„For Life“

Häftling und Anwalt in einer Person: Bei dieser Sky-Serie hatte 50 Cent seine Hände im Spiel

Inspiriert vom Leben des Isaac Wright Jr. erzählt die Drama-Serie "For Life" die Geschichte des Gefängnis-Insassen Aaron Wallace (Nicholas Pinnock), der während seiner Haftstrafe ein Jurastudium absolvierte.
+
Inspiriert vom Leben des Isaac Wright Jr. erzählt die Drama-Serie „For Life“ die Geschichte des Gefängnis-Insassen Aaron Wallace (Nicholas Pinnock), der während seiner Haftstrafe ein Jurastudium absolvierte.

Wie so oft schreibt das Leben die besten Geschichten: Auch die neue Sky-Atlantic-Serie „For Life“ beruht auf wahren Begebenheiten: Ein Häftling schließt ein Jura-Studium ab, um künftig seine Mitgefangenen und sich selbst vor Gericht zu vertreten.

Das US-Anwaltsdrama „For Life“ basiert auf einer wahren Begebenheit und ist inspiriert vom Leben von Isaac Wright Jr., der in den 90er-Jahren aufgrund eines Irrtums zu Unrecht verurteilt wurde und erst nach Jahrzehnten seine Freilassung erwirken konnte. Die 13-teilige Staffel, die unter anderem von Curtis „50 Cent“ Jackson produziert wurde, handelt von dem früheren Club-Besitzer Aaron Wallace, gespielt von „Fortitude“-Star Nicholas Pinnock, der wegen angeblichen Drogenhandels fälschlicherweise zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Die Drama-Serie zeigt Wallace, der während seiner Haftstrafe ein Jurastudium abschloss und eine Anwaltslizenz erwarb, als leidenschaftlichen und fast schon verbissenen Strafverteidiger. Er unterstützt seine Mitgefangenen darin, ihre Unschuld vor Gericht zu beweisen. Die Kontraste sind beinahe bizarr: Wallace fährt im Kampf um Freiheit und Gerechtigkeit im Gefängnisbus zum Gerichtsgebäude und tauscht dort seinen Overall gegen einen Anzug und Krawatte ein. In „For Life“ verteidigt er jedoch nicht nur andere Inhaftierte, sondern versucht gleichzeitig auch, seine eigene lebenslange Haftstrafe aufzuheben und zu seiner Familie zurückzukehren.

Dieser Wunsch wird nur noch stärker, als Wallace herausfindet, dass seine Tochter Jasmine (Tyla Harris) schwanger ist. Aaron will das Leben zurückgewinnen, das ihm zu Unrecht gestohlen wurde. Wer ihm dabei hilft? Die progressive Gefängniswärterin Safiya Masry (Indira Varma, „Game of Thrones“), mit der er die Mängel des US-amerikanischen Straf- und Rechtssystems aufzudecken versucht. Zu genau diesem korrupten und ungerechten System gehört Glen Maskins (Boris McGiver, „House of Cards“), der als aufstrebender New Yorker Generalstaatsanwalt Wallaces Leben zur Hölle macht.

Gefängniswelt voller eigenwilliger Charaktere

Ein Großteil des Anwaltsdramas spiegelt eine realistische Welt wider. Es fokussiert ein Justizsystem, das immense Lücken aufweist, und zeigt Fehlverhalten und Voreingenommenheit der Polizei schonungslos auf. „For Life“ spielt sich dabei auf packende Weise zwischen Gerichtssaal und Gefängniszelle ab und wechselt zwischen leidenschaftlichen Monologen und ernsthaften Auseinandersetzungen, die zum Nachdenken über die Zusammenhänge von Gesetz und Moral anregen.

Die Gefängniswelt der US-Serie besticht zudem durch eigenwillige Charaktere wie Jamal Bishop (Dorian Missick, „Der Kautions-Cop“), einem der engsten Verbündeten von Wallace, Frank Foster (Glenn Fleshler, „Joker“), einem böswilligen Gefängniswärter, sowie 'Wild Bill' (Peter Greene, „Pulp Fiction“), der als Gefängnis-Nazi für Aufsehen sorgt. In Deutschland wird „For Life“ ab dem 5. Oktober mit jeweils vier Folgen am Stück auf Sky Atlantic, oder parallel auf Sky Ticket und über Sky Q auf Abruf, zu sehen sein.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare