Corona ohne Ende: Kein Oster-Spektakel bei RTL

Abendmahl mit Stefan Mross und Sila Sahin: So spektakulär wäre „Die Passion“ geworden

RTL wollte am Mittwoch vor Ostern eine weiß Gott große Geschichte erzählen - doch nun wurde das TV-Event „Die Passion“ abgesagt. Corona ist Schuld!
+
RTL wollte am Mittwoch vor Ostern eine weiß Gott große Geschichte erzählen - doch nun wurde das TV-Event „Die Passion“ abgesagt. Corona ist Schuld!

Es sollte das TV-Highlight der Saison, vielleicht sogar des Jahres, werden: RTL plante unter dem Titel „Die Passion“ ein gigantisches Live-Spektakel - mit jeder Menge Promis und einer Prozession durch die Essener Innenstadt.

Doch jetzt hat die Corona-Pandemie auch durch dieses Vorhaben einen Strich gemacht. Von RTL kam am Donnerstag die nicht ganz unerwartete Absage. Die Inszenierung, die am 8. April, dem Mittwoch vor Ostern, auf dem Burgplatz in Essen Geschichte schreiben sollte, ist gestrichen.

Zunächst hatte es seitens RTL auf Nachfrage geheißen, dass „Die Passion“ notfalls ohne Zuschauer stattfinden soll. Doch jetzt wurde die Show, die ihr Vorbild in einer niederländischen TV-Sendung hat, komplett gecancelt. Hintergrund dieser Entscheidung seien Beschlüsse der Stadt Essen, wie es nun in einer Mitteilung von RTL hieß: „Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hat die Stadt Essen am 16.3.2020 eine neue Allgemeinverfügung zum Zwecke der Verhütung und Ausbreitung des Corona-Virus erlassen. Diese untersagt unter anderem Veranstaltungen und Personenansammlungen von mehr als 15 Personen auf öffentlichen Flächen.“

„Verfluchtes Coronavirus!“

„Die Gesundheit und Eindämmung des Virus stehen im Vordergrund“, ließ sich nun RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm zitieren. „Wir danken allen Beteiligten für das Herzblut, das sie bis jetzt in die Vorbereitungen gesteckt haben.“ Man habe bei RTL „natürlich Verständnis“ für die Entscheidung der Stadt Essen. „Auch für uns ist verantwortungsbewusstes Handeln jetzt wichtig“, so Sturm.

Dargestellt werden sollten der Leidensweg, die Kreuzigung und das Sterben von Jesus Christus. Die Besetzung erschien dabei mindestens so abenteuerlich wie das ganze Unterfangen an sich: „Jesus“ sollte von Alexander Klaws gespielt werden, Mark Keller übernahm die Rolle des „Judas“. „Maria“ sollte von Ella Endlich, „Petrus“ von Laith Al-Deen und „Pilatus“ von Jürgen Tarrach verkörpert werden, Martin Semmelrogge sollte den Häftling „Barabbas“ darstellen. Und das war noch längst nicht alles: Auch die zwölf Apostel hätten von bekannten Gesichtern verkörpert werden sollen, darunter Samuel Koch, Gil Ofarim und Stefan Mross. Reiner Callmund hätte ebenso mitgemischt wie „GZSZ“-Urgestein Wolfgang Bahro und Katy Karrenbauer. Und: Thomas Gottschalk, wer sonst, sollte als Erzähler durch einen Abend geleiten, bei dessen bloßer Ankündigung einem fast der Atem stockte.

Auch wenn es sich um ein beinahe himmlisches TV-Event gehandelt hätte, ist ein irdischer Fluch hier gewiss angebracht: Verfluchtes Coronavirus!

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare