Schock in Stade bei Hamburg

Hetzjagd nach Unfall! Was Vater und Sohn tun, macht fassungslos

+
Die Polizei Stade in Niedersachsen konnte die Attacke mit einem Molotow-Cocktail und einer Motorsäge von einem Vater und seinem Sohn auf zwei Opfer bei Hamburg nur mit intensivem körperlichen Einsatz beenden. (Symbolfoto)

In Stade bei Hamburg ist ein Streit eskaliert. Zwei Opfer erlebten einen Unfall-Albtraum, als ein Vater und sein Sohn die Männer auf unfassbare Weise attackierten.

  • In Hamburg fuhr ein Vater mit seinem Sohn im Kia Kombi vorsätzlich mehrfach auf einen Opel Corsa auf
  • Der Opel-Fahrer versuchte mit seinem Beifahrer zu flüchten, steuerte am Ende aber einen Parkplatz an
  • Dort eskalierte die Situation völlig: Der Vater und sein Sohn attackierten die Opfer mit Molotow-Cocktail und Kettensäge

Stade/Hamburg - Ein Streit zwischen vier Männern ist am Montag (26. August 2019) in Stade bei Hamburg völlig eskaliert. Ein 47-jähriger Mann und sein 16-jähriger Sohn entdeckten auf einem Gemüsemarkt einen 30-jährigen und einen 33-jährigen Mann. Anschließend folgten Vater und Sohn in ihrem Kia Kombi den beiden Männern in deren Opel Corsa. Offenbar plötzlich und unvermittelt fuhr der 47-jährige Mann mehrfach auf den Opel Corsa auf. Der 30-jährige Opel-Fahrer versuchte zunächst zu flüchten, steuerte letztlich aber einen Parkplatz in Stade an. Dort eskalierte der Streit in Niedersachsen dann völlig, wie nordbuzz.de* berichtet. Es kamen auch ein Molotow-Cocktail und eine Kettensäge zum Einsatz.

Zu einem kuriosen Vorfall kam es unterdessen auch in Niedersachsen. In Hannover baute ein Autofahrer beim Ausparken einen Unfall - doch nachdem die Polizei eintraf, wurde es plötzlich turbulent.

Stade bei Hamburg: 47-Jähriger fährt in Niedersachsen mit Kia vorsätzlich auf Opel Corsa auf

Auf einem Gemüsemarkt in Stade bei Hamburg entdeckten ein 47-jähriger Mann und sein 16-jähriger Sohn am Montag gegen 14 Uhr zwei ihnen bekannte Männer. Anschließend folgten die Täter den beiden 30- und 33-jährigen Männern, die wenig später mit einem Opel Corsa davon fuhren, in ihrem Kia Kombi. Während der Verfolgung bei Hamburg rammte der 47-jährige Kia-Fahrer den vor ihm fahrenden Opel Corsa plötzlich und unvermittelt mehrfach von hinten.

Der 30-jährige Fahrer des Opels versuchte zunächst zu flüchten, nach einem Kreisel fuhr er schließlich auf den Parkplatz eines Fachhandels in Stade. Dort eskalierte der Streit zwischen den vier Männern in Niedersachsen dann völlig. Derweil besuchten zwei Brüder ihre Mutter, doch plötzlich kam es in Hamburg zum Familien-Drama.

Stade bei Hamburg: Streit auf Parkplatz eskaliert - Mann greift zu Kettensäge

Nachdem der Opel Corsa und der Kia zum Stehen gekommen waren, stiegen alle Personen aus. Es entwickelte sich nun eine tätliche Auseinandersetzung in Stade bei Hamburg, in deren Verlauf der 47-Jährige einen brennenden Molotow-Cocktail auf den 30-jährigen Fahrer warf, der am Körper und Boden zersplitterte, ohne in Flammen aufzugehen, teilte die Polizei Stade mit. In der Folge habe der 47-jährige Vater aus dem Kofferraum seines Kia eine Akkumotorsäge hervorgeholt. In Hamburg fuhr ein albanischer Hochzeitskorso mit 17 Autos durch die Innenstadt, als plötzlich mehrere Schüsse fielen.

Mit der Kettensäge ging der Vater bei Hamburg schließlich auf den 33-jährigen Beifahrer des Opel Corsa zu. Dieser habe sich nur durch einen Sprung zur Seite vor einer Verletzung retten können. Während dieser Handlungen in Stade bei Hamburg trat der 16-jährige Sohn des 47-jährigen Mannes mehrfach gegen den Opel Corsa, so die Polizei Stade. Erst durch den intensiven körperlichen Einsatz der inzwischen eingetroffenen Polizisten konnten die beiden Täter zu Boden gerungen und die Attacke auf die Opfer in Niedersachsen so beendet werden. Dagegen steht die Polizei in Stade bei Hamburg vor einem Leichen-Rätsel, nachdem in der Elbe ein toter Mann trieb. Dagegen kam es im Landkreis Diepholz bei Bremen zum Horror-Unfall, als ein Mitsubishi auf der B214 in einen Audi krachte - mit fatalen Folgen.

Stade bei Hamburg: 47-jähriger Mann attackiert 30 und 33 Jahre alte Opfer mit Molotow-Cocktail und Kettensäge

Warum der 47-jährige Vater und der 16-jährige Sohn die ihnen bekannten Opfer bei Hamburg mit einem Molotow-Cocktail und einer Kettensäge attackierten, müssen nun die Ermittlungen der Polizei ergeben. Am Dienstag (27. August 2019) führte die Polizei Stade umfangreiche Vernehmungen der Beschuldigten und mehrerer Zeugen durch. Auch die Wohnung des 47-jährigen Vaters in Stade in Niedersachsen wurde durchsucht. Wobei es genau bei der Auseinandersetzung zwischen Tätern und Opfern ging, konnte trotzdem noch nicht abschließend geklärt werden, teilte die Polizei mit. Im Landkreis Rotenburg bei Bremen krachte ein Mann mit seinem Auto frontal an einen Baum - es folgte traurige Gewissheit. Derweil krachte in Stade bei Hamburg ein Ford in ein Haus und ging in Flammen auf - der Fahrer hatte keine Chance.

Während der 16-jährige Sohn wegen fehlender Haftgründe aus dem Gewahrsam in die Obhut seiner Familie entlassen wurde, erließ die Staatsanwaltschaft Stade einen Haftbefehl gegen den 47-jährigen Vater. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen überliefert. Die weiteren Ermittlungen in Stade bei Hamburg laufen.

Eine Familie aus Stormarn bei Hamburg buchte eine Traumreise für 6000 Euro, doch der Urlaub im Oman wurde zum Albtraum. Unterdessen sorgt der Discounter Lidl in Hamburg für heftige Proteste seiner Kunden.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion