstmals zur Prime Time gezeigt wurde. Mischke machte sich dabei auf die Suche nach deutschen Frauen und Männern, die freiwillig in Kriegsgebiete in Syrien oder dem Irak zogen, um sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) anzuschließen. Ein Einsatz, der nach Auffassung der Jury des Bayerischen Fernsehpreises belohnt gehört: Thilo Mischke habe „das gemacht, was ein guter Reporter macht“, heißt es in ihrer Begründung. Er sei in das Kriegsgebiet gefahren und habe „einfach“ Fragen gestellt.

„Die Kamera ist mitgelaufen, wenn er und sein Team unter hohem persönlichem Risiko ergründet haben, was diese Menschen antreibt, was ihre Beweggründe sind“, meint die Jury und betont weiter: „Thilo Mischke urteilt in seiner Reportage nicht, er beobachtet, er ordnet ein, er erklärt. 'Deutsche an der ISIS-Front' ist ein Stück Qualitätsfernsehen, weil die Reportage eben nicht auf einer vorgefassten Meinung fußt, sondern neugierig im besten Sinne des Wortes ist, weil sie auch die Rolle des Reporters und seines Teams thematisiert und weil all dies einfach auch für den Zuschauer überaus spannend anzusehen ist.“

Der Senderchef von ProSieben, Daniel Rosemann, lobt Mischkes Engagement ebenfalls: „Herzlichen Glückwunsch zum Bayerischen Fernsehpreis, lieber Thilo. Zum Start unserer Zusammenarbeit 2016 haben wir gemeinsam davon geträumt, mit deinen Reportagen zur besten Sendezeit in der Prime Time Zuschauer zu begeistern - und ihnen einen besonderen Blick in die Welt zu ermöglichen. Für deine Reportage über deutsche Frauen und Männer an der ISIS-Front gewinnst du jetzt - mehr als verdient - sogar noch einen besonderen Fernsehpreis.“ Der 40-Jährige fährt fort: „Ich möchte mich für den persönlichen Einsatz bedanken, mit dem du aus Ideen immer wieder besondere Filme machst. Mein Dank geht zudem an dein Team und an die Redaktion von ProSieben. Solche guten Filme sind ohne Teamwork unmöglich. Ich freue mich auf neue Reportagen im nächsten Jahr - ganz sicher wieder zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr.“

ProSieben wiederholt die Reportage „ProSieben Spezial: Deutsche an der ISIS-Front“ in der Nacht von Montag, 19. Oktober, auf Dienstag, 20. Oktober, um 0.10 Uhr. Darüber hinaus kann der Film unter https://www.prosieben.de/tv/prosieben-spezial-deutsche-an-der-isis-front oder auf Joyn abgerufen werden.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare