Stress wegen Tiermissbrauch

Dschungelshow (RTL): PETA-Skandal - Reptil bei Prüfung gestorben?

Ein schrecklicher Vorfall überschattet die große Dschungelshow auf RTL. Laut der Tierschutzorganisation PETA soll bei einer Prüfung eine Echse gestorben sein. 

Hürth bei Köln - Seit wenigen Tagen flimmert die Corona-Edition von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ über die heimischen Bildschirme. Doch nun überschattet ein trauriger Vorfall das Trash-Spektakel der Extraklasse auf RTL.

Angeblich soll bei der knallharten Busch-Prüfung im Ersatz-Dschungelcamp mit GNTM-Zicke Zoe Saip eine Echse gestorben sein. Die Tierschutzorganisation PETA erhob nun gegenüber Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow“ schwere Vorwürfe wegen Tiermissbrauchs. nordbuzz.de hat alle Details.

Fernsehsendung:Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!
Länge:60-175 Minuten
Jahr(e):2004, 2008–2009, seit 2011 jährlich
Produktionsunternehmen:ITV Studios Germany
Besetung:Sonja Zietlow, Daniel Hartwich, Bob McCarron
Autoren: Jens Oliver Haas, Micky Beisenherz, Jörg Uebber

Dschungelshow 2021 (RTL): IBES trotz Corona - Ekelprüfung mit Zoe Saip nimmt böses Ende

Eine Dschungelshow ohne fiese RTL-Prüfungen, die den IBES-Promis das Fürchten lehren? Unvorstellbar. Treue RTL-Fans können jetzt aufatmen, denn in der IBES-Corona-Edition muss auf die Ekelprüfungen trotz fehlendem australischen Urwald nicht verzichtet werden. Seit dem 15. Januar stellen sich zwölf mehr oder minder bekannte Stars und Sternchen dem Dschungel-Wahnsinn und ein Millionenpublikum wird Zeuge, wie die Kandidatinnen Tag für Tag die ein oder andere knallharte IBES-Prüfung über sich ergehen lassen.

PETA erhebt schwere Tiermissbrauchs-Vorwürfe gegen die RTL-Dschungelshow. (nordbuzz.de-Montage)

Ausgerechnet die Dschungel-Prüfung von Zoe Saip, Mike HeIter und Frank Fussbroich sorgt im Nachhinein für reichlich Ärger zwischen RTL und der Tierschutzorganisation PETA. Vergangenen Freitag (15. Januar 2021 um 22:15 Uhr auf RTL) steckte das erste Dschungel-Trio in Wassertanks mit mehreren exotischen Tierchen, wie Schlangen, Echsen und Krokodile, während sie diverse Aufgaben lösen sollten.

Dschungelshow 2021 (RTL): Tierschutzorganisation PETA erhebt schwere Vorwürfe - ist eine Echse bei IBES gestorben?

Nun erhebt die Tierschutzorganisation PETA schwere Vorwürfe gegen die Dschungelshow-Macher. Laut PETA soll eine Grüne Wasseragame bei der ersten Prüfung von „Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow qualvoll gestorben sein, während GNTM-Zicke Zoe Saip schrie und um sich schlug. Ein Foto, das die Tierschutzorganisation veröffentlicht hatte, zeigt, wie die Echse mit dem Bauch nach oben leblos an der Wasseroberfläche treibt. Für PETA ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass das Reptil die Busch-Prüfung nicht überlebt hat.

PETA-Mitarbeiter Peter Höffken erklärte: „Reptilien, insbesondere Grüne Wasseragamen, sind äußerst stressanfällig und brauchen absolute Ruhe. Den Transport, die ungewohnte Studio-Atmosphäre und vor allem die Situation im engen Wassertank mit der panisch-zappelnden Zoe Saip hat das Tier nicht überlebt. ITV und RTL sollten sich schämen, Tiere für die TV-Show sterben zu lassen.“

Dschungelshow 2021 (RTL): Anzeige beim Veterinäramt - PETA wirft IBES Tiermissbrauch vor

Nach eigener Aussage haben die Tierschützer der Organisation das zuständige Veterinäramt eingeschaltet, Anzeige gegen die Produktionsfirma ITV Studios Germany erstattet und „fordern die Behörde zudem auf, weitere Tiernutzungen in der Sendung zu untersagen“.

Doch ist die Grüne Wasseragame nun wirklich bei der Busch-Prüfung gestorben, oder nicht? Gegenüber der Bild bezog der Sender RTL nun Stellung und wies jegliche Tierquälerei-Vorwürfe zurück: „Kein Tier ist während der Dreharbeiten zu Schaden gekommen. Alle Tiere sind wohlauf. Den Vorwurf der Tierquälerei weisen wir zurück. Das Tierwohl steht bei dieser Produktion absolut im Vordergrund. Die Tiere sind über Wochen auf die Prüfungen und Kontakt mit Menschen vorbereitet worden. Von Tierquälerei kann daher in diesem Zusammenhang keine Rede sein. Die Tierlehrerin Diana Antoine, die auf eine 30-jährige Berufserfahrung zurückblicken kann, ein ausgebildeter Tierpfleger, sowie mehrere Tierpflegehelfer waren während der Dreharbeiten involviert.“

Trotz des Bestreitens der Vorwürfe bleibt die Tierschutzorganisation PETA ihrer Meinung treu. Amtsleiterin und Tiermedizinerin Dr. Birgit Roos-von Danwitz erklärte gegenüber der Bild: „Wir werden den Sachverhalt und die Umstände umgehend prüfen.“ Es bleibt also weiter spannend bei Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow“...

Rubriklistenbild: © Stefan Gregorowius/TVNOW & Steinach/imago images & Robert Schlesinger/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare