Denkmal für hartnäckiges Tier in Hamburg

Til Schweiger: Schauspieler eröffnet Restaurant - doch damit hat keiner gerechnet

Til Schweiger hat in Hamburg ein neues Projekt gestartet. Der Schauspieler und Regisseur ließ sich dabei von einem Esel inspirieren.

  • Til Schweiger ist als Schauspieler und Regisseur erfolgreich
  • Der 55-Jährige hat aber auch andere Geschäftsfelder für sich entdeckt
  • Sein neues Projekt in Hamburg trägt den Namen eines Tieres

Hamburg - Mit Fantasie-Tieren wie "Keinohrhasen" und "Zweiohrküken" kennt sich Til Schweiger gut aus. Zwei nach ihnen benannte Filme des Schauspielers waren an den deutschen Kinokassen enorm erfolgreich. Schweiger, der bei den Werken auch Regie führte, hat also beruflich bereits gute Erfahrung mit Fell- und Federvieh gemacht. Dass ein Esel auch bei seinem neuen Projekt in Hamburg eine entscheidende Rolle spielt, ist also vielleicht ein gutes Omen. Allerdings handelt es sich dabei nicht um einen neuen Streifen. Denn Til Schweiger ist nach Jahren im Filmbusiness schon längst auch auf anderen Geschäftsfeldern aktiv. Darüber berichtet *nordbuzz.de.

Til Schweiger: Schauspieler startet zweites Projekt in Hamburg

Begonnen hat die Karriere des mittlerweile kommerziell erfolgreichsten deutschen Schauspielers vor fast 30 Jahren mit einer Rolle in der Lindenstraße. Für den gebürtigen Freiburger, der lange in Hamburg lebte, folgte eine Kinokarriere, die mit dem Auto-Proll Berti in "Manta, Manta" begann und ihn mehrfach nach Hollywood führte. Sogar mit einem Tatort aus Hamburg schaffte er es auf die große Leinwand. In den vergangenen Jahren arbeitete Til Schweiger aber nicht nur vor der Kamera, sondern fungierte bei vielen Filmen auch als Regisseur. Doch der "Macher", wie Til Schweiger sich selbst bezeichnet, suchte sich noch weitere Betätigungsfelder, abseits von Zelluloid und Mattscheibe. 

In Hamburg eröffnete Til Schweiger 2016 das "Barefoot Deli", ein Restaurant in bester Lage in der Hansestadt, in dem er Speisen ohne Schnickschnack servieren lässt. Auch vor dem Hotelgewerbe macht der Schauspieler nicht Halt. In Südafrika und Timmendorfer Strand hat er das "Barefoot Hotel" und in Südarfika die "Barefoot Lodge" eröffnet. Bald soll noch ein "Barefoot Boat" auf der Donau dazukommen. Bei seinem neuen Projekt in Hamburg hat er sich von dem "Barefoot"-Namenskonzept allerdings verabschiedet und sich von einem Esel inspirieren lassen, berichtet die Mopo. Unterdessen kam es bei einem deutschen TV-Koch in Hamburg zum Einbruch, die Diebe machten eine wertvolle Beute, wie nordbuzz.de* berichtet.

Schauspieler und Regisseur benennt Pizza und Restaurant in Hamburg nach Esel

Ein solcher mit dem Namen Henry hat Til Schweiger dazu inspiriert seinen neuen Restaurant in Hamburg "Henry likes Pizza" zu nennen. Bei der Eröffnung des Pizza-Lokals in Hamburg, erläuterte der Schauspieler und Regisseur, wie es dazu kam. "Immer, wenn ich im Sommer auf unserer Terasse für Familie und Freunde Pizza im Steinofen backe, kommt Esel Henry vorbei und futtert genüsslich mit", so der 55-Jährige. Dabei hat Henry einen klaren Favoriten unter den Teigfladen: Er mag am liebsten Pizza mit Creme fraiche, Chorizo und Paprikaschoten, sagte Til Schweiger. Diese Variante trägt daher in dem Restaurant in Hamburg den Namen Henry - ein kulinarisches Denkmal für den hartnäckigen und inspirierenden Esel. Derweil hat ein anderer Gastronom in Hamburg für Wirbel gesorgt - TV-Koch Christian Rach hat eine Katastrophe prophezeit.

Der Schauspieler und Restaurant-Inhaber selbst ist ein Freund des Klassikers: Seit Jahren steht Pizza Margarita bei Til Schweiger ganz hoch im Kurs, mal kann es auch eine Quattro Stagioni oder eine Funghi sein. Keine Esel aber Affen, Hunde und Katzen sowie andere Tiere wurden in Hamburg lange für Versuche in einem Labor gehalten - nun gab es eine überraschende Entscheidung. 

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Fotomontage: Picture Alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion