Jetzt fürs Heimkino

Clint Eastwood widmet sich mit „Sully“ der Heldengeschichte des Hudson-Pilots

+
Erneut das Porträt eines „American Hero“: „Sully“ von Clint Eastwood widmet sich dem Piloten, der auf dem Hudson notlandete.

American Pilot: Nach dem Scharfschützen Chris Kyle widmete Regisseur Clint Eastwood dem Flugkapitän Chesley Sullenberger ein souveränes Heldenporträt.

Der 15. Januar 2009 ging in die von zahlreichen Katastrophen gezeichnete amerikanische Gegenwartsgeschichte als der Tag ein, an dem eine weitere Katastrophe verhindert werden konnte. Der US-Airways-Flug 1549 war noch nicht lange vom New Yorker Flughafen LaGuardia abgehoben, als ein Vogelschlag beide Triebwerke des Flugzeugs lahmlegte. Captain Chesley Sullenberger entschied sich für ein riskantes Notfallmanöver und landete den Airbus A320 mit 155 Menschen an Bord auf dem Hudson River. Niemand erlitt schwerwiegende Verletzungen. Mit „Sully“ (2016, nun fürs Heimkino erhältlich) zeichnet Clint Eastwood nicht nur die heldenhafte Tat nach, sondern bekräftigt in seinem unaufgeregten Drama die Wichtigkeit des „menschlichen Faktors“.

„Sully“ ist kein Biopic, kein reines Drama und erst recht kein simpler Katastrophenfilm, sondern eine mehrschichtige Reflexion über richtiges Handeln und dessen Bewertung, über Standpunkte und Konsequenzen. Die Heldentat selbst wird perspektivisch eingeordnet und mit der von Eastwood bekannten Unaufgeregtheit inszeniert, was als Gegenmodell zum allgemeinen medialen Unfallhype wohltuend hervorsticht. Fast schon dokumentarisch, ohne spannungsvolle Musik oder hektische Schnitte, werden die Rettungsmaßnahmen für die auf dem eiskalten Hudson festsetzenden Passagiere gezeigt. Der 86-jährige Regisseur wird somit das filmisch souveräne Pendant zum Piloten.

Captain Sully (Tom Hanks) hat mit seiner Landung das für unmöglich Gehaltene möglich gemacht. Doch trotz der tiefen Dankbarkeit der New Yorker Bevölkerung muss er sich zusammen mit seinem Co-Piloten (Aaron Eckhart) vor einem Untersuchungsausschuss verantworten. Er sei mit der Landung auf dem Fluss ein zu hohes, unnötiges Risiko eingegangen, lautet der Vorwurf, der sich in Wahrheit aus versicherungstechnischen Interessen speist.

Was wiegt der „menschliche Faktor“, was zählen jahrelange Berufserfahrung, Instinkt und Intuition in Zeiten der vollständigen Automatisierung noch? Wo endet Heldentum und beginnt Verantwortungslosigkeit? „Sully“ gibt auf diese Fragen eine klare, versöhnliche und starke Antwort.

Stark ist auch die technische Aufmachung des Films: Insbesondere die Ultra HD Blu-ray hat mit großartigen HDR-Kontrasten und einem glasklaren, echten 4K-Master Referenz-Potenzial. Dazu gibt's einen Dolby-Atms-Soundmix, der sich in Sachen Effekte, passend zum Stil des Films, angenehm zurückhält. Die Flugszenen klingen im Heimkino dann aber so überzeugend, dass man sich auf dem Filmsessel beinahe hilfesuchend nach der Stewardess umschaut.

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc, Ultra HD Blu-ray und als Video-on-Demand.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare