„Hier & Jetzt“

„Aufgeben ist keine Option“: RTLZWEI begleitet todkranke Menschen

Claudia möchte über ihre Krankheit aufklären: „Die wenigsten Menschen wissen, was metastasierter Brustkrebs bedeutet. Dass es sich dabei um eine chronische, unheilbare Krankheit handelt“, erklärte Claudia (im Bild mit Ehemann Peter) im Vorabgespräch.
+
Claudia möchte über ihre Krankheit aufklären: „Die wenigsten Menschen wissen, was metastasierter Brustkrebs bedeutet. Dass es sich dabei um eine chronische, unheilbare Krankheit handelt“, erklärte Claudia (im Bild mit Ehemann Peter) im Vorabgespräch.

Die RTLZWEI-Dokumentation „Hier & Jetzt“ begleitet sterbenskranke Menschen in ihrem Alltag. Dabei wird deutlich, dass man auch im Angesicht des Todes noch jede Menge Lebensfreude haben kann.

Wie fühlt es sich an, wenn man weiß, dass das eigene Leben bald vorbei ist? Welche Bedeutung hat der Alltag nach einer niederschmetternden Diagnose? Wie lässt sich das Leben auch im Angesicht des Todes in vollen Zügen genießen? Diesen tief greifenden Fragen widmet sich RTLZWEI in der Doku „Hier & Jetzt“. Pro Folge werden zwei unheilbar kranke Menschen über mehrere Monate von Kamerateams begleitet. In dem einstündigen Format bekommen sie und ihre Angehörigen Raum, über ihre Gedanken, Gefühle, vor allem aber ihre Träume und Wünsche zu sprechen. „Die Zuseherinnen sollen erfahren, wie man mit einer schwerwiegenden Krebs-Diagnose einen Umgang finden und trotzdem Lebensfreude empfinden kann“, erklärt Claudia, die in der nächsten Episode (Dienstag, 28. April, 22.15 Uhr) im Fokus steht, in einem Vorab-Gespräch.

Im Alter von 38 Jahren wurde bei ihr metastasierender Brustkrebs diagnostiziert. Eine Heilung ist ausgeschlossen. Durch die Teilnahme an der Doku erhofft sie sich auch eine größere Reichweite für ihren Blog. Unter dem Titel „Claudias Cancer Challenge“ berichtet sie seit 2016 auf Facebook aus ihrem Alltag. Der Film begleitet sie dabei, aber auch bei ihren Fluchten aus dem Alltag, wie zum Beispiel auf ihrer Reise nach York mit Ehemann Peter.

Lebensfreude im Angesicht des Todes

Lebensfreude empfindet auch Robin, der mit 15 Jahren die Diagnose Spinocerebelläre Ataxie Typ 2 erhält. Bei dieser genetisch bedingten Krankheit sterben nach und nach Nervenzellen im Kleinhirn und im Rückenmark ab. Die Folge sind starkes Zittern, Probleme beim Laufen, Greifen, ja sogar Schlucken. Dennoch bleibt der inzwischen 18-Jährige stark: „Aufgeben ist keine Option“, erklärt er. „Ich möchte den anderen Menschen zeigen, dass das Leben eigentlich positiv ist und dass man, egal was passiert, immer positiv denken sollte.“

Eine Chance auf Linderung seiner Symptome verspricht eine spezielle Stammzellentherapie, die es in Thailand gibt. Diese muss alle zwei Jahre wiederholt werden, Kostenpunkt: 30.000 Euro. Lange hätten er und seine Familie nicht gewusst, wie sie das Geld auftreiben könnten, sagt Robin vor der Sendung. „Dann kam die Idee, dass wir an die Öffentlichkeit gehen und Spenden sammeln, auch wenn es uns am Anfang sehr schwer viel. Aber es war die beste Entscheidung“, erklärt er. Die Teilnahme an der Doku soll dabei helfen und eventuell sogar Ärzte auf sein Schicksal aufmerksam machen. „Mir ist es sehr wichtig, dass mich andere Menschen normal behandeln, da ich mich selber wie ein normaler Mensch fühle und ich nicht den Gedanken haben möchte, ich bin ein kranker Junge“, erklärt Robin in der Doku.

„Hier & Jetzt“ ein sehr berührendes Format, da es den Blick auf die Lebensfreude und den Optimismus der Betroffenen lenkt. Es „erzählt die Geschichte von Menschen, die unter einer unheilbaren Krankheit leiden und trotzdem oder gerade deshalb voller Lebensfreude sind“, fasst es der Sender zusammen. „Die Protagonisten zeigen, dass man immer lachen darf, immer träumen sollte und jeden einzelnen Augenblick bewusst leben muss.“ Dieser Blick macht die Sendung zu etwas Besonderem.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare