Best-Ager-Serie „Unter Freunden stirbt man nicht“

Der Tod ist keine Option

Vier Freunde, die den Tod des fünften verkraften müssen - und sein Ableben fünf Tage verheimlichen müssen. Das Star-Ensemble (von links) Adele Neuhauser, Iris Berben, Heiner Lauterbach und Michael Wittenborn trägt die vierteilige TVNOW-Serie "Unter Freunden stirbt man nicht".
+
Vier Freunde, die den Tod des fünften verkraften müssen - und sein Ableben fünf Tage verheimlichen müssen. Das Star-Ensemble (von links) Adele Neuhauser, Iris Berben, Heiner Lauterbach und Michael Wittenborn trägt die vierteilige TVNOW-Serie „Unter Freunden stirbt man nicht“.

Mit Stars wie Iris Berben, Heiner Lauterbach und Adele Neuhauser startet RTLs Streamingdienst eine angekündigte Serienoffensive. Erstaunlicherweise mit Helden, die man eher im guten alten „linearen“ Fernsehen erwarten würde. Auch der Humor des Serien-Vierteilers „Unter Freunden stirbt man nicht“ geriet eher öffentlich-rechtlich.

Am Donnerstag, 17. Dezember, halten vier Best Ager-Figuren Einzug bei RTLs Streamingdienst TVNOW: Ein Quintett von Freunden jenseits der 60, die auf den ersten Blick recht zufrieden mitten im Leben zu stehen scheinen: Ella (Iris Berben) hat ihren Job als Kinderpsychologin an den Nagel gehängt und genießt ihren entspannten Lebensherbst mit wechselnden Liebhabern. Joachim (Heiner Lauterbach) machte als Student eine simple, aber sehr lukrative Erfindung - und hat seitdem ausgesorgt. Annette (Adele Neuhauser) betreibt einen ambitionierten Buchladen und begrüßt zum Auftakt der vierteiligen Mini-Serie „Unter Freunden stirbt man nicht“ einen berühmten jüdischen Schriftsteller. Schließlich gibt es da noch die beiden Wirtschaftswissenschaftler Friedrich (Michael Wittenborn), der verheiratet ist und zwei wohlgeratene Kinder hat, und den smarten Star-Forscher Hermann (Walter Sittler), heißer Kandidat für den diesjährigen Wirtschafts-Nobelpreis.

Es dauert nicht allzu lange, da implodieren die Kulissen des Lebenserfolgs in der von Claudius Pläging („Der Vorname“) geschriebenen Serie. Am deutlichsten bei Hermann - denn der liegt einfach tot auf dem Sofa, die TV-Fernbedienung ruht noch in seiner Hand. Offenbar musste er nicht lange leiden. Annette, die Hermann findet, ruft die Freunde zusammen. Über das Mailkonto des Verstorbenen finden sie heraus: Ja, Hermann sollte tatsächlich in fünf Tagen den Nobelpreis für Wirtschaft erhalten. Dieser wird allerdings nur an lebenden Forscher verliehen.

Die Freunde beschließen, den Tod ihres Freundes bis nach der Bekanntgabe des Preises geheimzuhalten - im Sinne seines Andenkens. Sie kühlen Hermanns Wohnung und versuchen, die täglichen Dinge seines Lebens unauffällig für einige Tage so weiterzuführen. Damit niemandem auffällt, dass Hermann nicht mehr da ist. Über die mehr oder weniger kreativen Versuche, den Tod des Freundes zu vertuschen, fallen auch Annettes, Ellas und Friedrichs Lebenslügen in sich zusammen: Haben wir richtig gehandelt? Was wollten wir in unserem Leben mal erreichen? Und: Sind wir überhaupt glücklich?

Was macht ein glückliches Leben aus?

Auch wenn Wendungen und Gags der tragikomischen Erzählung manchmal etwas erwartbar scheinen, das rund dreistündige Werk kann sich auf sein sehr feines Ensemble verlassen, wenn es darum geht, die Irrungen und Wirrungen des fortgeschrittenen Lebens respektive ebensolcher Freundschaften überzeugend in Szene zu setzen. Jene Verletztheiten, um die es hier geht - sie können nicht mal eben so korrigiert werden. Man ist zu alt zum Kinderkriegen, zum Karrieremachen - und man lebte vielleicht schon viel zu lange mit den falschen Menschen zusammen, um sagen zu können, dass man ein glückliches Leben hatte. Aber - es ist noch nicht gänzlich zu spät für neue Ziele und Wege. Und sind Freundschaft und Humor, so die hoffnungsvolle Botschaft der unterm Strich doch eher beschwingten Streaming-Tragikomödie, nicht ohnehin das Wichtigste im Leben? Etwas, das vor allen anderen Glücksparametern das Leben zu einem gelungenen macht?

„Unter Freunden stirbt man nicht“ könnte man sich gut in der 20.15 Uhr-Primetime von ARD oder ZDF vorstellen. Hier wäre jenes Publikum anzutreffen, welches das Starpotenzial der Besetzung zu schätzen wüsste. Ob die Serie beim privaten Streamingdienst TVNOW reüssiert, wird man sehen.

Das Original der Geschichte stammt übrigens mal wieder aus Israel - wie zum Beispiel die Serienvorlagen für „Homeland“ oder „In Treatment“. Bei TVNOW stellt der tragikomische Vierteiler den Auftakt zu einer bereits vor Monaten angekündigten Serienoffensive dar. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere exklusive TVNOW-Serien folgen. Unter anderem mit Schauspielern wie Alexandra Maria Lara, Henning Baum und Christoph Maria Herbst. „Unter Freunden stirbt man nicht“ soll irgendwann später bei VOX im linearen Fernsehen gezeigt werden. Ein Sendetermin steht allerdings noch nicht fest.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare