Sieben Menschen verletzt

Audi-Katastrophe! Grund für Autobahn-Unfall macht fassungslos

+
Symbolfoto. Auf der Autobahn A25 in Hamburg raste ein Audi-Fahrer durch die Rettungsgasse, baute dabei aber einen schweren Unfall.

Mit seinem unfassbaren Verhalten hat ein Audi-Fahrer auf der Autobahn A25 bei Hamburg nach einem schlimmen Unfall eine weitere Katastrophe ausgelöst.

  • Auf der Autobahn A25 in Hamburg kam es zum Unfall
  • Ein Audi-Fahrer nutzte die in der Folge gebildete Rettungsgasse
  • Dann kam es in Hamburg zum Unfall-Drama

Hamburg - Zu einer unfassbaren Aktion kam es am Samstagabend (7. Dezember 2019) auf der Autobahn A25 in Hamburg. Zwischen den Anschlussstellen Bergedorf und Nettelnburg kam es zu einem Unfall. Die nachfolgenden Autos bildeten daraufhin eine Rettungsgasse, die Weiterfahrt in Richtung Westen war nicht mehr möglich. Doch ein Audi-Fahrer, der es offenbar eilig hatte, wollte seine Fahrt unbedingt fortsetzen. Der 24-Jährige raste mit überhöhter Geschwindigkeit in die Rettungsgasse. Es kam auf der Autobahn A25 in Hamburg zum Unfall-Drama, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Audi-Fahrer rast mit überhöhter Geschwindigkeit durch Rettungsgasse auf Autobahn A25

Zu dem schweren Unfall auf der Autobahn A25 in Hamburg kam es am Samstag gegen 21.35 Uhr. Infolge eines Unfalls in Fahrtrichtung Westen kam der Verkehr zum erliegen. Die nachfolgenden Autos bildeten eine Rettungsgasse, doch genau die machte sich ein Audi-Fahrer nutzte. Der 24-Jährige, der sich mit dem grünen Auto noch in voller Fahrt befand, raste durch die Rettungsgasse auf der Autobahn A25. Dabei verlor der Audi-Fahrer jedoch die Kontrolle und krachte in mehrere Fahrzeuge, die aufgrund der gebildeten Rettungsgasse bereits zum Stillstand gekommen waren. Es kam in Hamburg zum Unfall-Drama.

Autobahn A25 in Hamburg: Audi-Fahrer rast durch Rettungsgasse und baut schweren Unfall

Der grüne Audi A8 stieß auf der Autobahn A25 in Hamburg gleich mit mehreren Autos zusammen. Zunächst krachte der 24-jährige Fahrer mit seinem Auto auf der linken Seite in einen weißen BMW, dessen ebenfalls 24-jähriger Fahrer jedoch mit einem Schock davon kam. Anschließend krachte der Audi-Fahrer in Hamburg erneut auf der linken Seite in einen blauen VW-Transporter, der 33-jährige Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Dagegen raste in Hamburg ein Mercedes gegen einen Beton-Poller, dann sahen die Retter, wer im Auto sitzt. Unterdessen kam es im Landkreis Oldenburg nahe Bremen zum Horror-Unfall, als ein VW Golf an einen Baum krachte. Als die Retter sahen, wer das Auto fuhr, folgte der große Schock, wie nordbuzz.de* berichtet.

Anschließend schleuderte der Audi A8 auf der Autobahn A25 in Hamburg auf den rechten Fahrstreifen, wo das Auto gegen einen grauen VW Polo prallte. Der 45-jährige Fahrer wurde dadurch leicht verletzt. Anschließend krachte der Audi A8 erneut auf der rechten Fahrbahn in einen roten Citroen, dessen 60-jährige Fahrerin und 41-jährige Beifahrerin dabei verletzt wurden. Die Beifahrerin musste in ein Krankenhaus in Hamburg gebracht werden. Als die Polizei den Audi-Fahrer befragte, wurde es plötzlich richtig dreist. Unterdessen durchlebte ein Vater in Hamburg einen wahren Albtraum, als sein kleines Kind plötzlich aufhörte zu atmen. Es begann ein Wettlauf gegen die Zeit. Derweil ereignete sich ein weiterer Vorfall in Hamburg, als zwei ältere Frauen mit Rollatoren überfallen und ausgeraubt wurden. 

Hamburg: Audi-Fahrer rast durch Rettungsgasse auf Autobahn A25 - und bestreitet es

Der 24-Jährige bestritt gegenüber der Polizei, den Audi A8 auf der Autobahn A25 gefahren zu sein. Der mutmaßliche Unfallverursacher saß mit einem 34-jährigen Mitfahrer und einer 20-jährigen Mitfahrerin in dem grünen Auto. Wer das Auto den Angaben des 24-Jährigen nach gesteuert haben soll, teilte die Polizei nicht mit. Klar ist jedoch, dass sich sowohl der 24-jährige mutmaßliche Unfallfahrer als auch der 34-jährige Mitfahrer bei dem schweren Unfall auf der Autobahn A25 verletzten. Beide wurden in ein Krankenhaus in Hamburg gebracht. Die 20-jährige Mitfahrerin kam dagegen ohne Verletzungen davon. Derweil erlebte eine Gruppe Grundschüler in Hamburg einen wahren Unfall-Schock, als sie auf dem Weg zum Schwimmen waren. Unterdessen hat ein Spaziergang ein schreckliches Ende genommen. In Hamburg musste eine Frau mit ansehen, wie ihr Mann überfahren und getötet wurde. Derweil hat ein Mann in Hamburg über seine Beziehung zu Megastar Michael Jackson gesprochen - erstmals öffentlich.

Weil der 24-Jährige bestritt, den Audi A8 auf der Autobahn A25 gesteuert zu haben, wurde nicht nur das Auto sichergestellt. Auch seine Oberbekleidung musste der junge Mann in Hamburg abgeben, damit die Polizei etwaige Spuren der Kleidung auf den Sitzen des Autos miteinander vergleichen kann. Die Autobahn A25 musste zwischen den Anschlussstellen Bergedorf und Nettelnburg in Hamburg für die Unfallaufnahme voll gesperrt werden. Die Ermittlungen der Polizei zum Hergang des Unfall-Dramas dauern an. Zudem kam es in Hamburg zur Unfall-Tragödie, als ein Jugendlicher ein zerstörtes Auto fand - und darin seine Freunde fand. Auf der Autobahn A7 in Hamburg rief eine Frau ihren Stiefvater zu einer Polizei-Kontrolle, doch das wurde dem Mann zum Verhängnis.

Unfall auf der Autobahn? So wird eine Rettungsgasse richtig gebildet

Quelle: nordbuzz.de*

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion