Streit in Hamburg eskaliert

McDonald's-Schock! Deal platzt, dann folgen brutale Szenen

+
Vor einem McDonald's in Hamburg eskalierte bei einem mutmaßlichen Drogendeal ein Streit zwischen fünf Männern - plötzlich zog einer ein Messer (Symbolbild)

Vor einem McDonald's in Hamburg eskalierte ein geplatzter Drogen-Deal. An dem Fast-Food-Restaurant kam es anschließend zu brutalen Szenen.

  • In Hamburg sind fünf Männer vor einem McDonald's-Restaurant aufeinander getroffen
  • Dann begann sich das Duo auf der einen und das Trio auf der anderen Seite zu streiten
  • Plötzlich zückte einer der Beteiligten ein Messer und stach zu

Hamburg - Am Samstagabend ist in Hamburg-Wandsbek ein Streit zwischen fünf Männern eskaliert. Ein Duo und ein Trio waren vor einem McDonald's am Wandsbeker Quarree aufeinander getroffen. Während sich die Männer ein heftiges Wortgefecht lieferten, zückte einer der Beteiligten plötzlich ein Messer und stach zu. Ein anderer trat einem Kontrahenten gegen den Kopf, zwei Personen wurden verletzt.

Bei dem Streit soll es dabei um ein illegales Geschäft gegangen sein, berichtet die Mopo. Über die Messer-Attacke in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Nach geplatztem Drogen-Deal vor McDonald‘s-Restaurant eskaliert

Gegen 22 Uhr trafen vor dem McDonald's im Wandsbeker Quarree insgesamt fünf Männer aufeinander. Ein Duo und ein Trio aus Hamburg hatten sich offenbar verabredet, um mit Drogen zu handeln. Doch der Deal platzte offenbar, es scheiterte möglicherweise an einem zu hohen Preis.

Die Männer begannen zu streiten und lieferten sich in der Folge immer heftigere Wortgefechte, berichtet die Mopo. Erst soll es zu Beleidigungen gekommen sein, dann flogen die Fäuste. Plötzlich zog einer der Beteiligten jedoch ein Messer - und stach zu.

Dagegen kam es am Hauptbahnhof in Hamburg zum Drama, als ein Zug losfuhr und ein Mann plötzlich auf den ICE sprang.

Hamburg: Fünf Männer streiten vor McDonald's in Wandsbeker Quarree - einer zückt Messer

Einem Mann aus Hamburg wurde mehrfach in die Brust gestochen. Im Krankenhaus stellte sich später jedoch heraus, das er vergleichsweise glimpflich und nur mit einigen oberflächlichen Schnittwunden davongekommen ist. Ein zweiter Mann wurde vor dem McDonald's in Wandsbek von einem Kontrahenten zu Boden und schließlich gegen den Kopf getreten. Auch er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Die unbekannten Täter entkamen jedoch, deshalb ermittelt nun die Polizei Hamburg. Die Beamten suchen nun nach Zeugen der Auseinandersetzung.

Dagegen blamierte ein falscher Scheich das Alsterhaus in Hamburg und sorgt so für viele Lacher im Netz.

Hamburg: Ein Mann nach Messer-Attacke vor McDonald's verletzt, Täter flüchten

Schon vor einigen Wochen war es in Hamburg zu einer brutalen Messer-Attacke gekommen. Ende Juli stach ein maskierter Mann in einem Park im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne auf zwei Jugendliche ein. Die beiden 17-Jährigen waren gerade auf dem Heimweg, als der Täter ihnen auflauerte und zustach. Die Jugendlichen retteten sich zu einem Haus und klingelten um Hilfe, ehe sie zusammenbrachen. Einer der beiden 17-Jährigen schwebte in Lebensgefahr, der unbekannte Täter ist dagegen noch immer auf der Flucht.

Hamburg: Mann sticht bei Mord-Drama unfassbare 60 Mal auf Ex-Frau ein

Zu einem weiteren Messer-Drama kam es Ende 2018 in Hamburg. Ein 50-jähriger Mann stach damals unfassbare 60 Mal auf seine Ex-Frau und zweifache Mutter ein - aus Eifersucht. Die 42-jährige Frau hatte sich anderthalb Jahre zuvor von ihrem damaligen Mann getrennt, in der Folge aber einen neuen Partner an ihrer Seite.

Mehrfach habe der 50-Jährige deshalb Gewaltfantasien gegen seine Ex-Frau gehabt, im Dezember 2018 zog er die Tat daher durch. Dramatisch - der gemeinsame elfjährige Sohn fand die Leiche, als er nach Hause kam. Nun fällte das Landgericht Hamburg sein Urteil - lebenslängliche Haft. Einen Schock am Hauptbahnhof Hamburg erlebte indes ein um Hilfe bittender blinder Mann.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion