Ermittlern fehlt heiße Spur

Polizei Bremen: Anschlags-Serie in der Neustadt – Unbekannte lassen fünf Autos brennen

In Bremen sind fünf Autos in Flammen aufgegangen. Nun ermittelt die Polizei nach den Ursachen der Feuer in der Neustadt. Es gibt bereits einen Verdacht.

  • Fünf Autos in der Bremen brannten.
  • Es entstanden knapp 80.000 Euro Sachschaden.
  • Die Polizei Bremen ermittelt die Brandursachen.

Bremen – In Bremen brannten Autos. Fünf Wagen in nur einer Woche hat es in der Neustadt erwischt. Die Bremer Polizei ermittelt aktuell, um den Brandursachen auf die Spur zu kommen. Vier der fünf zerstörten Autos gehören zu einem bekannten Bremer Anbieter für Carsharing-Autos. Dieser betreibt am Neustadtwall einen Parkplatz. nordbuzz.de berichtet über die Autobrände in der Hansestadt.

Bremen:Neustadt
Fläche:15,32 km²
Einwohner:45.508
Arbeitslosenquote:10,8 %
Bevölkerungsdichte:2.971 Einwohner je km²

Polizei Bremen: Fünf Autos brennen in der Neustadt – Brandursachen noch unklar

Der „mobile“ Bremer Feuersturm begann schon in der vergangenen Woche. In der Nacht von Mittwoch, 7. Oktober, auf Donnerstag, 8. Oktober, brannten drei Autos in der Neustadt. Die Polizei Bremen berichtete in einer Pressemeldung von dem Mehrfachbrand. Die drei Autos fingen gegen 0:30 Uhr auf einem Parkplatz an der Straße Neustadtwall Feuer. Carsharing-Besitzer kennen den Parkplatz. Dort stellt der Anbieter Cambio seine Autos ab und vermietet diese stundenweise.

Die Feuerwehr konnte den Autobrand in der Neustadt in der Nacht zügig löschen. Dabei entstand laut Angaben der Polizei ein Sachschaden von mehr als 50.000 Euro. Zwei Müllcontainer wurden ebenfalls beschädigt. Seit vergangener Woche ermittelt die Kriminalpolizei und prüft aktuell, welche Brandursachen infrage kommen. Nur wenige Tage später kam es zum nächsten Autobrand in Bremen.

Die Feuerwehr Bremen konnte das Carsharing-Feuer in der Neustadt löschen.

Polizei Bremen: Weitere Autos in der Neustadt brennen – Zeugen für Brände gesucht

Die Bremer Kriminalpolizei ermittelt nun auch in einem weiteren Fall. Am Wochenende brannten in der Bremer Neustadt zwei weitere Autos. Am Sonntagmorgen, 11. Oktober, brannte laut Pressemeldung der Polizei ein VW Caddy, der in der Biebricher Straße am Fahrbahnrand geparkt worden war. Die Feuerwehr bekam den Brand schnell unter Kontrolle, es sei zu einem Sachschaden von etwa 8.000 Euro gekommen.

Kurz darauf kam es am Neustadtwall abermals zu einem Fahrzeugbrand. Wieder stand ein Auto des Carsharing-Anbieters Cambio in Flammen. In der Nacht von Sonntag auf Montag, 12. Oktober, brannte das Fahrzeug. Der Sachschaden wird von den Ermittlern auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

In allen Fällen bittet die Polizei um Zeugenhinweise. Wer in der Nacht auf den 8. Oktober am Cambio-Parkplatz am Neustadtwall, am Sonntagmorgen, 11. Oktober, oder in der Nacht auf Montag, 12. Oktober, verdächtige Aktivitäten beobachtet hat, soll sich beim Kriminaldauerdienst unter 0421/362-3888 melden. Ein Nutzer auf Twitter hat schon eine ganz eindeutige Vermutung, wer hinter den Feuern steckt...

Polizei Bremen: Hausbesetzer in der Neustadt stehen nicht im Fadenkreuz der Ermittler

In der vergangenen Woche kam es ganz in der Nähe der Autobrände zu einer Hausbesetzung. Linke Aktivistinnen und Aktivisten haben am 9. Oktober das leerstehende ehemalige Kulturzentrum „Dete“ in der Neustädter Lahnstraße besetzt. kreiszeitung.de berichtete über den Vorfall, bei dem sich die Besetzenden mit dem Berliner Hausbesetzungsprojekt „Liebig 34“ solidarisieren wollten.

Ob es einen Zusammenhang zwischen der Hausbesetzung und den fünf Brandstiftungen in der Neustadt gibt, ist bisher nicht klar. Die Polizei Bremen äußerte sich gegenüber nordbuzz.de zu diesen Vermutungen. Man prüfe aktuell noch, ob es sich bei den brennenden Autos überhaupt um „Brandlegung“ handele. Dies sei noch nicht abschließend geklärt, bei einem der Autos könne es sich auch um einen technischen Defekt gehandelt haben.

Erst wenn klar sei, dass die Brände durch menschliches Wirken zustande gekommen sind, werde die Bremer Polizei auch nach mutmaßlichen Brandstiftern suchen. Deshalb sei es zu früh für die Prüfung von möglichen Zusammenhängen mit den Hausbesetzern in der Lahnstraße, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen am Dienstag, 13. Oktober. *kreiszeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Kai Moorschlatt

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare