Grauenhafter Vorwurf in Hamburg

Taxi-Horror! Frau steigt in Auto - dann folgt ihr absoluter Albtraum

+
Eine junge Frau erlebte in Hamburg einen Albtraum. Hilflos und weinend stieg sie in ein Taxi - doch der Fahrer nutzte die Situation auf entsetzliche Weise aus.

Für eine Frau kam es in Hamburg zum absoluten Albtraum. Sie stieg in ein Taxi und der Horror begann. In dem Auto soll es zur Vergewaltigung gekommen sein.

  • In Hamburg erlebte eine Frau einen wahren Albtraum
  • Hilflos und weinend stieg sie in ein Taxi ein
  • Der Fahrer soll ihre Hilflosigkeit ausgenutzt und sie vergewaltigt haben

Hamburg - Sie war ihm ausgeliefert, er nutzte es eiskalt aus. In Hamburg soll ein Taxifahrer einen weiblichen Fahrgast vergewaltigt haben. Dabei habe er seine Position besonders perfide missbraucht. Nun steht er vor Gericht. Über den entsetzlichen Vorfall berichtet *nordbuzz.de.

Hamburg: Frau steigt in Taxi - Fahrer soll sie vergewaltigt haben

Hilflos und weinend habe die damals 21-Jährige am frühen Morgen des 12. August 2017 an der Reeperbahn in Hamburg gestanden haben. Sie sei zudem alkoholisiert gewesen, als sie arglos zu dem Mann ins Auto stiegt. Doch anstatt sie nach Hause zu fahren, steuerte der heute 26-jährige Angeklagte sein Taxi in das Hafengebiet in Hamburg. Dort habe er die junge Frau auf der Rückbank des Taxis vergewaltigt. Die heute 23-Jährige habe sich zwar gewehrt, jedoch ohne Erfolg, wie nordbuzz.de* berichtet. Nach einem Zungenkuss soll er ihre rechte Hand an sein erigiertes Glied geführt und schließlich Verkehr mit ihr gehabt haben.

Nun steht der Taxifahrer in Hamburg seit Montag vor dem Hamburger Landgericht. Laut Bild fand die Polizei belastende Spuren, unter anderem seine DNS - doch der Mann streitet die Tat ab. Er gab allerdings vor Gericht zu, die Frau gefahren zu haben. Mehr sei nicht passiert. Vier Wochen hatte der Taxifahrer in Untersuchungshaft gesessen, bevor er frei kam, weil keine Fluchtgefahr bestand. Seinen Job als Taxifahrer übt der 26-Jährige nicht mehr aus. 

Hamburg: Öffentlichkeit von Prozess um Vergewaltigung ausgeschlossen

Das mutmaßliche Opfer habe vor der Tür des Gerichtssaals bitterlich geweint, berichtet Bild. Nach Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit von der Verhandlung in Hamburg ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann zunächst noch eine weitere Vergewaltigung vorgeworfen, für die die Richter jedoch keinen hinreichenden Tatverdacht sahen. Derweil hat die Polizei in Hamburg eine Leiche entdeckt und einen schlimmen Verdacht geäußert. Ist ER der Tote aus der Wohnung? Währenddessen kam es in Hamburg zu einem schrecklichen Unfall. Ein Tesla krachte in einen Baumarkt

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: Nordbuzz.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion