„Frühstücksfernsehen hautnah - Die Vormittags-Show“

„Fernsehen von Frauen für Frauen mit Frauen“: SAT.1 probiert etwas Neues

Simone Panteleit (links) und Karen Heinrichs werden ab kommendem Montag, 16. November, das neue Magazin "Frühstücksfernsehen hautnah - Die Vormittags-Show" auf SAT.1 moderieren.
+
Simone Panteleit (links) und Karen Heinrichs werden ab kommendem Montag, 16. November, das neue Magazin „Frühstücksfernsehen hautnah - Die Vormittags-Show“ auf SAT.1 moderieren.

Die alljährliche Vorweihnachtszeit verbinden viele Menschen mit gemütlichen Aktivitäten wie dem gemeinsamen Kochen, Plätzchen backen oder dem Basteln von Geschenken.

Kein Wunder also, dass SAT.1 ausgerechnet die „staade Zeit“, wie man im Bayerischen sagt, für den Starttermin einer neuen Sendung wählt: Bereits ab kommenden Montag, 16. November, wird „Frühstücksfernsehen hautnah - Die Vormittags-Show“ von montags bis freitags um 10 Uhr zu sehen sein.

Bei dem Format handelt es sich um einen Ableger des beliebten „SAT.1-Frühstücksfernsehens“, das seit 1987 immer montags bis freitags um 5.30 Uhr zu sehen ist. Ähnlich wie die Muttersendung wird auch der einstündige Ableger live gesendet. Die Moderation übernehmen die bekannten SAT.1-Moderatorinnen Karen Heinrichs und Simone Panteleit. Fünf Wochen lang soll das neue Magazin zunächst laufen. Dabei sollen Alltagsthemen wie Kochen, Backen und DIY, aber auch Fragen zur Gesundheit, Beauty oder Shopping behandelt werden. Ebenso stehen Probleme rund um Partnerschaft und Dating im Fokus. Zudem empfangen die beiden Frauen in Ihrem Studio den ein oder anderen Gast und geben Einblicke in ihr Privatleben.

„Für uns wird ein großer Wunsch wahr“, erklärt die 46-jährige Heinrichs in einer Presseankündigung. Sie und ihre zwei Jahre jüngere Kollegin wollen „Fernsehen von Frauen für Frauen mit Frauen“ machen. „Aber die Männer dürfen natürlich auch zuschauen“, ergänzt Heinrichs.

Nicht der erste Ableger

„Frühstücksfernsehen hautnah - Die Vormittags-Show“ ist nicht der erste Ableger vom „SAT.1-Frühstücksfernsehen“: Bereits Anfang des Jahres hatte der Sender über mehrere Monate hinweg die Sondersendung „SAT.1-Frühstücksfernsehen Spezial - Gemeinsam durch die Krise!“ gezeigt. Das Format, das ebenfalls von Panteleit moderiert wurde, erreichte bis zu 15,5 Prozent Marktanteil. Zuvor war die Übertragung des Grundkonzepts auf den Vorabend nicht geglückt: Das Format „Endlich Feierabend!“ wurde im Juli 2019, nur ein Jahr nach seiner Premiere, aufgrund schlechter Einschaltquoten eingestellt.

Zugunsten der neuen „Vormittags-Show“ muss künftig ein weiterer Dauerbrenner im SAT.1-Programm weichen: Das Scripted Reality-Format „Im Namen der Gerechtigkeit - Wir kämpfen für Sie!“ wird künftig nur noch in Einzelfolgen von Montag bis Freitag, um 11 Uhr, zu sehen sein. Bislang wurde das Format in Doppelfolgen zwischen 10 und 12 Uhr ausgestrahlt.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare