RTL-Überraschung

Dschungelshow: Gagen-Geheimnis gelüftet – so viel verdienen die Promis

Die Dschungelshow ist eher behelfsmäßig aufgebaut, das wird auch an den Gagen deutlich. Die Gehälter der RTL-Kandidaten sind gesunken – wie die Einschaltquoten.

Köln – 2021 ist alles anders – auch bei der Dschungelshow. Während sich die Menschen weiterhin wegen des Corona-Lockdowns in ihren Häusern und Wohnungen verschanzen, wurden zwölf Kandidaten von RTL wieder in den Dschungel geschickt. Oder zumindest in ein Behelfs-Bootcamp. Seit dem 9. Januar findet auf RTL die Corona-Ausgabe von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ statt und nicht nur die Umgebung und der Drehort, der sich die letzten Staffeln immer im australischen Busch befand, unterscheiden sich von den Vorjahren, auch die Gehälter der Teilnehmer haben sich dementsprechend angepasst – ebenso wie die Einschaltquoten.

Dafür gibt umso mehr Kritik von Fans – neben dem Ärger mit Peta, nachdem eine Echse bei der Show gestorben sein soll. Da können auch die Kultmoderatoren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow und der extra aus Australien eingeflogene Dr. Bob nicht viel rausreißen.

Erstausstrahlung9. Januar 2004
SenderRTL Television
BesetzungSonja Zietlow, Daniel Hartwich, Bob McCarron
AutorenJens Oliver Haas, Micky Beisenherz, Jörg Uebber
NominierungenDeutscher Fernsehpreis - Publikumspreis

Dschungelshow 2021: So viel verdienen die Camper – der Unterschied ist enorm

Das „Dschungelcamp“ ist seit 2004 ein fester Bestandteil des Sendeprogramms von RTL und auch in diesem Jahr wollten weder Sender noch Zuschauer auf die Challenges und schleimigen Scheußlichkeiten der Show verzichtet. Wegen der Pandemie hat RTL sich allerdings angepasst und dreht die Sendung statt im australischen Busch in einem urwaldbepflanzten Studio in Hürth bei Köln, die ekelhaften Prüfungen dieses Mal auch gar nicht so schlimm. Die Kandidaten haben in diesem Jahr die Chance, nicht nur ein dicktes Teilnahme-Ticket für das richtige „Dschungelcamp“ im nächsten Jahr zu gewinnen, sondern auch ein Preisgeld von 50.000 Euro. Dieses Preisgeld käme zu ihren Gagen dazu, denn natürlich werden die wagemutigen Kandidaten für das ständige Überschreiten der eigenen Ekelgrenze auch bezahlt – wenn auch nicht so üppig wie sonst.

Das sind die Gagen der „Dschungelshow“-Stars (nordbuzz.de-montage).

In verschiedenen Interviews mit „watson.de“ und der „Abendzeitung München“ haben die ehemaligen Teilnehmer und Dschungelexperten Matthias Mangiapane und Julian F. M. Stoeckel, der in diesem Jahr sogar als Gast zurückkam, die Gagen der diesjährigen Teilnehmer etwa gleich geschätzt und sie sind sich sicher, dass es dieses Jahr ein paar Tausender weniger sind. Die Gage richtet sich unter anderem nach der Berühmtheit der Stars, weshalb Stoeckel und Mangiapane für Sam Dylan, Lydia Kelowitz, Christina Dimitriou, Zoe Saip und Djamila Rowe eine Bezahlung von etwa 15.000 Euro vermuten. Die Gagen von Radrennfahrer Filip Pavlovic und Schauspielerin Xenia von Sachsen schätzen sie auf 20.000 Euro und Model Oliver Sanne soll um die 25.000 Euro verdienen.

Podcaster und „Prince Charming“-Teilnehmer Lars Tönsfeuerborn steigt mit geschätzten 30.000 Euro als Gehalt schon in die Rangliste der Höherverdienenden ein und Musiker Mike Heiter soll etwa 45.000 Euro von RTL bekommen. Am meisten verdienen aber wohl „Eis am Stiel“-Star Bea Fiedler und TV-Persönlichkeit Frank Fussbroich, die für ihre Teilnahme an der Dschungelshow sogar zwischen 60.000 und 65.000 Euro verdienen sollen.

Dschungelshow 2021: Gagen gehen in den Keller – die Quoten ebenso!

Im Vergleich zu vorherigen Staffeln ist die Bezahlung von 15.000 bis 65.000 Euro allerdings gar nicht groß der Rede wert. Zwar werden die genauen Bezahlungen von RTL unter Verschluss gehalten, doch ziemlich sicher hält den Rekord für die höchste Gage noch immer Sonja Kirchberger, die 2020 geschätzte 150.000 Euro für ihre Teilnahme kassierte. Mit ihr an erster Stelle steht Brigitte Nielsen, die 2012 die Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ sogar gewann. Auch sie soll danach um etwa 150.000 Euro reicher gewesen sein.

Die Gagen der Teilnehmer sind aber nicht das Einzige, was in diesem Jahr in den Keller gegangen ist. Auch die Einschaltquoten sind nicht mehr das, was sie mal waren. Die Zuschauer finden den Corona-Ersatz ihrer Lieblingsshow peinlich und das merkt man an den Zahlen. Während in den 15 Jahren seit Beginn der Serie regelmäßig 5 bis knapp 8 Millionen Zuschauer eingeschaltet haben, wird es dieses Jahr von Sendung zu Sendung weniger. In der ersten Folge sahen noch 5,05 Millionen Zuschauer zu, bei der zweiten Sendung waren schon nur noch 4,41 Millionen dabei und seit der dritten Folge pendeln sich die Zahlen der Einschaltquoten bei 2,2 bis 2,4 Millionen ein – ein Flopp für RTL. Gut, dass da zumindest an Teilnehmer-Gagen gespart wird.

Rubriklistenbild: © Stefan Gregorowius/TVNOW & Bernd Wüstneck/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare