Wer gewinnt die 18. Staffel?

DSDS-Finale (RTL): Spotify-Fail – Vorteil für Kevin Jenewein

Im DSDS-Finale könnte dieser letzte Mega-Fehler der Corona-Chaos-Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL Kevin den entscheidenden Vorteil bringen.

Duisburg – Das letzte Liveshow steht an. Kevin Jenewein, Karl Jeroboan, Starian McCoy und Jan-Marten Block duellieren sich im Finale der 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Sie alle eint der große Traum, DSDS für sich zu entscheiden und ein Leben als professioneller Musiker beginnen zu können. Ob sie sich voll und ganz auf ihre Darbietungen konzentrieren können? Schließlich rumort es hinter den RTL-Kulissen gewaltig. Was ist denn jetzt schon wieder los?

Fernsehsendung:Deutschland sucht den Superstar
Jahr(e):seit 2002
Moderation:Oliver Geissen; (2015–2019, seit 2021)
Produktionsunternehmen:UFA Show GmbH, ITV Studios Germany
Richter:Dieter Bohlen, Mike Singer, Maite Kelly, Shona Fraser

DSDS (2021): Spotify-Song-Desaster – gewinnt Kevin Jenewein das RTL-Finale?

Die vier Finalsongs des DSDS-Quartetts sollten in der Nacht auf Karfreitag beim Streamingdienst Spotify zeitgleich hochgeladen werden. Gleiche Bedingungen, gleiches Recht für alle – soweit die Theorie. Nur blöd, dass ausschließlich Kevin Jeneweins Finalsong „Hurricane“ Punkt 0 Uhr online verfügbar war. Und die Tracks von Karl Jeroboan, Starian McCoy und Jan-Marten Block? Fehlanzeige, keine Spur von den Liedern.

Durch eine Spotify-Panne könnte DSDS-Finalist Kevin Jenewein einen unfairen Vorteil haben. (nordbuzz.de-Montage)

Was bedeutet das aber für das DSDS-Finale, das RTL am Samstag, 3. April, ab 20:15 Uhr ausstrahlt? Nun, für die große Entscheidung der nunmehr 18. DSDS-Staffel hatten sich die Macher etwas ganz Besonderes überlegt. Sowohl die Verkäufe als auch die Aufrufe der vier Songs können mit in die Bewertung der Jury einfließen. Nach dem plötzlichen Abgang von Poptitan Dieter Bohlen besteht diese aus seinem „Deutschland sucht den Superstar“-Nachfolger Thomas Gottschalk, Teenie-Schwarm Mike Singer, sowie Popsängerin Maite Kelly. Wie das Trio wohl auf die Spotify-Panne reagiert?

DSDS (2021): Sänger Kevin Jenewein wirbt für Final-Konkurrenten in RTL-Liveshow

Im Netz wird zuhauf von einer „unfairen Aktion“ gesprochen, schließlich seien die Startbedingungen nun völlig andere. Auf den Punkt gebracht: Kevin Jeneweins „Hurricane“-Song konnte natürlich bereits reichlich Streams einheimsen, ehe die Lieder seiner Konkurrenten verfügbar waren. Ob „Where We Were“, „Never Not Try“ oder „Hold Me“ – die Tracks der drei anderen DSDS-Kandidaten waren zur Geisterstunde nicht auffindbar.

Profiteur Kevin Jenewein zeigte jedoch seinen Sportsgeist und ließ die „Deutschland sucht den Superstar“-Fans in einer Instagram-Videobotschaft Folgendes wissen: „Ich weiß nicht, was bei Spotify schiefgelaufen ist, aber die Songs von den Jungs, von Starian, Karl und Jan-Marten, gibt es bei iTunes und Apple Music.“ Der begnadete Sänger möchte schlichtweg, dass alles mit rechten Dingen zugeht und will sich nicht auf einen unfairen Vorteil stützen.

DSDS (2021): Mysteriöse Spotify-Panne – RTL mimt Unschuldslamm

„Ich finde es gerade ein bisschen schei*e, dass das bei Spotify nicht funktioniert hat. Ich weiß nicht, was die da für ein Problem haben, dass die die nicht gleichzeitig rausgehauen haben“, erklärte Kevin Jenewein. Indes zeigt sich die treue DSDS-Fangemeinde mal wieder mehr als aufgebracht, es ist gar von „Schiebung“ die Rede. Eine RTL-Sprecherin hat sich bereits zu dem Spotify-Desaster geäußert: „Nach Rücksprache mit Universal Music wurden alle Singles zum gleichen Zeitpunkt an alle Partner ausgeliefert und auch der gleichzeitige Veröffentlichungstermin aller vier Singles war festgelegt.“

Der Kölner TV-Sender weist also jegliche Schuld von sich. Im Umkehrschluss können wir nur mutmaßen, dass eine technische Störung bei Spotify zu dem Song-Fauxpas geführt hat. Für eine Stellungnahme war der Streamingdienst bislang allerdings nicht bereit. Pikant: Im Gegensatz zu früheren DSDS-Staffeln wurden die vier Finalsongs nicht von Ex-Juror Dieter Bohlen komponiert. Damit macht sich die „Deutschland sucht den Superstar“-Götterdämmerung auch im musikalischen Bereich bemerkbar. Das Hamburger Produzenten-Team Madizin/Silverjam zeichnet für die Tracks verantwortlich. Wer aber übernimmt die Verantwortung für den Spotify-Fehltritt?

Rubriklistenbild: © Stefan Gregorowius/TVNOW & ZUMA Wire/imago images & imago stock/people

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare