Mit Franken-„Tatort“-Ermittler Andreas Leopold Schadt

Grenzerfahrungen in Oberbayer: BR produziert neue KIKA-Serie „5VOR12“

+
Andreas Leopold Schadt dreht ab Donnerstag, 11. Mai, wieder für die Serie „5VOR12“. Die ersten zwölf Folgen wurden bereits im Jahr 2016 gedreht, weitere zwölf entstehen nun rund um Bayrischzell.

Fünf Jugendliche Straftäter müssen sich sechs Wochen lang in eine Art Bootcamp in den Bergen begeben, um eine Haftstrafe zu vermeiden.

Zwei Coaches (gespielt von Franken-„Tatort“-Ermittler Andreas Leopold Schadt und Janne Drücker) sollen ein Auge auf sie haben. Die Handlung von „5VOR12“ klingt eher nach Reality-TV als nach einer fiktionalen Jugendserie. Doch Spannung verspricht diese Produktion des Bayerischen Fernsehens für den KIKA allemal, geht es doch um Grenzerfahrungen beim Erwachsenwerden - ein unverselles Thema. Ausgestrahlt wird sie auf dem Kinderkanal voraussichtlich ab Montag, 18. September, 20.35 Uhr, (dann immer Montag bis Donnerstag).

Die ersten zwölf Folgen mit je 25 Minuten Laufzeit wurden bereits 2016 gedreht, am 11. Mai starten unter der Regie von Niklas Weise und Christof Pilsl die Dreharbeiten für weitere zwölf Folgen rund um Bayrischzell in Oberbayern. Figuren und Geschichte sind zwar fiktiv, trotzdem legt der BR auch auf einen dokumentarischen Faktor wert. Der Cast sei eine Mischung aus „professionellen und weniger erfahrenen Schauspielern“ und man habe „besonders auf die persönlichen Erfahrungen der Darsteller geachtet“.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare