Fetter Namensstreit

„Fettes Brot“ wird „Einsames Brot“: Wirt bricht das Croque-Herz, Deutschrapper siegen im Namens-Battle

In Hamburg wollte ein Mann seinen Croque-Laden „Fettes Brot“ nennen. Das missfiel der gleichnamigen Hip-Hop-Band ziemlich. Die Musiker machten dem Ladenbesitzer einen Strich durch die Rechnung. Jetzt taufte er seinen Laden um.

  • Hamburger TrioFettes Brot“ zieht vor Gericht.
  • Anlass: Ein Baguette-Laden in Hamburg* klaute ihren Namen.
  • Wirt verliert ungewöhnliches Rap-Battle überrascht jetzt aber mit neuen Namen.

Update vom 11. Juni, 9:30 Uhr: Hamburg/Winterhude Nachdem der Betreiber eines Baguette-Bistros in der Jarrestraße in einen Namensstreit mit der Band „Fettes Brot“ geraten ist, taufte dieser sein Lokal nun kurzerhand auf einen anderen Namen, darüber berichtet Bild.de. Das Namensschild, welches draußen am Laden angebracht wurde, erhielt bereits ein „Make-Over“: Das Wort „Fettes“ wurde auf dem Logo mit Markern durchgestrichen. Ein neues Logo zeigt ein gebrochenes Herz aus zwei Croque-Hälften – der Besitzer Sulayman Nasimi (28) entschied sich jetzt für den NamenEinsames Brot“. So begründet er die Wahl des Namens gegenüber der Bild: „Weil das ‚Fette‘ weg ist. Das Brot ist jetzt einsam.“ Der Rechtsstreit dauere weiterhin an, Nasimi erhoffe sich immer noch einen Triumph vor Gericht.

Das Namensbattle geht in die zweite Runde: Band behält ihren Namen, Croque-Laden wird zum „einsamen Brot“. (24hamburg.de-Montage)

Fettes Brot im Beef-Modus: Hamburger Croque-Laden klaut Bandnamen

Erstmeldung vom 28. Mai 2020, 14:18 Uhr: Fettes Brot“ macht fetten Ärger: Das bekannte Hamburger Rap-Trio hat sich in der Deutschen Musikszene einen großen Namen gemacht - und den will die Band auch für sich behalten. Daher gefiel es den Vorstadt-Rappern ganz und gar nicht, dass ein Hamburger Gastronom sich an ihrem Bandnamen bediente und sein Croque-Lokal in Winterhude danach benannte.

BandFettes Brot
HerkunftHamburg
MitgliederDokter Renz, Schiffmeister, Boris Lauterbach, DJ Rabauke, Tobi Tobsen, KOK Göttmann
GenresDeutscher Hip-Hop, Pop-Rap

Deutschrap-Band „Fettes Brot“: Namensstreit mit Winterhuder Croque-Laden endet mit einstweiliger Verfügung

Die Band ging mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Ladenbesitzer vor. „Gleichzeitig amüsiert und erschrocken“ hätten die norddeutschen Musiker den Besitzer zuvor gefragt, „wie er denn auf solch unzulässiges und übergriffiges Tun komme.“ Als sie daraufhin eine Antwort vom Anwalt des Wirts erhielten, entschieden sie sich für den Rechtsweg. Mit Erfolg: Der Laden darf sich nun nicht mehr „Fettes Brot“ nennen, noch darf der Besitzer Werbung für sein Croque-Geschäft in den sozialen Medien betreiben. Der bewarb nämlich zuvor auf Instagram und Facebook nicht nur sein Lokal, sondern auch noch seine eigene Rap-Musik.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

An alle, die es gut mit uns meinen. Einigen von euch ist es aufgefallen: in der Jarrestrasse steht seit ein paar Wochen ein Ess-Lokal, das unseren guten Namen trägt und auch online beworben wird: "FETTES BROT HAMBURG". Die Frage kam eurerseits vermehrt auf, ob wir jetzt auf Sandwiches umsatteln? Oder ob wir einen Pizza-Pick-up aufgemacht haben? Gleichzeitig amüsiert und erschrocken, fragten wir also freundlich auf privatem Wege den Lokal-Betreiber (der zu allem Überfluß auch noch unter unserem Namen Insta- und Facebook-Werbung für seine eigene Rap Musik machte), wie er denn auf solch unzulässiges, übergriffiges Tun komme? Diese höfliche Nachfrage wurde uns auf diesem offenen Kanal nicht erwidert, sondern tags darauf von einer namhaften Hamburger Anwalts Kanzlei beantwortet. Sehr feindlich. Uns blieb damit nur noch der Rechtsweg: per Einstweiliger Verfügung vom Landgericht. Inzwischen bimmelt die lokale Presse und es liegt in der Luft, dass wir in einer klassischen Tatsachenverdrehung in ein schlechtes Licht gestellt werden. Nach dem Motto: "Es war einmal ein armer kleiner Gastronom im Kampf gg. die bösen, übermächtigen Pop Stars ... Und das in Zeiten von Corona!". Klarzustellen bleibt, dass wir dem jungen Geschäft jeden Erfolg wünschen. Nur bitte: ohne uns dabei namentlich zu vereinnahmen. Danke fürs Mitfühlen. Bleibt gesund und munter, Fettes Brot

Ein Beitrag geteilt von FETTES BROT (@fettesbrotband) am

Die Band „Fettes Brot“ betont dabei, dass sie „dem jungen Geschäft jeden Erfolg“ wünsche, sie wollten jedoch dabei nicht namentlich vereinnahmt werden. Der Ladenbesitzer begründet die Namenswahl seines Lokals gegenüber den Mopo so: „Ich will kein böses Blut. Ich fand den Namen einfach passend und er war rechtlich nicht geschützt. Ich tue nichts Strafbares.“ Für ihn sei die ganze Aufregung nicht nachvollziehbar: „Ich habe im Vorwege eine Markenrecherche beim Deutschen Patentamt durchgeführt. Der Name ‚Fettes Brot‘ ist nicht geschützt“. Im Gespräch mit der Mopo klärte der Anwalt des Ladenbesitzers auf, dass er bereits einen Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung eingereicht habe.

Fettes Brot im Namensstreit: Ein Hamburger Wirt benannte seinen Baguette-Laden nach dem Rap-Trio. (24hamburg.de-Montage)

Die Meinungen der Fans von „Fettes Brot“ zum Thema spalten sich. Viele unter ihnen nehmen den Hamburger Wirt in Schutz und finden, dass die Musiker überreagieren: „Was hat denn das mit dem armen, kleinen Gastronom zu tun? Euer Name ist seit 30 (?) Jahren deutschlandweit bekannt und man assoziiert ihn mit der Band. Wenn es jetzt lediglich das „Restaurant“ wäre, aber dann noch unter diesem Namen Musik zu machen, ist mehr als nur dreist.“ schreibt ein Instagram-User. Andere hingegen stehen voll und ganz hinter der Band: „So ein dreister Namensklau ist gegen das nordische Naturell.“

Vor dem Rechtsstreit war es rund um „König Boris“, „Doktor Renz“ und „Björn Beton“ eigentlich eher ruhig. Wegen der Coronavirus-Krise* mussten die norddeutschen Jungs insgesamt zwölf Sommerkonzerte absagen. Doch Tour-Termine für das kommende Jahr 2021 stehen bereits.

Quelle: 24hamburg.de

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare