Rätselhafter Todesfall in Hamburg

Handwerker wollen Rohr verlegen - im Garten machen sie gruselige Entdeckung

+
Handwerker machten in Hamburg im Garten eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Eilbek eine gruselige Entdeckung.

In Hamburg sollten zwei Handwerker ein Wasserrohr an einem Mehrfamilienhaus verlegen. Plötzlich machten die Männer eine gruselige Entdeckung.

  • In Hamburg wurden zwei Handwerker damit beauftragt, ein Wasserrohr zu verlegen
  • Als die beiden jungen Männer am Mehrfamilienhaus eintrafen, folgte der Schock
  • Die Handwerker machten im Hamburger Stadtteil Eilbek eine gruselige Entdeckung

Hamburg - Zwei Handwerker haben in Hamburg eine gruselige Entdeckung gemacht. Die beiden Männer sollten in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Eilbek ein Wasserrohr verlegen. Als sich die jungen Handwerker in diesem Zusammenhang auch die Rückseite des Hauses ansahen, folgte der große Schock. Über den schaurigen Fund in Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Hamburg: Zwei Handwerker machen gruselige Entdeckung am Mehrfamilienhaus

Am Mittwochmorgen (9. Oktober 2019) sollten zwei Handwerker in Hamburg ein Wasserrohr verlegen. Als sie den Garten des Hauses im Stadtteil Eilbek betraten, um sich im Zusammenhang mit ihrem Auftrag auch die Rückseite des Mehrfamilienhauses anzusehen, folgte plötzlich der große Schock. Auf einer der Terrassen der Erdgeschosswohnungen in Hamburg lag eine Leiche. Bei der verstorbenen Person handelt es sich um eine Frau, berichtet die Bild. Die beiden geschockten Männer riefen umgehend die Polizei. Unterdessen kam es in Hamburg zum brutalen Überfall auf einen Kiosk - jetzt fahndet die Polizei öffentlich nach diesen Männern.

Hamburg: Handwerker finden Frauenleiche auf einer Terrasse im Stadtteil Eilbek

Doch die Beamten der Polizei Hamburg stehen nun vor einem Rätsel. Die verstorbene Frau weist laut Bild schwere Verletzungen am Körper. Das könnte einen Sturz von einem darüber liegenden Balkon vermuten lassen. Nach ersten Polizei-Angaben gebe es jedoch keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Genaue Erkenntnisse, wie die Frau in Hamburg-Eilbek ums Leben kann, sind jedoch noch völlig unklar und somit ein Gegenstand der Ermittlungen. Nach dem grausamen Mord an einem 16-Jährigen wird in Hamburg nach dem Täter gefahndet. Die Attacke erfolgte aus dem Nichts. Derweil warnt der Deutsche Wetterdienst in Hamburg und Niedersachsen vor stürmischen Tagen.

Handwerker machten in Hamburg im Garten eines Mehrfamilienhauses im Stadtteil Eilbek eine gruselige Entdeckung.

Hamburg: Mysteriöser Todesfall im Stadtteil Eilbek stellt Polizei vor ein Rätsel

Erst am Sonntag (29. September 2019) war es in Stade bei Hamburg zu einem ähnlich mysteriösen Todesfall gekommen. Zwei junge Männer hatten an einem Mehrfamilienhaus in Niedersachsen geklingelt und Zutritt zu einer Wohnung gefordert. Als der Bewohner die Männer abwies, verschafften sie sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung in der Nähe von Hamburg. Dort kam es anschließend zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in dessen Folge die beiden Einbrecher schließlich flüchteten. Auf dem Weg aus der Wohnung in Stade brach einer der Täter, ein 17-jähriger Teenager, vor dem Haus zusammen und starb. Nun steht die Polizei in Stade bei Hamburg vor einem Rätsel. Unterdessen machten zwei Kanuten auf der Alster in Hamburg einen gruseligen Fund.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion