Gangsterepos light

Ben Afflecks Gangsterepos „Live By Night“ fürs Heimkino erhältlich

+
Multitalent Ben Affleck vermag mit seinem überladenen Gangsterepos „Live By Night“ nicht zu überzeugen.

Ben Affleck versucht sich mit seiner vierten Regiearbeit an einem moralinsauren Gangsterepos.

Das Highlight des Gangster-Epos „Live By Night“ (2016, nun fürs Heimkino erhältlich) von und mit Ben Affleck sind die drei Frauen im Leben des romantischen Outlaws Joe Coughlin - allen voran Elle Fanning als Tochter eines Polizeichefs. Ihr gelingt es in den gemeinsamen Szenen mit Affleck, der widersprüchlichen Figur des vom Ersten Weltkrieg gebrochenen Ex-Soldaten Joe, ein wenig Leben einzuhauchen.

Ein großes Problem ist, dass Affleck, der auch das Skript verfasste (nach einem Buch von Dennis Lehane, „Shutter Island“), einfach zu viel erzählen will: „Ich habe mich zum Kriegseinsatz gemeldet. Ich ging als Soldat und kehrte zurück als Gesetzloser.“ - Das teilt Joe dem Zuschauer im Voiceover zu Beginn des Films mit. Und gleich geht es Schlag auf Schlag: Es ist die großartig in Szene gesetzte Zeit der Prohibition und verwickelter Bandenkriege in Boston, aus denen sich Joe rauszuhalten versucht. Mit kleinen Überfällen hält er sich über Wasser.

Doch Joe verliebt sich in Emma Gould, die Mätresse des Gangsterbosses Albert White. Sie beschließen, gemeinsam zu fliehen. Ein letzter Bankraub soll ihnen den Neustart ermöglichen. Doch alles geht schief, Emma wird getötet, Joe wandert für drei Jahre in den Knast. Wieder raus, will er den Mord an seiner Geliebten vergelten und heuert bei Whites Widersacher an, dem italienischen Mafiaboss Pescatore (Remo Girone). Dieser schickt Joe nach Florida, wo er sein Rum-Imperium gegen den Erzfeind verteidigen soll. Vor Ort arrangiert er sich mit dem Sheriff (Chris Cooper) und lernt dessen reizende Tochter Loretta (Fanning) kennen, die es nach Hollywood zieht, sich aber zunächst als heroinabhängige Hure verdingt - was später noch einmal wichtig für die von merkwürdigen Wendungen und Subplots überladene Geschichte wird.

Inzwischen ist ungefähr ein Viertel des Films vergangen, nebenbei wurde auch noch wahnsinnig viel geredet und dem Zuschauer kaum Zeit gelassen, sich über die stylischen Outfits, die gute Kameraarbeit und die detailreichen Kulissen zu freuen. Vielmehr wird er erschlagen mit Geschehnissen und Informationen, dass Joes unaufhaltsamer Aufstieg zum Mafiaboss wider Willen an einem zunehmenden Desinteresse abprallt.

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare