Polizei bittet Öffentlichkeit um Hilfe

Mann flüchtete aus Psychiatrie - mutmaßlicher Straftäter geschnappt

+
Der 39-jährige Jan S. ist nach einem unbegleiteten Freigang nicht in eine Psychiatrie in Hamburg zurückgekehrt. Die Polizei fahndet öffentlich nach dem mutmaßlichen Straftäter.

In Hamburg floh ein mutmaßlicher Straftäter aus einer Psychiatrie. Die Polizei fahndete nach dem gefährlichen Mann. Nun wurde Jan S. in Berlin geschnappt.

  • In Hamburg hat die Polizei eine Fahndung herausgegeben
  • Ein gefährlicher Mann ist aus einer Psychiatrie geflüchtet
  • Jetzt konnte die Polizei den 39-jährigen Jan S. in Berlin schnappen

Update vom 28. November 2019: Der aus einer Psychiatrie in Hamburg entflohene mutmaßliche Straftäter Jan S. ist gefasst. Beamte der Polizei konnten den 39-Jährigen am Donnerstagvormittag in Berlin festnehmen. Der mutmaßliche Straftäter, der mehrere Diebstahl- und Brandstiftungsdelikte begangen haben soll, war vor anderthalb Wochen aus der geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie in Hamburg geflohen. Der 39-jährige Jan S. war nach einem unbegleiteten Freigang nicht zurückgekehrt, daraufhin fahndete die Polizei öffentlich nach ihm.

Hamburg: Mutmaßlicher Straftäter aus Psychiatrie geflohen - Polizei schnappt Mann in Berlin

Ursprungsmeldung vom 27. November 2019: Hamburg - Die Polizei in Hamburg fahndet nach einem gefährlichen Mann, der bereits am Dienstag (19. November 2019) aus einer Psychiatrie geflohen ist. Bei dem mutmaßlichen Straftäter handelt es sich um den deutschen Staatsbürger Jan S. Der 39-Jährige war bei einem unbegleiteten Freigang aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie nicht zurückgekehrt. Nun warnt die Polizei ausdrücklich vor dem Mann, denn er ist gefährlich. Über die Psychiatrie-Flucht in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Gefährlicher Mann flüchtet aus Psychiatrie - wer hat Jan S. gesehen?

Seit knapp einer Woche ist der mutmaßliche Straftäter Jan S. aus Hamburg verschwunden. Der von der Polizei als "gefährlich" eingestufte Mann soll mehrere Diebstahl- und Brandstiftungsdelikte begangen haben. Doch allein deshalb würde der 39-Jährige nicht in die geschlossene Abteilung einer Psychiatrie eingewiesen werden. Stattdessen wird Jan S. aus Hamburg als gefährlich eingestuft, weil von dem Mann eine große Eigen- und Fremdgefährdung ausgeht. Die Polizei in Hamburg fahndet daher mit Hochdruck nach Jan S.

Video: So gefährlich ist Psycholyse

Hamburg: Mutmaßlicher Straftäter flüchtet aus Psychiatrie - Polizei warnt vor diesem Mann

Wer den 39-jährigen mutmaßlichen Straftäter sieht, sollte ihn nicht ansprechen, sondern umgehend die Polizei rufen. Der aus einer Psychiatrie in Hamburg entflohene Mann wurde am Tag seines Verschwindens letztmals im Stadtteil St. Pauli gesehen. Jan S. aus Hamburg wird wie folgt beschrieben:

  • 39 Jahre alt
  • mitteleuropäische Erscheinung
  • circa 175cm groß
  • kräftige Figur, braune Haare
  • Brillenträger
  • Missbildung an der rechten Hand
  • bekleidet mit blauer Jeans, blauem Hemd, schwarzem Pullover, trug einen grauen Mantel
  • führte eine olivgrüne Tasche bei sich

Die Polizei weist in ihrer Öffentlichkeitsfahndung, in der sie die Bevölkerung um Mithilfe bittet, ausdrücklich darauf hin, dass von Jan S. eine Eigen- und Fremdgefährdung ausgeht. Personen, die Hinweise zu dem gefährlichen Mann, der aus einer Psychiatrie in Hamburg geflohen ist, oder dessen Aufenthaltsort geben können, melden sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 melden. Alternativ nimmt auch jede Dienststelle der Polizei etwaige Hinweise an. Erst vor kurzem kam es in Hamburg zum brutalen Überfall auf einen Kiosk, auch hier fahndete die Polizei öffentlich nach den Tätern.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: nordbuzz.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare