Messer-Attacke in Hamburg

Albtraum-Angriff in diesem Park! Masken-Mann rammt Klinge in zwei 17-Jährige

+
In einem Park im Stadtteil Farmsen-Berne in Hamburg eskalierte offenbar ein Streit zwischen drei Jugendlichen - nun schwebt ein 17-Jähriger in Lebensgefahr.

Im Park in Hamburg kam es zu einem brutalen Angriff. Ein maskierter Mann rammte zwei Jugendlichen in einem Park ein Messer in den Körper.

  • Im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne kam es zu einem Messer-Angriff
  • Ein maskierter Mann stach auf zwei Jugendliche ein
  • Die beiden Jugendlichen retteten sich mit letzter Kraft an ein Haus, dann brachen sie zusammen

Hamburg - Einen schrecklicher Messer-Angriff auf zwei Jugendliche gab es in der Nacht zum Freitag, den 26. Juli 2019, im Stadtteil Farmsen-Berne in Hamburg. Ein maskierter Mann stach in einemPark auf die beiden 17-Jährigen ein, die gegen Mitternacht gerade auf dem Heimweg waren. Mit letzter Kraft retteten sich die Jugendlichen zu einem Haus, klingelten um Hilfe. Dann brachen sie zusammen, einer beiden schwebt nun in Lebensgefahr. Über das Messer-Drama berichtet nordbuzz.de*. Eine Messer-Attacke gab es auch vor einem McDonald's in Hamburg.

Hamburg: Messer-Angriff auf zwei Jugendliche in einem Park

Sie waren nach dem heißesten Tag des Jahres bis Mitternacht an der frischen Luft, genossen das trockene Wetter. Doch auf dem Heimweg wurde zwei Jugendlichen der nächtliche Ausflug zum Verhängnis. In einem Park im Stadtteil Farmsen-Berne in Hamburg stach ein maskierter Mann mit einem Messer auf die beiden 17-Jährigen ein. Nach seiner Tat flüchtete der Unbekannte. Die beiden schwer verletzten Jugendlichen retteten sich zu einem nahe gelegenen Haus und klingelten um Hilfe, ehe sie die letzte Kraft verließ und beide zusammenbrachen. 

Auf der A1 kam es zu einem Horror-Unfall, als eine junge Frau bei Hamburg ungebremst mit ihrem BMW in einen Lkw krachte. Zu einem grausamen Mord kam es in Dammfleth bei Hamburg, wo eine Ehefrau ihren Mann zerstückelt haben soll. Unterdessen kam es in der Lüneburger Heide zu einem Unfall-Drama, als eine Pferde-Kutsche verunglückte.

Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne: Eine Sofortfahndung der Polizei blieb erfolglos

Die alarmierten Notärzte behandelten die beiden 17-Jährigen sofort. Einer der beiden Jugendlichen habe allerdings so schwere Stichverletzungen durch das Messer hinnehmen müssen, dass Lebensgefahr besteht. Beide Opfer kamen mit dem Rettungswagen in ein Hamburger Krankenhaus. Die Polizei leitete unterdessen eine Sofortfahndung im Stadtteil Farmsen-Berne in Hamburg ein. Die blieb jedoch erfolglos, obwohl ein Spürhund zunächst eine Fährte aufgenommen hatte - diese jedoch wieder verlor.

In Hamburg rettete die Feuerwehr zudem eine Frau aus ihrer Wohnung - ohne zu wissen, welche hochansteckende Krankheit sie hatte. Zu einem tragischen Unglück kam es in Hamburg, als ein indischer Student in der Dove Elbe ertrank. An einem Bahnsteig im Bahnhof Hamburg-Altona kam es zu einer rassistischen Durchsage, die für Entsetzen sorgte.

Hamburg: Polizei bestätigt einen Streit zwischen drei Personen

Doch wie konnte es zu dieser brutalen Messer-Attacke kommen? Die Polizei Hamburg bestätigte gegenüber der Mopo inzwischen, das es im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne zu einem Streit zwischen drei Personen gekommen ist. In deren Verlauf sei eine Person durch Messerstiche lebensgefährlich und eine weitere gefährlich verletzt worden. Weitere Hintergründe sollen im Laufe des Tages bekannt gegeben werden, die Ermittlungen laufen. Einen unfassbaren Fund machte indes der Zoll am Hafen Hamburg.

Derweil verharmloste ein Grünen-Politiker aus Hannover die Ermordung eines Achtjährigen am Hauptbahnhof in Frankfurt. Zu einer Attacke kam es auch in Bremen, als ein homophober Mann ein homosexuelles Paar mit einer Fackel angriff. Unterdessen machten Touristen an der Elbphilharmonie in Hamburg eine grauenvolle Entdeckung in der Elbe.

Bei einem anderen schrecklichen Vorfall wurden zwei Frauen aus Peine bei Braunschweig im Ägypten-Urlaub getötet. In Bremen kam es zudem zu einer brutalen Messer-Attacke vor einem Parkhaus. Derweil bekam Peter Tschentscher, Bürgermeister von Hamburg, einen unglaublichen Anruf. Einen Albtraum erlebte eine junge Frau in Hamburg, als sie während des Joggens von einem Mann in eine Unterführung gezerrt wurde.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion