Tragödie in Hamburg

Mercedes-Fahrer macht fatalen Fehler - kleines Mädchen hat keine Chance

+
Weil ein 85-jähriger Mecedes-Fahrer einen schlimmen Fehler beging, kam es bei Hamburg im Kreis Segeberg zu einem Unfall-Albtraum mit tödlichen Folgen für ein 11-jähriges Mädchen.

Im Kreis Segeberg bei Hamburg machte ein Mercedes-Fahrer einen fatalen Fehler. Es kam in Niedersachsen zum Todesdrama um ein Mädchen.

  • Im Kreis Segeberg bei Hamburg kam es zum Unfall-Albtraum
  • Ein 85-jähriger Mercedes-Fahrer machte einen fatalen Fehler
  • Es kam in Niedersachsen zum Todes-Drama um ein Mädchen

Segeberg/Hamburg - In Kisdorf im Kreis Segeberg bei Hamburg kam es am Montag (21. Oktober) gegen 13.10 Uhr zu einem tragischen Unfall-Albtraum. Ein 85 Jahre alter Mercedes-Fahrer machte einen fatalen Fehler. Daraufhin kam es in Niedersachsen zum Todes-Drama um ein elf Jahre altes Mädchen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Unfall-Albtraum bei Hamburg: 85-jähriger Mercedes-Fahrer macht im Kreis Segeberg fatalen Fehler

Der 85-jährige Mann aus dem Kreis Segeberg bei Hamburg fuhr mit seinem Mercedes auf der Henstedter Straße in Fahrtrichtung Kaltenkirchen. Zeitgleich nutzte ein elfjähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad den Radweg an der Henstedter Straße in Richtung Henstedt-Ulzburg. Dieser ist für beide Fahrtrichtungen freigegeben. Als der 85-jährige Mercedes-Fahrer in Niedersachsen nach rechts in den Mühlenredder abbiegen wollte, beging er einen fatalen Fehler. Es kam zum Unfall-Albtraum bei Hamburg. Derweil machte die Polizei auf der Autobahn A1 nahe Hamburg einen schockierenden Fund, als die Beamten ein Auto kontrollierten.

Kreis Segeberg bei Hamburg: Todes-Drama um Mädchen nach Unfall-Albtraum in Niedersachsen

Der Mercedes-Fahrer hatte beim Abbiegen scheinbar den seitlich zur Straße verlaufenden Radweg im Kreis Segeberg nicht im Blick. Der 85-Jährige übersah das auf ihrem Fahrrad heranfahrende Mädchen und erfasste die Elfjährige mit seinem Mercedes. Die junge Radfahrerin wurde bei dem Unfall-Albtraum bei Hamburg so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle in Niedersachsen verstarb. Für das elfjährige Mädchen kam in der Nähe von Hamburg jede Hilfe zu spät. Derweil hatte eine schrecklicher Unfall bei Oldenburg für einen 21-Jährigen fatale Folgen. Unterdessen eskalierte in Hamburg ein Streit zwischen zwei Gruppen - plötzlich kam es zum Blut-Drama. Derweil raste ein Mercedes-Fahrer über die Autobahn A1 bei Hamburg, dann erfuhr die Polizei etwas schockierendes.

Tödlicher Unfall bei Hamburg: Mercedes-Fahrer übersieht Mädchen auf Fahrrad in Niedersachsen

Um den genauen Unfallhergang in Niedersachsen zu ermitteln, zog die Polizei deshalb einen Sachverständigen zur Rekonstruktion des Todes-Dramas im Kreis Segeberg bei Hamburg hinzu. Die Unfallursache ist unterdessen noch unklar. Neben Unaufmerksamkeit könnte den 85-jährigen Mercedes-Fahrer jedoch auch ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung erwarten. In Niedersachsen hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen zum Unfall-Albtraum im Kreis Segeberg bei Hamburg aufgenommen. Derweil landete ein VW Golf in Hamburg im Wasser, es kam zum tragischen Unfall-Drama. Derweil kam es in Hamburg um tödlichen Unfall, als ein Fußgänger von einem Auto erfasst und zehn Meter durch die Luft geschleudert wurde.

Ein Verbrechen das sprachlos macht, ereignete sich kürzlich ebenfalls in Hamburg: eine hilflose Rollstuhl-Fahrerin wurde von einer hinterlistigen Täterin überfallen. Die Polizei startete einen Zeugenaufruf. Am Dienstag sorgte eine Messer-Attacke in Hamburg für Aufruhr. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Unterdessen kam es im Kreis Gifhorn bei Hannover zum schweren Unfall - der betrunkene VW-Fahrer schockte die Polizei dabei mit seinem Promillewert.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion