Topmodel-Anzeige!

GNTM (ProSieben): Ex-Kandidatin Anna Wilken zeigt Online-Hater an

Anna Wilken hat genug von Hass im Netz. Die Ex-GNTM-Kandidatin setzt mit drastischen Maßnahmen ein Zeichen im Kampf gegen Cybermobbing.

Berlin – Eine Ex-Kandidatin von „Germany’s Next Topmodel“ muss zu drastischen Maßnahmen greifen. Die Teilnehmerinnen von Heidi Klums Modelshow sind negative Stimmen im Netz gewohnt. Viele von ihnen sind bereits vor ihrer Teilnahme Influencer und auf Social Media aktiv, so wie Romina aus der aktuellen Staffel, und wissen um die vielen Hater.

Auch Anna Wilken, Kandidatin der neunten Staffel von 2014, muss diesen Online-Hate ertragen. Jetzt ging ein Kommentar allerdings zu weit, weshalb das ProSieben-Model tatsächlich die Polizei einschaltete.

ChefjurorinHeidi Klum
Länge60-150 Minuten
Jahr(e)seit 2006
Deutscher TitelGermany's Next Topmodel
Sender ProSieben
GNTM-Finale 202127. Mai 2021

GNTM-Kandidatin im Kreuzfeuer – Anna Wilken zeigt Online-Hater an

Im September 2019 machte Anna Wilken ein schockierendes Geständnis. Die 25-Jährige leidet an Endometriose, einer Unterleibserkrankung bei Frauen, und lenkte mit ihrem Buch „In der Regel bin ich stark: Endometriose: Warum wir unsere Unterleibsschmerzen ernst nehmen müssen“ bereits viel Aufmerksamkeit auf das Thema.

Die ehemalige „Germany’s Next Topmodel“-Kandidatin, die in Staffel 9 der ProSieben-Show als Zehnte freiwillig ausstieg, hat wegen ihrer Erkrankung momentan ein anderes Problem: Sie möchte schwanger werden und scheut dafür keine Kosten und Mühen.

Zahlreiche Arztbesuchte, eine künstliche Befruchtung Ende April und der folgende negative Schwangerschaftstest – auf diesem schwierigen und emotionalen Weg nimmt das Model seine Instagram-Follower mit. Nicht alle zeigen allerdings Verständnis. Im Gegenteil: Anna bekommt sogar regelrecht Hate für ihre Versuche, Mutter zu werden. Ein Kommentar ging nun aber zu weit.

GNTM-Kandidatin Anna Wilken im Kreuzfeuer - sie wehrt sich mit der Polizei. (nordbuzz.de-montage)

Auf Instagram teilte die Castingshow-Teilnehmerin einen Post, der sie zutiefst verletzt haben muss. „Du bist unfruchtbar. Du wirst niemals schwanger werden. Und das ist perfekt! Du bist viel zu jung. Merkt man schon daran, dass du in der Corona-Pandemie ein Neugeborenes in die verseuchte Welt setzen willst. Zum Glück kannst du das ja nicht“, schrieb die unbekannte Frau.

Die Konsequenz: Anna geht strafrechtlich vor.

„Wenn man sowas machen muss, wenn dafür eine Anzeige rausgeht, dann ist es mir das wert. Dann muss die Person es lernen“, erklärt die ProSieben-Kandidatin.

GNTM gegen Cybermobbing – Heidi Klum und Kandidatinnen engagieren sich

Cybermobbing ist bei „Germany’s Next Topmodel“ immer wieder ein Thema. Auch Heidi Klum weiß das und hat in diesem Jahr erneut eine besondere Kampagne gegen den Internet-Hass gestartet. In einem Video, das auf der ProSieben-Webseite und in einigen Werbepausen zu sehen ist, lesen die Kandidatinnen der aktuellen 16. Staffel Hass-Kommentare über sich selbst vor. Heidi Klum sagt dazu: „Gib Cybermobbing keine Chance. Love is stronger.“

Starke Message, doch bei Anna Wilkens Hatern offenbar noch nicht angekommen.

„Da fragt man sich doch einfach nur, was Menschen davon haben? Ich verstehe es nicht und werde es nie verstehen. Mobbing und Hass jeglicher Art sind absolut unnötig und sollten kein Teil unserer Gesellschaft mehr sein.“

Trotzdem schaut das Model nach vorne, will weiterhin den Traum von der eigenen Familie verfolgen und versucht so gut es geht, die Hater auszublenden.

„Fakt ist, es sollte aufhören, denn am Ende des Tages bringt es niemanden was. Ich bin froh, dass ich darüberstehe, sie verfolgen mich nicht in den Schlaf und dennoch schockieren sie mich ungemein.“ * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO Images/Eventpress & Sven Simon/IMAGO Images & Horst Galuschka/IMAGO Images & Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare