18. Staffel wird zum Skandal

DSDS (RTL): Wendler-Eklat – Live-Shows gestrichen und Produzent wirft hin

Die 18. DSDS-Staffel bei RTL muss 2021 ohne die heißbegehrten Live-Shows auskommen. Der Ärger um Michael Wendler und dessen Kündigung tragen ihren Teil dazu bei.

Köln – „Deutschland sucht den Superstar“ war schon vor Beginn der 18. Staffel ständig in den Schlagzeilen. In den meisten Fällen wegen Ex-Juror Michael Wendler, der sich mit seinen Verschwörungstheorien und seinen öffentlich geäußerten Vorwürfen gegen die Bundesregierung, Deutschland durch den Corona-Lockdown in einen Zustand wie im „KZ“ zu versetzen, beim Sender RTL und dementsprechend auch bei der Casting-Show ins Aus katapultierte.

In den bereits aufgezeichneten Shows ist er unkenntlich gemacht worden, allerdings hat der geplatzte Vertrag RTL offenbar eine Menge Geld gekostet. Jetzt kommt weiterer Ärger für den TV-Sender dazu. Für die diesjährige Staffel sollen Live-Shows gestrichen werden. Auch der Produzent der Show schmeißt plötzlich hin. Für DSDS häufen sich die Probleme im Moment - und es ist kein Ende in Sicht.

Jahr(e):seit 2002
Länge:ca. 45 bis 220 Minuten
Aktuelle Moderatoren:Alexander Klaws
Produktionsunternehmen:UFA Show GmbH, ITV Studios Germany
Sender:RTL Television

DSDS (2021): Nur schlechte Nachrichten – Produzent wirft das Handtuch, Live-Shows abgesagt

Deutschland sucht den Superstar“ startete in die 18. Staffel, in der Dieter Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer nach dem Aus von Michael Wendler nun zu dritt die Jury bilden, mit einem annähernd vollständigen Team. Das hat sich nun geändert, denn ein weiteres DSDS-Mitglied hat das scheinbar sinkende Schiff verlassen.

Produzent Marc Orthen war fünf Jahre lang der Executive Producer der Show – nun hört er mitten in der Staffel auf. Die Entscheidung kam plötzlich und wird den Fans der beliebten RTL-Casting-Show nicht weiter erklärt. Es soll unüberbrückbare Differenzen gegeben haben, doch auf Nachfrage der Bild gibt der TV-Macher lediglich an, dass die Gründe privat seien. Seinen Job übernimmt vorerst seine ehemalige Kollegin Lea den Hartog, die das Team und die Show bereits kennt.

DSDS hat immer mehr Ärger am Hals - jetzt werden auch noch Live-Shows gestrichen und Kosten gespart (nordbuzz.de-montage).

Eine weitere Änderung, die den Fans nicht gefallen dürfte, ist der plötzliche Umzug der Show. Statt wie zuvor in Köln, wo DSDS bisher in den MMC-Studios gedreht wurde, werden die Live-Shows nun in der Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg aufgenommen. Der Grund ist so simpel wie ernüchternd: Es ist billiger. Da in diesem Jahr aufgrund der andauernden Corona-Pandemie ohnehin keine Zuschauer im Publikum sein werden, entschied sich die Produktion für eine kleinere und günstigere Halle. Dazu kommt, dass es nur noch zwei Live-Shows geben soll, wie RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer gegenüber Bild bestätigt haben soll. Im Jahr davor waren es noch vier Live-Shows, früher einmal ganze zehn.

DSDS (2021): Fans empört und gespalten – RTL verliert viel Geld durch Deal-Bruch

Auch Michael Wendler ist nach seinem Rauswurf noch lange kein gelöstes Problem. Einerseits machen seine Anhänger weiterhin Ärger, weil sie den Verschwörungstheoretiker unterstützen und zum Beispiel auf dem Instagram-Account von „Deutschland sucht den Superstarböse Kommentare hinterlassen wie: „Schlimm mit dieser affigen Verpixelung! Und das, weil einer offen seine Meinung sagt, welche doch so viele Menschen teilen! Soweit ist es schon in der ‚Demokratie‘ Deutschland.“ Wieder andere halten dagegen, sind aber von den Kandidaten entsetzt: „Was ist in dieser Staffel los? Der Wendler, ok, von dem fange ich gar nicht erst an. Ich sehe lieber Pixel als ihn. Aber was für absolut talentfreie Kandidaten kommen da bitte in den Recall?“

Was RTL im Moment ebenfalls sauer aufstoßen dürfte, ist eine große Summe Geld, die der TV-Sender durch den Rauswurf von Michael Wendler zum Fenster hinausgeworfen hat. Für DSDS, die „Michael Wendler & Laura“-Doku ebenso wie für eine neue Schlager-Show hatten der Sänger, Ehefrau Laura und auch Michael Wendlers Tochter Adeline bereits unterschrieben. Insgesamt, so berichtet die Bild außerdem, war es ein Deal über 1,6 Millionen Euro. 350.000 Euro hatte der Schlagersänger vorab schon bekommen, dann wurde alles abgesagt. Zusätzlich kostet das Herausschneiden und Verpixeln in den DSDS-Folgen viel Zeit und Arbeit. Der Sender will nun sein Geld zurück haben und fordert Schadensersatz von 1,5 Millionen Euro von dem Sänger.

DSDS (2021): Michael Wendler macht RTL ein Angebot – Rechtfertigung im Netz

Michael Wendler wiederum ist sich keiner Schuld bewusst und schiebt sämtliche Gründe des Zerwürfnisses in Richtung RTL ab. Auf seinem Instagram-Account macht er sich zum Beispiel mit einer Fotomontage von sich als „Harry Potter“-Bösewicht Voldemort über den Sender lustig und schreibt dazu: „Der, dessen Name auf RTL nicht genannt werden darf.“ Außerdem weist er weiterhin alle Vorwürfe von Antisemitismus zurück und betont, er würde weder Nazi-Verbrechen verharmlosen noch den Holocaust leugnen. Er ist sich außerdem sicher: „Quotensturz bei DSDS. Die Unterdrückung von Meinungsfreiheit wird RTL teuer bezahlen.“

Danach aber macht Michael Wendler RTL ein Angebot in seiner Instagram-Story: „Angebot an RTL: Ich versichere an Eides statt, weder Holocaust-Leugner, Antisemitist oder Nazi zu sein (was jeder aber auch immer wusste) und RTL darf mich bei DSDS wieder entpixeln.“ Hinter drei Punkten holt er aber nochmal aus: „Oder geht es doch nur um Diskriminierung?“ Der TV-Sender hat sich zu diesem fadenscheinigen Angebot des Wendler noch nicht geäußert.

Rubriklistenbild: © Henning Kaiser/picture alliance/dpa & Georg Wendt/picture alliance/dpa & Rolf Vennenbernd/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare