Erfolgreicher Einsatz in Hamburg

Polizei bekämpft Drogenkriminalität - und macht spektakuläre Entdeckung

+
In Hamburg machten Rauschgiftfahnder der Polizei eine spektakuläre Entdeckung. Symbolfoto

In Hamburg hat eine Task Force die Drogenkriminalität bekämpft. Neben der Überprüfung von 211 Personen machte die Polizei auch eine spektakuläre Entdeckung.

  • In Hamburg hat eine Task Force die Drogenkriminalität bekämpft
  • Dabei überprüfte die Polizei insgesamt 211 Personen 
  • Zudem gelangen den Beamten auch einige spektakuläre Entdeckungen

Hamburg - Bei einem weiteren Einsatz der Task Force zur Bekämpfung der Drogenkriminalität in Hamburg hat die Polizei zwischen dem 11. November 2019, um 5.30 Uhr, und dem 12. November 2019, um 3.30 Uhr, insgesamt 211 Personen überprüft. Dabei gingen den Beamten nicht nur mehrere Drogendealer und Konsumenten ins Netz. Die Rauschgiftfahnder der Polizei machten in Hamburg auch eine spektakuläre Entdeckung.

Hamburg: Task Force bekämpft Drogenkriminalität - insgesamt 211 Personen werden kontrolliert

Die Rauschgiftfahnder der Polizei Hamburg verhängten gegen 74 der 211 kontrollierten Personen einen Platzverweis oder ein Aufenthaltsverbot. Dazu fertigten die Beamten vier Strafanzeigen gegen mutmaßliche Drogendealer sowie 19 Strafanzeigen wegen des Verdachts des Erwerbs und/oder Besitzes von Betäubungsmitteln. Der größte Schlag gegen die Drogenkriminalität in Hamburg gelang den Beamten allerdings auf einem Hinterhof in der Bernhard-Nocht-Straße im Stadtteil St. Pauli.

Hamburg: Polizei stellt dank Task Force vier Strafanzeigen gegen mutmaßliche Drogendealer

Ein 24-jähriger Mann aus Guinea-Bissau wurde von Rauschgiftfahndern der Polizei Hamburg dabei beobachtet, als dieser offenbar Drogen verkaufte. Bei der folgenden Überprüfung des Käufers (21) stellten die Polizisten aus Hamburg bei diesem zwei Gripbeutel mit Marihuana sicher. Der Dealer entfernte sich unterdessen in Richtung eines Hinterhofes in der Bernhard-Nocht-Straße im Stadtteil St. Pauli. Als sich die Rauschgiftfahnder der Polizei zur Festnahme des 24-jährigen Mannes aus Guinea-Bissau näherten, flüchtete dieser auf den Hinterhof in Hamburg. Weitere vor Ort befindliche Personen folgten dem mutmaßlichen Drogendealer. Derweil kam es am Bahnhof Dammtor in Hamburg zum Drama, als ein im Gleisbett schlafender Mann vom Zug überrollt wurde.

Hamburg: 24-jähriger Drogendealer führt Polizei auf Hinterhof - dort folgt spektakuläre Entdeckung

Der Polizei Hamburg gelang es allerdings, den 24-jährigen Mann vorläufig festzunehmen. Mithilfe des Diensthundes "Django" durchsuchten die Beamten zudem den Hinterhof. Durch den Spürhund wurde in der Folge eine spektakuläre Entdeckung gemacht. Die Rauschgiftfahnder der Polizei stellten auf dem Hinterhof in Hamburg insgesamt 90 Gripbeutel mit Marihuana, fünf Kugeln Kokain, 73 Tabletten sowie 28 "Reaktionsgefäße" mit mutmaßlichem Kokain sicher. Insgesamt befanden sich zehn Personen auf dem Hinterhof in Hamburg. "Nach erfolgter Personalienfeststellung stellte sich heraus, dass bei sieben Überprüften der Verdacht des illegalen Aufenthaltes besteht", teilte die Polizei mit. Eine Person wurde deshalb dem Untersuchungsgefängnis zur Überstellung an die Ausländerbehörde überstellt, alle anderen Personen wurden entlassen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion