Nach Netflix-Hype

Der „Tiger King“ ist zurück: Neue Doku über Joe Exotic angekündigt

Schriller Typ, gefährliche Katzenleidenschaft: Joe Exotic lebte unter anderem mit einem Tiger zusammen. Heute sitzt er im Gefängnis.
+
Schriller Typ, gefährliche Katzenleidenschaft: Joe Exotic lebte unter anderem mit einem Tiger zusammen. Heute sitzt er im Gefängnis.

Es war zweifelsfrei so etwas wie die Serien-Überraschung des Jahres: Die teilweise haarsträubenden, in Doku-Form bei Netflix aufbereiteten Geschichten rund um amerikanische Raubtier-Eigner - allen voran Joe Exotic, den titelgebenden „Tiger King“ - stürmten im Frühjahr die Hitlisten des Streamingdienstes.

Nun geht der Wahnsinn weiter, auch wenn Exotic derzeit eine 22-jährige Haftstrafe verbüßt. Der US-TV-Sender Animal Planet kündigte die Dokumentation „Surviving Joe Exotic“ an, die am 25. Juli starten soll.

Ein Trailer hat nun erste Einblicke gegeben, was die Zuschauer in dem Format erwartet. Im Mittelpunkt steht erneut Joseph Maldonado-Passage, besser bekannt als Joe Exotic, und sein Greater Wynnewood Exotic Animal Park. „Wir sind ein Zoo, der offen für Besucher ist und unerwünschte Tiere beherbergt“, erklärt der Eigentümer in dem kurzen Clip. Er betreibe den Park nicht des Geldes wegen, wie Exotic erklärt: „Es ist eine Arbeit aus Liebe.“

Ganz ohne Verrücktheiten kommt der Trailer aber nicht aus. Mitten in einem Interview zückt der 57-Jährige eine Waffe und schießt damit in die Luft, um ein Tier zu vertreiben. Gedreht wurde die Dokumentation vier Monate bevor Exotic verhaftet wurde.

Gigantischer Streamingerfolg

Im Frühjahr löste die True-Crime-Serie „Tiger King“ (deutscher Titel: „Großkatzen und ihre Raubtiere“) auf Netflix einen Hype aus. Das Format nimmt den ehemaligen Zoo-Betreiber Joe Exotic und weitere amerikanische Raubtier-Eigner in den Fokus. Exotic frönt einem exzentrischen Lebensstil als Country- und Westernsänger, schreckt nicht vor Drogenkonsum zurück und wirkt mit seinem Vokuhila-Haarschnitt wie aus der Zeit gefallen.

Bei den Zuschauern kam der selbsternannte „Tiger King“ aber mehr als gut an, wenngleich er selbst den Erfolg wohl weniger auskosten dürfte: Joe Exotic sitzt wegen versuchten Mordes an einer Tierschützerin und anderen Delikten im Gefängnis. Er wurde Anfang des Jahres zu 22 Jahren Haft verurteilt.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare