Das läuft am 29. Februar

Alle Macht dem Zuschauer: „Ein-Schalttag“ auf ARTE

Prominent besetzt: Henry Hübchen (links), Jürgen Prochnow (zweiter von links), Thomas Thieme (zweiter von rechts) und Michael Gwidesk (rechts) in der Spionagekomödie „Kundschafter des Friedens“.
+
Prominent besetzt: Henry Hübchen (links), Jürgen Prochnow (zweiter von links), Thomas Thieme (zweiter von rechts) und Michael Gwidesk (rechts) in der Spionagekomödie „Kundschafter des Friedens“.

Alle vier Jahre dauert der Februar bekanntlich einen Tag länger.

Für den Kultursender ARTE ist dies Anlass genug, Teile der Programmplanung den Zuschauern zu überlassen: Seit Mitte Januar konnten diese analog wie digital über den Inhalt dreier Sendeplätze abstimmen. Nun steht das Ergebnis fest.

Insgesamt 80.000 Menschen haben, laut Informationen des Senders, ihre Stimme abgegeben. Eine deutliche Mehrheit kommt aus Deutschland und Frankreich, den beiden Heimatländern des Senders. Zur Auswahl standen insgesamt neun Programme - je drei Themen für den Nachmittag und den späteren Abend sowie drei Spielfilme für die Primetime.

Katzen, Spionage und das Weltall

Der Nachmittag widmet sich nun dem Thema „Katzen“: Ab 15 Uhr zeigt ARTE die Erstausstrahlung des Dokumentarfilms „Kedi - Von Katzen und Menschen“ von Ceyda Torun. In knapp 80 Minuten erfährt der Zuschauer dabei Wissenswertes über das Leben von Katzen und ihre Beziehung zum Menschen. Im Anschluss daran geht die Doku „Wilde Miezen - Katzen allein unterwegs“ (ab 16.20 Uhr) der Frage nach, was die eigenwilligen Vierbeiner tun, sobald sie das heimische Grundstück verlassen haben.

Zur Primetime (ab 20.15 Uhr) zeigt ARTE die Spionagekomödie „Kundschafter des Friedens“ (2016, Regie: Robert Thalheim) mit Henry Hübchen und Jürgen Prochnow.

Ab 21.40 Uhr schließt das Thema „Weltraum“ den Abend ab: Zunächst folgt ein Dokumentarfilm von Emer Reynolds „Voyagers Reise in die Unendlichkeit“. Danach präsentiert die Doku „Building Star Trek: Das Erfolgsgeheimnis einer Serie“ (ab 23.35 Uhr, Regie: Mick Grogan) die Serie „Star Trek“ als Vorreiter für Technik, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare