Antiviraler Wirkstoff als Wundermittel

Durchbruch! Pfizers Anti-Corona-Pille soll im Herbst kommen

Neue Hoffnung in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Pfizer will noch dieses Jahr eine Pille gegen Corona auf den Markt bringen. So wirkt die Anti-Corona-Pille.

Hamburg/New York – Das US-Pharmaunternehmen Pfizer, dass bereits zusammen mit Biontech den Corona-Impfstoff Comirnaty erforscht hat, vermeldet nun, eine Pille gegen Corona* entwickelt zu haben. Noch in diesem Jahr, voraussichtlich im Herbst, soll die Anti-Corona-Pille auf den Markt kommen und dabei helfen schwere Verläufe der Krankheit zu mindern und die Ausbreitung zu verhindern. Wie die Pille gegen Corona wirkt und wie weit die Forschungen sind.

Pharmaunternehmen:Pfizer
Hauptsitz:New York City, New York, Vereinigte Staaten
Gründung:1849, Brooklyn, New York City, New York, Vereinigte Staaten
CEO:Albert Bourla

Pfizer: Pille gegen Corona soll schwere Covid-Verläufe verhindern

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer genießt in Deutschland trotz Spekulationen um Herzmuskelentzündungen als Folge der Impfung* einen guten Ruf. Jetzt vermeldet das US-Unternehmen Pfizer, einen weiteren Forschungsfortschritt in der Corona-Bekämpfung gemacht zu haben. „Wir haben PF-07321332 als potenzielle orale Therapie entwickelt, die im Anfangsstadium einer Infektion verschrieben werden kann, ohne dass Patienten ins Krankenhaus eingeliefert oder sich auf einer Intensivstation befinden müssen“, erklärte Pfizer kürzlich.

Pfizer will im Herbst 2021 Pille gegen Corona auf den Markt bringen.

Mit PF-07321332 ist eine Pille gegen Corona gemeint. Der antivirale Wirkstoff soll oral eingenommen werden können und durch seine Hemmwirkung verhindern, dass sich Viren im Körper weiter verbreiten können. Wie fnp.de berichtet, gehört die Anti-Corona-Pille* zu der Arzneimittelgruppe der Protease-Inhibitoren. Diese werden auch schon bei der Behandlung von Hepatitis C und HIV eingesetzt. Mithilfe dieser sollen nun auch schwere Corona-Verläufe verhindert werden.

Pfizer-Pille gegen Coronavirus: Wie weit sind die Forschungen der Anti-Corona-Pille?

Wie fr.de berichtet, erprobt Pfizer den Wirkstoff der Pille gegen Corona* seit März dieses Jahres. Demnach habe das Pharmaunternehmen bereits eine starke antivirale Aktivität gegen das Coronavirus erkennen können. Aktuell befindet sich die Anti-Corona-Pille allerdings noch in Studienphase 1. Das bedeutet, dass das Medikament derzeit auf die Verträglichkeit an Erwachsenen in den USA getestet wird.

Parallel dazu erhält eine andere Kontrollgruppe nur sogenannte Placebos. Ende Mai will Pfizer die Studienergebnisse veröffentlichen. Anschließend soll das Medikament dann in der zweiten Phase an Infizierten getestet werden. In der letzten Phase, der dritten Phase, wird das Medikament dann weltweit auf Verträglichkeit und Sicherheit getestet. Vorausgesetzt natürlich, es übersteht die vorherige Phase 2 erfolgreich.

Pfizer: Pille gegen Corona soll im Herbst 2021 auf den Markt kommen – weiteres Corona-Medikament erforscht

Wie das Pharmaunternehmen Pfizer kürzlich mitteilte, soll die Anti-Corona-Pille schon im Herbst 2021 auf den Markt kommen, sofern die Studienphasen erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Parallel sei das Unternehmen schon an dem nächsten Corona-Medikament dran. Der Wirkstoff PF-07304814, der intravenös verabreicht werden soll, soll bei Patienten mit schwerem Corona-Verlauf eingesetzt werden. Über die Markteinführung dieses Medikaments ist derzeit aber noch nichts bekannt.

In den vergangenen Monaten hatte es schon mehrere Meldungen über ein angebliches Corona-Heilmittel gegeben. So sollten etwa einfache Mundspülungen gegen Corona helfen*, Lakritze Coronaviren abtöten* oder einfache Lutsch-Bonbons die Lösung im Kampf gegen die Pandemie* sein. Kürzlich hatte Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei der Corona-Behandlung mit Asthmasprays mit dem Wirkstoff Budesonid sogar von einem „Gamechanger“* gesprochen. * 24hamburg.de, fnp.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Annette Riedl/dpa & Fotostand/imago images

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare