Auf 18 Quadratmetern

Dschungelshow: Jetzt wird‘s eng - so leben die Kandidaten im Tiny House

Jetzt ist das letzte Geheimnis der großen Dschungelshow gelüftet: Wie wohnen die Kandidaten in der Corona-IBES-Ausgabe? Die Antwort: Diesmal ist alles anders.

Köln – Nichts mit Lagerfeuer in der Mitte des Camps. Nichts mit völlig unbekannter Dschungel-Landschaft „down under“ im australischen Outback. Keine tropisch hohe Temperaturen. Wenn die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten des Ersatz-Dschungelcamps am 15. Januar in ihr neues Zuhause für die nächsten zwei Wochen einziehen, in denen sie um das goldene Ticket für Australien 2022 und die Gewinnsumme von 50.000 Euro kämpfen, dann ist vieles anders als in den bisherigen Staffeln. Eigentlich alles. Jetzt hat RTL auch die größte noch offene Frage geklärt. Die, wie und wo die Kandidatinnen und Kandidaten leben werden: in einem Tiny House.

Fernsehsendung:Ich bin ein Star - Holt mich hier raus
Länge:60–175 Minuten
Jahre:2004, 2008–2009, seit 2011 jährlich
Produktionsunternehmen:ITV Studios Germany
Besetzung:Sonja Zietlow, Daniel Hartwich, Bob McCarron
Autoren:Jens Oliver Haas, Micky Beisenherz, Jörg Uebber

Dschungelshow 2021 (RTL): Die neue Heimat der Bewohner ist gerade einmal 18 Quadratmeter groß

Dort, wo die Kandidatinnen und Kandidaten der bisherigen Staffeln um das Camp im australischen Dschungel richtig viel Platz und Auslauf hatten, wird es für die zwölf Teilnehmer der Dschungelshow 2021 vor allem eines: eng. Extrem eng sogar, um genau zu sein. Denn die neue Heimat der „Dschungel-Bewohner“ misst gerade einmal 18 Quadratmeter. Wie wenig Platz das wirklich ist, beweist ein Vergleich: Die Fläche eines Fußballtores ist 17,9 Quadratmeter groß. Oder nochmal anders abgebildet: Die Größe entspricht vier Tischtennisplatten. Da macht es doch richtig Spaß eng an eng mit den „Mit-Campern“ zu leben. Vor allem, wenn man sich irgendwann nicht mehr ganz so zugetan ist.

Die RTL-Dschungelshow-Moderatoren Sonja Zietlow (li.) und Daniel Hartwich begrüßen die Kandidaten in diesem Jahr im Tiny House in Hürth bei Köln. (nordbuzz.de-Montage)

Privatsphäre gibt‘s also für die Truppe um die frisch operierte Djamila Rowe nicht. Und auch sonst sucht man vergebens nach Luxus. Schließlich sollen die Bewohner ja auch ein bisschen leiden. Vielmehr glänzt das Tiny House vor allem durch eines: seine spartanische Einrichtung. Es gibt ein Doppelbett mit den Maßen 140x200 Zentimeter, eine Hängematte, eine elektrische Herdplatte, eine Fass-Dusche und einen kleinen Raucherbereich draußen mit dem „Tiny Telefon“, in dem die Kandidatinnen und Kandidaten wie sonst im Dschungel-Telefon sprechen können.

Dschungelshow 2021 (RTL): Bad- und Wohnbereich nur durch Vorhang getrennt

Dort sind sie alleine. Von einer anderen Stelle kann man das nicht so ganz behaupten – und das, obwohl es genau an diesem Ort eigentlich um die ganz privaten Momente der Kandidatinnen und Kandidatinnen der Dschungelshow 2021 geht, über die die Zuschauer schon vor dem Start wetterten, es wäre die langweiligste Besetzung aller Zeiten. Genauer gesagt: Es geht um das WC des Tiny House.

Dabei handelt es sich um ein Trocken-WC, das die elf „alten“ und der für die von RTL wegen eines Rassismus-Zitats schon wieder rausgeworfene Nina Queer nachgerückte Kandidat Sam Dylan erwartet. Wasser zur Spülung? Gibt‘s nicht. Nur Sägespäne stehen für Oliver Sanne, Bea Fiedler und Konsorten zur Verfügung. Besonders eklig: Da der Bad- und der Wohnbereich nur durch einen Vorhang getrennt werden, dürfte das stille Örtchen der Dschungelshow 2021 nicht ganz so still sein wie sich das die Bewohner gerne wünschen.

Dschungelshow 2021 (RTL): Drei Kandidaten gleichzeitig müssen Ekel-Prüfungen absolvieren

Die weiteren Details, die RTL zum Modus der Dschungelshow 2021 bekannt gibt: Die Bewohner bekommen ihr Essen durch eine Schleuse. Jeweils drei Kandidaten müssen für drei Tage auf engstem Raum in dem Mini-Häuschen zusammenleben. Die erste Dreier-Gruppe ist bereits eingezogen. Nach drei Tagen folgt die zweite Gruppe – und so weiter. Das Tiny House wird vorab und nach jeder Gruppe Corona-konform desinfiziert. Klingt alles irgendwie ein bisschen nach „Big Brother“ – nur eben mit einem kleinen Hauch Dschungel-Atmosphäre.

Während der 72 Stunden im Tiny House der Dschungelshow 2021 müssen die „Möchtegern-Dschungel-Bewohner“ dann Prüfungen absolvieren. Auch tierische, die es – wie in den vergangenen Jahren üblich – in sich haben und ebenso sicher wie die bedrückende Enge im Tiny House an der Psyche der Kandidaten nagen werden. Kurzum: Ekel-Prüfungen, Extrem-Enge, fehlende Privat- und Intimsphäre – die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich dürfen sich ebenso wie einige Ex-Camper und der extra aus Australien eingeflogene Dr. Bob über jede Menge Unvorhersehbares freuen. Wenigstens das ist so wie immer...

Rubriklistenbild: © Marius Becker/dpa/picture alliance & Stefan Gregorowius/TV NOW

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare