Entdeckung in Hamburg

Hamburg: Zoll öffnet Container am Hafen - Beamte machen schockierenden Fund

+
Das im Hafen Hamburg gefundene Kokain wurde unter strenger Geheimhaltung vom Zoll vernichtet.

Im Hafen von Hamburg machte der Zoll in einem Container aus Uruguay eine krasse Entdeckung. Die Beamten trauten ihren Augen nicht und waren schockiert.

  • Im Hafen in Hamburg öffnete der Zoll einen Container aus Uruguay
  • Dabei machten die Fahnder einen unfassbaren Fund
  • Der Zoll fand statt der angegebenen Sojabohnen insgesamt 211 Sporttaschen

Hamburg - Dem Hamburger Hauptzollamt ist ein großer Schlag gegen internationale Drogenschmuggler gelungen. Im Hamburger Hafen hatten die Fahnder einen Container durchsucht, der zuvor auf einem Schiff in Montevideo (Uruguay) auf die Reise geschickt wurde und für Antwerpen (Belgien) bestimmt war. Statt der angegebenen Sojabohnen fand der Zoll jedoch 211 Sporttaschen mit Kokain im Schiffscontainer. Über den unfassbaren Fund in Hamburg berichtet nordbuzz.de*. Einen Schock am Hauptbahnhof Hamburg erlebte indes ein um Hilfe bittender blinder Mann.

Hamburg: Zoll findet am Hafen in Container statt Sojabohnen insgesamt 211 Sporttaschen mit Drogen

Bereits Mitte Juli gelang dem deutschen Zoll im Hafen Hamburg ein großer Schlag gegen internationale Drogenschmuggler. Bei einer Kontrolle nach der Risikoanalyse eines verdächtigen Containers aus Montevideo entdeckten die Zöllner eine Drogenlieferung. In einem für Antwerpen (Belgien) bestimmten Schiffscontainer aus Montevideo (Uruguay) fanden Mitarbeiter des Hauptzollamts in Hamburg nicht wie angegeben Sojabohnen, sondern 211 Sporttaschen vor. Darin enthalten: mehr als 4200 Pakete Kokain! Die wogen zusammen mehr als 4,5 Tonnen - und sorgten deshalb für einen Rekordfund im Hamburger Hafen.

Dagegen kam es zu einem grausamen Verbrechen bei Hamburgals ein Mann zerstückelt und einbetoniert wurde. Derweil bekam Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg, einen unglaublichen Anruf. Unterdessen machten Touristen an der Elbphilharmonie in Hamburg eine grauenvolle Entdeckung in der Elbe.

Hamburg: Deutscher Zoll findet in Schiffscontainer 4,5 Tonnen Kokain in 211 Sporttaschen

Denn der Straßenverkaufswert der 4,5 Tonnen Kokain liegt bei fast einer Milliarde Euro. Es handle sich um die größteKokainlieferung, die jemals in Deutschland entdeckt worden sei, teilte das Hamburger Hauptzollamt am Freitag (2. August) mit. Die Drogen aus Hamburg seien in der Zwischenzeit unter strenger Geheimhaltung und mit umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet worden.

Einen Albtraum erlebte eine junge Frau in Hamburg, als sie während des Joggens von einem Mann in eine Unterführung gezerrt wurde. Die Polizei fahndet indes in Hamburg nach einer Vergewaltigung an der Alster nach dem Täter. Am Elbstrand bei Stade nahe Hamburg wurde eine Leiche in der Elbe gefunden, doch der Tote stellt die Polizei vor ein Rätsel.

„Dieser herausragende Erfolg belegt einmal mehr, wie schlagkräftig der deutsche Zoll Kriminalität bekämpft. Mit seiner ausgefeilten Risikoanalyse gelingt es dem Zoll, aus der enormen Anzahl an Containern, die tagtäglich den Hafen Hamburg passieren, die richtigen zu öffnen und illegale Waren herauszufischen“, sagte der zuständige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Dr. Rolf Bösinger. Die Polizei machte indes in Hildesheim einen unfassbaren Drogen-Fund nach einer VW-Kontrolle.

Am Bahnhof Hamburg-Altona schockte dagegen eine rassistische Durchsage die Fahrgäste. Derweil wurde im Wattenmeer der Nordsee ein Ehepaar mit seinen Pferden von der Flut überrascht, es kam zum Drama! Unterdessen attackierte ein Mann ein kleines Kind, die Mutter griff daher zu einer kuriosen Waffe um ihren Sohn zu schützen.

Statt der angegebenen Sojabohnen fand der Zoll in einem Container im Hamburger Hafen 211 Sporttaschen - mit brisantem Inhalt.

Unterdessen kam es in Niedersachsen zu einem Unfall-Drama, als eine Pferde-Kutsche in der Lüneburger Heide verunglückte. Zu einer brutalen Attacke auf einen jungen Mann aus Hamburg kam es hingegen in einer Straßenbahn in Magdeburg. Dagegen blamierte ein falscher Scheich das Alsterhaus in Hamburg und sorgt so für viele Lacher im Netz. Dagegen kam es am Hauptbahnhof in Hamburg zum Drama, als ein Zug losfuhr und ein Mann plötzlich auf den ICE sprang.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion