In Bremen und Oldenburg

Diese Gigs solltet Ihr im Februar nicht verpassen

Der Konzerte-Kalender für Bremen und Oldenburg ist im Februar reichlich gefüllt. Die coolsten Gigs der Region haben wir Euch hier in einer Übersicht zusammengestellt. 

Götz Widmann im Schlachthof

Götz Widmann ist zurück: Der selbsternannte „Liedermacher-Punk-Kabarettist-Anarcho-Charmeur“ rollt mit seinem neuen Album durchs Land und macht dabei am 3. Februar Halt im Bremer Schlachthof. Name der Scheibe: „Sittenstrolch“. „Der Name passt auch ganz gut“, sagt Widmann, „braver bin ich wirklich nicht geworden in letzter Zeit, was soll ich machen, ich bin einfach so.“

Sido im Pier 2

Ob man ihn mag oder nicht, Sido ist einer der Größten im Deutschrap-Geschäft. Schließlich hat er über drei Millionen Tonträger verkauft und massenhaft Preise abgeräumt. Mit seinem aktuellen Album, das zur Freude vieler Fans wieder an den straßentauglichen Stil seiner alten Platten anknüpfen soll, kommt der Musiker auch nach Bremen ins Pier 2. Und nordbuzz bringt Euch auf die Gästeliste.

Sido kommt am 3. Februar ins Pier 2 

Max Giesinger in der Kulturetage

Max Giesinger ist schwer angesagt. Folgerichtig bleiben für seine Konzerte mittlerweile selten noch Tickets übrig. Der Singer/Songwriter, laut aktuellem Albumtitel „der Junge, der rennt“, freut sich auf ein volles Haus in der Oldenburger Kulturetage am 5. Februar und am 8. Februar in der Stadthalle in Aurich. Wer da noch an Tickets kommen will, sollte sich schleunigst was einfallen lassen.

Funny van Dannen im Schlachthof

Funny van Dannen wäre als junger Mann beinahe Fußball-Profi geworden, heute singt er über Schilddrüsenunterfunktion und andere Höhen und Tiefen des Lebens. An seinen Songs bedienten sich in der Vergangenheit nicht nur Die Toten Hosen, aber die besonders. Jetzt präsentiert van Dannen seine kreativen Ergüsse mit der Gitarre im Schlachthof.

Die Sterne im Lagerhaus

  • Do., 9. Februar, 20.30 Uhr, im Lagerhaus in Bremen - Mehr Info.

25 Jahre Die Sterne – ein Motto: „Wir machen eh, was wir wollen“. Das wird sich auch beim Auftritt der Deutschrock-Ikonen im Bremer Lagerhaus kaum ändern. Wenn das Lebenskarussell einer Band, das aus Songs schreiben, Tonträger herausbringen und auf Tour gehen besteht, sich mittlerweile langsamer dreht, liegt das auch daran, dass man zwischendurch immer wieder zurückblicken kann.

Jahcoustix im Lagerhaus

  • Fr., 10. Februar, 20.30 Uhr, im Lagerhaus in Bremen - Mehr Info.

„Seriously Positive“ heißt das neue Werk von Jahcoustix, der 2016 sein mittlerweile siebtes Studioalbum auf die Reise schickte. Das Ziel: In „ernsthaften“ Zeiten „positiv“ bleiben. Das zieht sich thematisch wie ein roter Faden durch das Album und symbolisiert in zwei Worten, wofür auch Reggae steht: eine positiv geladene Musik, die tiefgründige und ernsthafte Inhalte anspricht.

Kaipa Da Capo und Roine Stolt im Meisenfrei

  • Mo., 13. Februar, 20 Uhr, im Meisenfrei in Bremen - Mehr Info.

Die Nordmänner von Kaipa Da Capo sind schon wegen ihrer sehr eigenen Form des Progressive Rock mit Einflüssen aus traditionellen schwedischen Folk-Melodien hochinteressant. Und mit Roine Stolt haben Kaipa ein Aushängeschild an der Front stehen, das sich auch in zahlreichen anderen erfolgreichen Projekten der Szene wie The Flower Kings, The Tangent oder Agents of Mercy verdient gemacht hat.

Max Raabe & Palast Orchester im Musical-Theater

Chanson-Musik im Stil der 20er und 30er Jahre - eigentlich muss man gar nicht umschreiben, was Max Raabe und das weitgereiste Palastorchester auf die Bühnen der Welt zaubern. Für die aktuelle Tournee haben sie aus der Bibliothek von Chicago unter anderem eine elegante Version von „Let's Do It“ mitgebracht, gewissermaßen als amerikanische Antwort auf „Küssen kann man nicht alleine“. Neue Entdeckungen alter Schlager werden mit Klassikern wie dem „Kaktus“ zu einem Programm verschmolzen.

Kakkmaddafakka im Schlachthof

Vieles an Kakkmaddafakka kann einen gewaltig verwirren: der schwer lesbare, seltsame Name zum Beispiel, der Sound der Norweger, der Genres verbiegt, die Chorjungs mit ihren Fliegen um den Hals. Aber wenn die Band auf die Bühne steigt, ergibt alles einen Sinn. Seit der Gründung im Jahr 2004 hat sich viel geändert, aber eine Konstante ist geblieben: Kakkmaddafakka spielen spektakuläre Shows, die das Publikum immer verzücken, egal ob in kleinen Clubs oder vor 50.000 Fans.

Schmutzki im Lagerhaus

Songs mit dreieinhalb Akkorden reichen für Euren musikalischen Anspruch völlig aus? Ihr habt Bock auf Punkrock aus der Gute-Laune-Ecke? Ihr wollt mal wieder so richtig abgehen? Dann zieht Euch Schmutzki rein. Die Stuttgarter Punk-Combo spielt am Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, im Lagerhaus Bremen. Wir verlosen Tickets fürs Konzert und haben vorab ein (nicht immer ganz ernstes) Interview mit Bassist Dany Horowitz geführt.

Am 16. Februar live im Lagerhaus: Schmutzki

Wise Guys in der Kulturetage

Letzte Chance: Im Sommer verabschieden sich die Wise Guys, Deutschlands erfolgreichste A-Capella-Truppe, von der Bühne. Bevor das Kapitel allerdings endgültig beendet ist, könnt Ihr in Oldenburg noch einmal das beste der Jungs aus 25 Jahren Bandbestehen erleben. Könnte emotional werden.

Helge Schneider in der Glocke

  • Mi., 22. Februar, 20 Uhr, in der Glocke in Bremen - Mehr Info.

Für die Soloauftritte mit dem vielversprechenden Titel Radio Pollepopp hat sich die musikalische Dauerwurst Helge Schneider das Motto mal wieder mehr als aus den Fingern gequetscht: Ja, es bedeutet rein gar nichts! Muss Euch aber auch gar nicht weiter stören, wenn Ihr noch kein Ticket habt - gibt nämlich keine mehr. Es sei denn, Ihr wisst Euch zu helfen. Ratsam wäre es.

Danju im Lagerhaus

  • Do., 23. Februar, 20 Uhr, im Lagerhaus in Bremen - Mehr Info.

Danju, von Beginn an Homie und Rap-Partner von Doppelplatin-Junge Cro, hat in den vergangenen Jahren viel erlebt. Nach seinem Mixtape „Cali“, Blockbuster-Hits wie „Meine Gang feat. Cro“ oder der West-Coast-Hymne „California“, erschien zuletzt Danjus Debütalbum „Stoned ohne Grund“. Live bringt Danju diesen Mix aus Boom Bap und Trap zusammen mit seinem DJ Caïd auf die Bühne.

Teesy im Schlachthof

Die Fans mussten sich gedulden, jetzt ist der Teesy-Gig, der von Oktober letzten Jahres auf den 25. Februar verschoben wurde, ganz nah. Gut für die, die den Sänger erst später für sich entdeckt haben. Gut möglich, immerhin machte sein größter Hit „Jackpot“ seitdem noch ein wenig die Runde, und mit seinem zweiten Album „Wünschdirwas“ ist er so langsam dann auch wirklich ernst zu nehmen.

Alle Konzerte in der Region

Hier findet Ihr alle Konzerte der Region sowie weitere Events in Bremen und Oldenburg.

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren