TV-Programm im Schullockdown

Eine tägliche „Sendung mit der Maus“: So reagieren Sender auf die Schulschließungen

"Wissen macht Ah!" mit Ralph und Clarissa gibt es derzeit täglich im WDR Fernsehen sowie in der ARD-Mediathek zum Abruf.
+
„Wissen macht Ah!“ mit Ralph und Clarissa gibt es derzeit täglich im WDR Fernsehen sowie in der ARD-Mediathek zum Abruf.

Wenn Schulen und Kitas geschlossen bleiben, verbringen viele Kinder deutlich mehr Zeit vor den Bildschirmen. Eine Herausforderung für alle: Kinder, Eltern und Schulen. Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen mit innovativen Programmideen ihren Beitrag zur Bewältigung der Probleme leisten.

Es sind schwere Zeiten für Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland: Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie bleiben Schulen, Kindergärten und Kitas auch im Januar nahezu ausnahmslos geschlossen. Als Reaktion auf die bundesweite Homeschooling-Offensive haben auch die öffentlich-rechtlichen Sender ihre TV-Programme und Internetauftritte erneut ausgeweitet. Mediale Wissensvermittlung steht dabei ebenso auf dem Programm wie eine abwechslungsreiche Unterhaltung.

Die ARD hat das mit Abstand umfangreichste Angebot. Es erstreckt sich auf die Online-Auftritte sowie die Vormittagsprogramme der einzelnen Landesrundfunkanstalten. Unter dem Titel „Zu Hause lernen. Homeschooling mit der ARD-Mediathek“ finden Interessierte eine Vielzahl kurzer Videos. Diese sind nach den verschiedenen Altersstufen, Themenbereichen oder Schulfächern sortiert und stammen aus dem Repertoire von „Planet Schule“ (SWR/WDR). Des Weiteren können User ganze Folgen von ARD-Wissenssendungen wie „Wissen macht Ah!“ oder „W wie Wissen“, abrufen. Für Kindergartenkinder finden Eltern unter „Lernen mit Trickserien“ zudem einzelne Folgen von Zeichentrick- und Animationsserien wie „Shaun das Schaf“ oder „Bobo Siebenschläfer“.

Online-Angebote der dritten Programme

Auch die dritten Programme haben ihre Online-Auftritte mit speziellen Materialien für Schulkinder gefüttert: Unter dem Titel „WissenPlus“ hat der Hessische Rundfunk die Bildungsangebote aus TV und Radio zusammengefasst. Auf der entsprechenden Website finden sich unter anderem Texte, Podcasts und Sendungen zu einzelnen Schulfächern sowie eine Reihe Fortbildungen und Tutorials für Lehrer. Vergleichbare Inhalte führen die „Aktion Schulstunde“ vom rbb, der YouTube-Kanal „alphaLernen“ (BR), der Menüpunkt „Schule daheim - Online lernen“ in der BR-Mediathek sowie die offizielle Internetseite von „Planet Schule“. Auf letzterer können sich Interessierte zudem mittwochs zwischen 17 und 18 Uhr per Videochat zu Fragen rund um das Thema Homeschooling austauschen.

„MDR Wissen“ wiederum hat zum Montag, 18. Januar, eine neue Kooperation mit Forschungseinrichtungen in Mitteldeutschland ins Leben gerufen: In der ersten Woche referieren dabei Wissenschaftler der Kinderuni Leipzig in Livestreams (Montag bis Freitag, 11 Uhr) über alltagsnahe Themen wie „Physik auf dem Spielplatz“. Anschließend sind die Videos in der MDR-Mediathek, dem YouTube-Kanal vom MDR und dem Facebookchannel von „MDR Wissen“ abrufbar. Zudem hat der Sender eine Ausweitung von „Eure Geschichte. Das Schulprojekt zur DDR und Nachwendegeschichte“ angekündigt.

Das läuft im linearen TV

Doch nicht nur online haben die dritten Programme auf die junge Zielgruppe reagiert: Der SWR sendet derzeit immer montags bis freitags abwechselnd eine oder zwei Folgen „Planet Schule“ (ab 5.30 Uhr) sowie eine Folge „Planet Wissen“ (11.15 Uhr). Samstags werden sogar fünf Folgen „Planet Schule“ ab 5.30 Uhr am Stück gezeigt.

Das WDR-Fernsehen setzt neben „Planet Schule“ (montags bis freitags, 7.20 Uhr), „Wissen macht Ah!“ (montags bis freitags, 8.20 Uhr) und „Planet Wissen“ (montags bis freitags 10.25 Uhr) auf eine langjährige Erfolgsmarke: „Die Sendung mit der Maus“ wird derzeit von montags bis freitags, um 11.25 Uhr, sowie samstags, um 11.30 Uhr, im WDR gezeigt. Grund dafür sei die Intention der Macher, gerade Kinder in Zeiten von Kontaktbeschränkungen mit neuen Inspirationen und „Futter fürs Gehirn“ zu versorgen, wie der WDR-Intendant Tom Buhrow es formuliert. Auf diese Weise, so ergänzt WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn, habe die Maus 2020 „so viele Kinderkontakte und Erwachsenenkontakte wie nie in ihren 50 Lebensjahren“ gehabt. Direkt im Anschluss widmen sich der Maus-Moderator André Gatzke und die Grundschullehrerin Pamela Fobbe in „Der etwas André Unterricht“ (montags bis freitags, 11.55 Uhr) Zuschauerfragen zu Homeschooling und Schulstoff. ARD-alpha strahlt unter dem Motto „Schule daheim“ (montags bis freitags, 9.00 Uhr) derzeit unterrichtsrelevante Sendungen aus.

ZDF und KiKA setzen auf Online-Angebote

Daneben versorgen selbstverständlich auch das ZDF und der Kinderkanal KiKA Schul- und Kindergartenkinder mit altersgerechten Inhalten: Unter dem Titel „Terra X plus Schule“ finden User in der ZDFmediathek Einzelclips und ganze Folgen der gleichnamigen ZDF-Dokureihe.

Beim KiKA werden im Vormittagsprogramm zwar weiterhin eher jüngere Kinder bedient. Auf kika.de oder in der KiKA-Player-App finden sich aber auch Wissensformate für Ältere: „CheX! Die Checker-Webshow“, ein neues Online-Only-Format etwa. Oder neue Folgen der Serien „Triff..:“ (derzeit immer mittwochs, um 19.25 Uhr). In den 25-minütigen Folgen trifft die zeitreisende Promireporterin Clarissa auf historische Persönlichkeiten, von Martin Luther bis hin zu Frida Kahlo. Ziel, so erklärt die KiKA-Programmgeschäftsführerin Astrid Plenk, sei auch hier, Wissenswertes für jedes Alter zu bieten sowie „der ganzen Familie wichtige und wertvolle Gelegenheiten schenken, gemeinsam Zeit zu verbringen“.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare