„Perry Mason“

Dunkler Einblick in die Anfänge des Kult-Strafverteidigers

Der Privatdetektiv Perry Mason (Matthew Rhys) soll den Mord an einem kleinen Jungen aufklären.
+
Der Privatdetektiv Perry Mason (Matthew Rhys) soll den Mord an einem kleinen Jungen aufklären.

In der Mini-Serie „Perry Mason“ schlüpft „The Americans“-Star Matthew Rhys in die Rolle des titelgebenden Detektivs, der einen düsteren und vielschichtigen Mordfall aufzuklären hat. Sky Atlantic zeigt das Remake der 1950er-Serie ab 31. Juli.

Die Drama-Serie aus dem Jahr 1956 hat Fernsehgeschichte geschrieben - und kehrt jetzt endlich wieder zurück ins TV: Basierend auf der Romanreihe von US-Autor Erle Stanley Gardner beleuchtet die neue HBO-Miniserie „Perry Mason“ in insgesamt acht Teilen die Anfänge des legendären Strafverteidigers vor seiner juristischen Karriere. Während Schauspieler Raymond Burr in der Vergangenheit die Titelrolle übernahm, schlüpft nun der 45-jährige „The Americans“-Star Matthew Rhys in die Schuhe von Perry Mason.

Die Miniserie beginnt mit einer grausamen Kindesentführung, die sich am berühmten „Angels Flight“ in Downtown Los Angeles zuspitzt und als brutaler Mord endet. Die Kulisse ist so dunkel wie die Geschichte selbst und spielt im Jahr 1932 - kurz nach der Weltwirtschaftskrise. Nachdem die Kindeseltern Matthew (Nate Corddry, „Die nackte Wahrheit“) und Emily Dodson (Gayle Rankin, „Greatest Showman“) verzweifelt um Hilfe bitten, den Fall ihres ermordeten Sohnes Charlie Dodson zu lösen, entwickelt sich die Familientragödie zu einer medialen Sensation.

Um den vielschichtigen Fall aufzudecken, geht Perry Mason - ein kettenrauchender, mürrischer und Alkohol trinkender Privatdetektiv - auf Spurensuche nach den Verantwortlichen des Mordes. Als Kriegsveteran wird er dabei häufiger von Erinnerungen aus seinem Einsatz in Frankreich heimgesucht und hat zudem an seiner kürzlichen Scheidung zu knabbern.

Mystische Detektivgeschichte im Stil eines Film noir

Während Mason mit Hilfe seines Mentors Elias Birchard (John Lithgow, „Dexter“) und seiner Assistentin Della Street (Juliet Rylance, „Sinister“) versucht, die Wahrheit hinter dem schrecklichen Verbrechen ans Licht zu bringen, schafft er es durch seinen ungemeinen Spürsinn und Auge fürs Detail, weitere kriminelle Abgründe in Los Angeles aufzudecken. Vor allem zwielichtige Machenschaften des LAPD, der Stadtpolizei, kommen dabei ans Tageslicht.

Ein Großteil der hartgesottenen Detektivgeschichte erscheint dunkel und mystisch, doch „Perry Mason“ beleuchtet auch auf eindrucksvolle Weise die schillernde Seite von Los Angeles - so zum Beispiel den Siegeszug des Tonfilms. Ernste Dialoge, Lösegeldforderungen, Schießereien und dramatische Musik werden ab und zu durch imposante Feuerwerke, wildes Gelächter, prunkvolle Gottesdienste und volle Kinosäle eingetauscht. Auch der inhaltliche Stil der Crime-Story wechselt häufig zwischen Film noir und humorvoller Parodie. In Deutschland wird „Perry Mason“, unter der Regie von Timothy Van Patten und Deniz Gamze Ergüven, ab Freitag, 31. Juli, auf Sky Atlantic zu sehen sein.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare