Handball-EM der Männer

Handball-EM so groß wie nie: Alle Spiele komplett frei empfangbar

Christian Prokop hat eine EM-Medaille für das DHB-Team im Visier. Der Handball-Bundestrainer sagt: „Nach dem vierten Platz bei der WM spüre ich einen Hunger im Team, dass es diesmal etwas Greifbares mitnehmen möchte.“
+
Christian Prokop hat eine EM-Medaille für das DHB-Team im Visier. Der Handball-Bundestrainer sagt: „Nach dem vierten Platz bei der WM spüre ich einen Hunger im Team, dass es diesmal etwas Greifbares mitnehmen möchte.“

Die kommende Handball-Europameisterschaft der Männer wird (von Donnerstag, 9.

Januar, bis Sonntag, 26. Januar) erstmals in drei Ländern sowie mit 24 Mannschaften gespielt. Sie wird zu einer XXL-EM, da sich die austragenden Nationen Schweden gemeinsam mit Norwegen sowie Österreich auf eine gemeinsame Organisation einigen konnten. Ursprünglich hatten die nordischen Länder und die Alpenrepublik einzeln kandidiert.

Nun ist auch bekannt, dass die bislang längste Handball-Europameisterschaft komplett frei empfangbar live im TV und im Internet zu sehen sein wird. ARD und ZDF übertragen alle EM-Spiele mit deutscher Beteiligung live. Zum Auftakt zeigt am Donnerstag, 9. Januar, 17.45 Uhr, das ZDF die Begegnung Deutschland gegen die Niederlande. Wie alle Vorrundenspiele des DHB-Teams findet es im norwegischen Trondheim statt.

Neben den öffentlich-rechtlichen Sendern ist auch Sportdeutschland.TV im sehr großen EM-Boot. Der Streaminganbieter unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und dessen Ableger Handball-Deutschland.TV zeigen alle Spiele ohne deutsche Beteiligung live im Internet und per App. Zusätzlich stehen alle Spiele - inklusive der deutschen Partien - direkt nach Abpfiff in voller Länge oder als Highlight-Videos auf Abruf zur Verfügung.

Und auch Eurosport überträgt einzelne Partien der EM 2020: 18 Top-Spiele ohne deutsche Beteiligung - abhängig vom Abschneiden der deutschen Handballer auch die Halbfinals und das Finale - sind live bei Eurosport 1 frei empfangbar zu sehen.

Modus erweitert

Nach dem erweiterten Modus gibt es sechs Vorrundengruppen mit jeweils vier Mannschaften. Nur die Gruppensieger und -zweiten qualifizieren sich für die beiden Hauptrundengruppen in Wien und im schwedischen Malmö. Wiederum sind es die jeweils beiden Gruppensieger und -zweiten, die in das Halbfinale am Freitag, 24. Januar einziehen. Die Drittplatzierten spielen am Samstag, 25. Januar, die womöglich für die Olympia-Qualifikation wichtigen Plätze fünf und sechs aus. Diese Entscheidungsspiele wie auch das Finale am Sonntag, 26. Januar, steigen in der Tele-2-Arena in Stockholm. Eine Besonderheit, denn somit finden erstmals Handball-EM-Spiele in einem Fußballstadion statt.

Das Deutsche Team hat eine Medaille im Visier. „Nach dem vierten Platz bei der WM spüre ich einen Hunger im Team, dass es diesmal etwas Greifbares mitnehmen möchte“, erklärt Handball-Bundestrainer Christian Prokop.

Die Vorrundenspiele der DHB-Auswahl

Deutschland - Niederlande, Donnerstag, 9. Januar, 17.45 Uhr, ZDF Deutschland - Spanien, Samstag, 11. Januar, 17.45 Uhr, ARD Deutschland - Lettland, Montag, 13. Januar, 17.45 Uhr, ZDF

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare