Teenager-Drama am Wochenende

Bremen: Raubüberfall in Osterholz – Tankstellen-Verkäufer (19) muss Fluchtwagen fahren

Die Bremer Polizei hatte mehrere kuriose Einsätze am Wochenende: Ein Überfall-Opfer musste den Fluchtwagen fahren, der andere zeigte den Hitlergruß am Hauptbahnhof.

  • Blaulicht-News vom Wochenende in Bremen.
  • Ein Teenager musste als Fluchtfahrer für Räuber in Osterholz herhalten.
  • Ein Minderjähriger zeigte den Hitlergruß am Hauptbahnhof.

Bremen – Zwei große Männer betreten eine Tankstelle in Bremen. Doch die beiden Übeltäter lassen nach ihrem Raubzug nicht vom Tankstellen-Verkäufer ab. Der 19-Jährige muss dem Duo bei der Flucht helfen. Der Überfall in Osterholz ist nicht der einzige Polizeieinsatz mit jugendlicher Beteiligung. Am Bremer Hauptbahnhof kam es ebenfalls zum Eklat, weil ein 17-Jähriger den Hitlergruß zeigte. nordbuzz.de berichtet über die Arbeit der Ermittler.

Stadt in Bremen:Bremen
Fläche:326,7 km²
Bevölkerung:547.976 (30. Apr. 2012)
Vorwahl:0421
Bürgermeister:Andreas Bovenschulte

Polizei Bremen: Tankstellen-Überfall in Osterholz – Teenager muss Fluchtwagen fahren

Ein 19-Jähriger hatte Spätschicht in einer Tankstelle, als das Drama begann. Zwei maskierte Männer stürmten laut einer Meldung der Polizei Bremen am Samstag, 26. September, um 23:55 Uhr in die Tankstelle an der Osterholzer Heerstraße. Die beiden Räuber sollen mit schwarzen Masken bedeckt gewesen sein. Der eine habe eine Sturmhaube getragen, der andere – ganz zeitgenössisch – eine schwarze Coronavirus-Maske. Laut Polizei waren die beiden mit einem Messer bewaffnet. Damit sollen sie den 19-jährigen zur Herausgabe von Bargeld und Zigaretten gezwungen haben. Der habe alles in eine Plastiktüte der Räuber gepackt. Doch das ist nicht alles, was der junge Verkäufer erlebt haben soll.

Die Polizei Bremen sucht zwei Tankstellen-Räuber. (Symbolbild)

Die Räuber brauchten offenbar einen Fluchtwagenfahrer – oder wollten sicherstellen, dass sie nicht zu früh der Polizei gemeldet werden. Laut Bremer Polizei zwangen sie den Teenager, in einen grauen Volvo einzusteigen. Der 19-Jährige musste den Fluchtwagen fahren, die Räuber sollen ihn mit Messer dazu gezwungen haben.

Nach einer Fahrt über die A27 in die Bremer Vahr habe die unfreiwillige Flucht für den Tankstellen-Verkäufer dann geendet, der 19-Jährige musste laut Polizeibericht anhalten und die „die zwei Räuber in der Richard-Boljahn-Allee in Höhe der Fußgängerüberführung parallel zur Carl-Severing-Straße absetzen.“ Die Diebe sollen dann mit Beute weiter in ein Wohnviertel geflüchtet sein.

Täterbeschreibung: Tankstellen-Überfall in Bremen-Osterholz – Polizei sucht zwei Männer

Die Bremer Polizei sucht nun nach zwei Männern. Zeugen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag etwas gesehen haben, mögen sich bitte beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421/362-3888 melden. Gesucht werden zwei Verdächtige, die Polizei gibt nun einige Details über ihr Aussehen bekannt. Besonders der zweite Verdächtige hat Modebewusstsein.

  • Gesuchter #1
  • Körper: 1,80 bis 1,85 Meter, schlank
  • Kleidung: dunkle Winterjacke mit braunem Fell an der Kapuze, schwarze Hose mit weißem „Nike“-Emblem auf dem linken Bein, schwarze Sturmhaube
  • Gesuchter #2
  • Größe: 1,80 bis 1,85 Meter, kräftige Statur, „rundes Gesicht“
  • Kleidung: schwarzer Mund-Nasen-Schutz

Hitlergruß am Bremer Hauptbahnhof – betrunkener Teenager rastet aus

Die Tankstellen-Flucht mag nichts Alltägliches gewesen sein, doch der randalierende Teenager am Bremer Hauptbahnhof treibt es auf die Spitze. Laut Meldung der Bremer Polizei kam es dort am Samstagmorgen, 26. September, zu einem Polizeieinsatz. Zeugen haben die Beamten wegen einer Schlägerei auf dem Bahnhofsplatz gerufen. Ein 17-Jähriger soll dort nach „einem lautstarken Streit“ einen 53-jährigen Mann ins Gesicht geschlagen und bespuckt haben. Doch das ist nicht alles.

Auf Überwachungsvideos der Videoleitstelle hat die Polizei gesehen, dass der 17-Jährige zweimal den Hitlergruß gezeigt haben soll. Laut Polizeibericht haben die Beamten den Teenager schließlich mitgenommen und auf der Wache kontrolliert. Dabei wurden augenscheinlich Cannabis und ein Messer sichergestellt.

Selbst als ihn seine Mutter schließlich abholte, soll er die Polizisten als „Nazi“ und „H****sohn“ beleidigt haben. Die Polizei gibt an, insgesamt vier Strafanzeigen gegen den Teenager gefertigt zu haben: 1. Körperverletzung, 2. Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, 3. Beleidigung und 4. Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Eine Frau ist am Wochenende am Bremer Hauptbahnhof brutal angegriffen worden. Doch ein Mann konnte durch eine heldenhafte Tat verhindern, dass sie ausgeraubt wird. Wegen einer Messerstecherei im Viertel werden aktuell ebenfalls Zeugen gesucht.

Rubriklistenbild: © Christina Kuhaupt/dpa/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare