Ende 2018 erneut im Pier 2

Gentleman MTV Unplugged im Pier 2: „Keep the fire burning, Bremen“

+
Gediegenes Bühnenbild: Gentleman auf MTV Unplugged Tour im Bremer Pier 2.

Zum größten Wohnzimmer Bremens machten Gentleman, seine Band The Evolution sowie hochkarätige Gäste das Pier 2 am Samstag, 2. Dezember. Auf der nahezu komplett ausverkauften MTV-Unplugged-Europatour gastierte der in der Hansestadt gern gesehene Reggae-Superstar vor einem begeisterten vollen Haus, leistete sich dabei jedoch einige Unkonzentriertheiten.

Über ein Dutzend Musiker nahmen am Samstagabend auf der Bühne des Pier 2 Platz. Gediegenes Licht von Vintage-Stehlampen, Teppiche, Sitzgelegenheiten für alle Instrumentalisten und von der Decke hängende Strahler, wie in einem MTV-Unplugged-Studio. Eng und muckelig sah das aus und sorgte gleichzeitig für eine heimelige Wohnzimmeratmosphäre. Wie bei einer Jamsession unter guten Freunden. Streicher, Bläser und alles, was sonst noch zu einem stattlichen Reggae-Orchester gehört, war hoch professionell vertreten. 

Statt eines Supports bestand der Konzertbeginn aus einem Madley der Backgroundsänger. Darunter Tamika, die Frau von Tillmann Otto, wie Gentleman bürgerlich heißt. Als Gäste hatte der Sänger zusätzlich hochkarätige Freunde und Weggefährten eingeladen – aus Jamaika und Walsrode. Neben Claye, Daddy Rings und Alborosie war es der im Bremer Umland geborene Martin Jondo, der für besonders viel Begeisterung sorgte.

Gentleman selbst war wie üblich viel in Bewegung, links, rechts, vorne, hinten, bei den Musikern, beim Publikum und später auch im Publikum. Auffällig waren jedoch einige Texthänger, Unkonzentriertheiten und stimmliche Unsicherheiten. Mehrfach verlor der gebürtige Osnabrücker mit Wahlheimat Köln den Faden und musste sich bei den Bandkollegen erkundigen, wie es weitergeht. Dies führte jedoch auch zu improvisierten Momenten und verdeutlichte die musikalischen Qualitäten der Band und das begnadete Entertainer-Talent des, nunja, gut gelaunt grinsenden Frontmanns. Was einige sympathisch zerstreut fanden, kam bei anderen Besuchern weniger gut an.

Einen auf die Bühne geworfenen Werder-Schal hob Gentleman mit spitzen Fingern auf. „Ganz schwierig“, sagte er mit Blick auf den aktuellen Tabellenkeller, in dem Köln hinter Werder abgeschlagen auf Platz 18 liegt. „Ich weiß das zu schätzen, kann den Schal aber nicht hochhalten – ich komme aus Köln!“ Wegwerfen mochte er das Fan-Utensil jedoch auch nicht und legte es sorgsam zum Schlagzeug.

Das musikalische Finale bildeten schließlich Klassiker wie „Leave Me Alone“, „Dem Gone“ und „Superior“. Auch der Schlussakt in Form des Bob-Marley-All-Time-Hymne „Redemption Song“ wurde vom Bremer Publikum lautstark mitgesungen. Unter viele begeisterte Facebook-Kommentare mischten sich anschließend aber auch ein paar enttäuschte Fans. So oder so, für das nächste Gastspiel auf neuer Tour in Bremen am 7. November 2018 dürften die Tickets wieder zügig vergriffen sein. Bis dahin richtete der Sänger noch eine Aufforderung ans Publikum: „Keep the fire burning, Bremen!“

Mehr Konzert-Berichte 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare